Die Proteste enden an drei Orten friedlich

Die Proteste enden an drei Orten friedlich

BANGKOK. Ungefähr 20.000 regierungsfeindliche Demonstranten, die an drei verschiedenen Orten verteilt waren, verteilten sich am Samstagabend (17. August) friedlich, nachdem die Behörden vergeblich versucht hatten, sie durch die Abschaltung des Nahverkehrssystems in Bangkok zu stoppen.

Die Polizei hielt im Gegensatz zu ihrer aggressiven Zerstreuungsoperation am Freitag weitgehend Abstand, verhaftete jedoch einen der wenigen Protestführer, die sich bisher ihrer Reichweite entzogen hatten. Ein mit einem Haftbefehl bewaffneter Undercover Offizier führte Panupong „Mike“ Jadnok gegen 21 Uhr weg. Es wurde berichtet, dass er zur Polizeistation von Hua Mark gebracht wurde.

Die BTS-, MRT-, Airport Rail Link- und Buslinien wurden um 20.30 Uhr wieder in Betrieb genommen, als die Demonstranten von lauten, aber friedlichen Versammlungen in Lat Phrao, Udom Suk-Bang Na und Wong Wian Yai wieder nach Hause gingen.

Während sich Gerüchte über bevorstehende Razzien verbreiteten – in Lat Phrao gingen einige Demonstranten an vorderster Front um Schutzhelme herum -, war die Polizeipräsenz minimal. Das war im Gegensatz zu Freitagabend, als ein Aufstandstrupp mit einem Wasserwerfer eine friedliche Versammlung von etwa 2.000 Menschen zerstreute.

Die Demonstranten fordern den Rücktritt der von Premierminister Prayuth Chan o-cha geführten Regierung, eine neue Verfassung und ein Ende der staatlichen Belästigung von Regierungskritikern. Von den Demonstranten drängen einige auch auf eine Reform der Monarchie gemäß der Verfassung.

 

Die Proteste enden an drei Orten friedlich

Die Proteste enden an drei Orten friedlich

Demonstranten an der Front der Lat Phrao Station tragen Helme und Schutzhelme, um sich vor möglichen Polizeieinsätzen am Samstagabend zu schützen. Die Kundgebung endete jedoch ohne Zwischenfälle. (Foto von Wichan Charoenkiatpakul)

 

Am Samstag wurde die Polizei ausmanövriert, als Mitglieder der Jugendbewegung ihre Pläne bis zur letzten Minute geheim hielten. Die Behörden entschieden, dass das Victory Monument und die Asok-Kreuzung zwei wahrscheinliche Stellen waren, und versperrten den Zugang vollständig. Sie lagen allerdings in beiden Punkten falsch.

Die Polizei war auch der Ansicht, dass die Abschaltung des gesamten Nahverkehrssystems – auch wenn dies Hunderttausende von Pendlern am Samstag stören würde – die Demonstranten davon abhalten würde, herauszukommen. Aber sie lagen damit wieder falsch.

Die MRT Blue Line wurde um 12.30 Uhr geschlossen und die Purple Line folgte kurz darauf. Vierzehn BTS-Stationen auf den Linien Sukhumvit und Silom mussten um 14.30 Uhr schließen, und eine halbe Stunde später wurde das gesamte 40-Stationen-Netz stillgelegt. Die Airport Link wurde ebenfalls geschlossen.

Die Abschaltung des Transits war eine Reaktion auf die Aufforderung der Protestorganisatoren, dass die Teilnehmer um 15 Uhr in die Züge steigen und auf weitere Nachrichten über ihre Ziele warten sollten. Um 15.08 Uhr bestätigte ein Tweet der United Front of Thammasat and Demonstration (UFTD), dass am Lat Phrao Transit Interchange, der Udom Suk BTS Station und dem Wong Wian Yai Kreisverkehr Kundgebungen stattfinden würden.

Innerhalb einer Stunde waren große Gruppen von Demonstranten zu Fuß, mit dem Motorrad, dem Taxi, dem Tuk Tuk und der Fahrgemeinschaft ohne Nahverkehr zu jedem der Veranstaltungsorte gekommen und hatten auf dem Weg drei Finger begrüßt. Die Organisatoren sagten, die Veranstaltungen würden um 20 Uhr enden.

Die größte Menschenmenge war in Lat Phrao zu sehen, während diejenigen, die nach Udom Suk gingen, sich anschließend auf den Weg zur Kreuzung Bang Na machten, wo sie mehr Platz für ihre wachsende Zahl hatten. Einige Crowd-Control Polizisten kamen bei Einbruch der Dunkelheit in Bang Na an, aber es gab keine Zwischenfälle.

Das Metropolitan Police Bureau schätzte, dass es 8.000 Demonstranten in Lat Phrao, 8.000 in Wong Wian Yai, 6.000 in Udom Suk-Bang Na und 1.000 bei einer anderen Veranstaltung an der Ramkhamhaeng Universität gab.

Kleinere Versammlungen fanden auch an einigen anderen Orten statt, darunter Samyan Mitrtown an den Straßen Phaya Thai und Rama IV sowie die Asok BTS-Station.

Laut UFTD sollten in 17 Provinzen von 16 bis 18 Uhr parallele Kundgebungen abgehalten werden: Ubon Thani, Nong Khai, Roi Et, Chon Buri (Pattaya), Nakhon Pathom, Phayao, Chiang Rai, Nakhon Sawan, Kalasin, Uttaradit, Trang , Udon Thani, Nakhon Ratchasima, Surin, Sakon Nakhon, Khon Kaen und Songkhla.

Der vierte Protesttag in Folge fand trotz des in dieser Woche in der Hauptstadt erlassenen Notstandsdekrets statt. Es gilt bis Mitte November und verbietet Versammlungen von fünf oder mehr Personen sowie die Veröffentlichung von Nachrichten oder Online-Nachrichten, die „die nationale Sicherheit beeinträchtigen“ könnten.

General Prayuth hat die Behörden aufgefordert, das Dekret energisch durchzusetzen, in der Hoffnung, die Protestbewegung zum Rückzug zu zwingen. Er sagte, er würde eine nächtliche Ausgangssperre nicht ausschließen, wenn sich die Bedingungen weiter verschlechtern würden.

 


Die Aktivisten ihrerseits versuchen, den Behörden immer einen Schritt voraus zu sein. Am Freitag verlegte die Polizei in Erwartung einer weiteren Versammlung Stacheldraht über die Kreuzung Ratchaprasong, wo am Donnerstagabend eine große Kundgebung stattgefunden hatte. Die Demonstranten passten sich schnell an und wechselten zur Pathumwan-Kreuzung, wo die Polizei mit Wasserwerfern eine Menge von etwa 2.000 Menschen zerstreute.

Die Polizei bekräftigte am Samstag ihre Entschlossenheit, das Gesetz durchzusetzen, und verteidigte gleichzeitig auch den Einsatz von Wasserwerfern .

„Die Polizei hielt sich an internationale Standards, um die Demonstration zu zerstreuen“, sagte Polizeisprecher Polizei Generalmajor Yingyos Thepchamnong auf einer Pressekonferenz.

Die Behörden wurden wegen ihrer Reaktion heftig kritisiert, da die Demonstration an der Kreuzung Pathumwan friedlich verlief.

Regierungssprecher Anucha Burapachaisri sagte gegenüber Reuters: „Es gibt für keine Seite einen Sieg oder eine Niederlage. Es ist alles Schaden für das Land. Die Regierung möchte die Demonstranten bitten, sich nicht zu versammeln und weiter friedlich zu bleiben“.

 

  • Quelle: Bangkok Post