Tausende Menschen nahmen an den rivalisierenden Kundgebungen teil

Tausende Menschen nahmen an den rivalisierenden Kundgebungen teil

BANGKOK. Gestern (12.Januar 2020) nahmen tausende Menschen an den beiden rivalisierenden Kundgebungen für- und gegen Premierminister Prayuth Chan o-cha in Bangkok teil. Anhänger und Gegner von Premierminister Prayuth Chan o-cha erschienen am Sonntag zu ihren jeweiligen politischen Kundgebungen in Scharen. Die Veranstalter und die Medien berichten von tausenden Menschen, die an den jeweiligen Kundgebungen in Bangkok teilnahmen.

Die rivalisierenden Lager dürften sich schon im nächsten Monat wieder zusammentun, wenn die Organisatoren der Anti-Prayuth Veranstaltung eine weitere Veranstaltung in der nördlichen Provinz Chiang Mai planen.

Tanawat Wongchai, der Organisator des regimekritischen „Wing Lai Lung“ (Lauf gegen den Onkel), teilte den Zuschauern im Suan Rot Fai oder im Vachirabenjatas Park mit, dass der Lauf den Beginn der Kampagne zur Amtsenthebung von General Prayuth markiere.

Er sagte auch, dass der nächste Lauf am 2. Februar in Chiang Mai stattfinden wird. Er hat alle Bürger aufgefordert, auch an diesem Lauf teilzunehmen.

 

„Dies ist unser erster Schritt. Wir werden in diesem Jahr weitere Veranstaltungen planen und weiter rennen, um den Onkel zu verdrängen“, sagte er am Ende der Veranstaltung und benutzte das Wort „Onkel“ in Bezug auf General Prayuth.

Die Organisatoren der Veranstaltung gaben an, die Veranstaltung habe 13.000 Teilnehmer angezogen, darunter Schlüsselfiguren der Opposition und politische Aktivisten.

Thanathorn sagt weitere Straßenproteste gegen Prayuth voraus

Thanathorn sagt weitere Straßenproteste gegen Prayuth voraus

Thanathorn Juangroongruangkit, der Vorsitzender der Future Forward Partei (FFP), Pannika Wanich, die Sprecherin der FFP und Thawee Sodsong, der Generalsekretär von der Prachachart Thai Partei gehörten zu den Politikern, die sich ebenfalls der Anti-Prayuth Kampagne anschlossen.

Herr Thanathorn sagte, dass die Regierung in den kommenden Monaten weiteren Protesten ausgesetzt sein werde und dass die große Beteiligung gestern ein deutliches Indiz für ein wachsendes politisches Bewusstsein für die anhaltende Machtübernahme des Regimes sei.

Er sagte weiter, seine Teilnahme an der Aktivität sei eine Botschaft an alle Bürger, die er und die FFP mit denen teilen, die politische Veränderungen im Land fordern. Herr Thanathorn bestritt auch, dass die Partei hinter der Organisation der Veranstaltung steckt.

„Ich bin hier, um zu zeigen, dass wir es satt haben“, sagte Paphatsara Netsang, eine Thailänderin, die in Singapur lebt und extra zur Kundgebung geflogen ist.

„Nichts hat sich bisher geändert. Alles ist noch immer gleich. Es gibt bisher noch keine wirtschaftliche Verbesserung in meinem Land“, fügte sie hinzu.

Überall in der Stadt im Lumpini Park versammelten sich Tausende von Menschen, um General Prayuth Chan o-cha bei einer anderen Versammlung namens „Dern Cheer Lung“ ihre (Unterstützung für Onkel) zu zeigen und zu unterstützen. Die Teilnehmer trugen Schilder und Transparente mit Botschaften, die die feste Unterstützung des Premierministers zum Ausdruck brachten.

Haruethai Muangboonsri, eine bekannte Sängerin und überzeugte Anhängerin des Premiers, sagte gestern, die Gruppe sei bereit, eine Gegenkundgebung zu starten, wenn die Kritiker von General Prayuth andere in Arbeit haben.

Sie bestand auch darauf, dass General Prayuth durch einen demokratischen Prozess nach den Parlamentswahlen im vergangenen Jahr zu seinem Amt kam.

„Verdrehen Sie es nicht und sagen Sie, der Premierminister sei ein Diktator“, sagte sie.

Die 52-jährige Thitimon Cottan, eine Angestellte eines staatlichen Unternehmens, sagte, sie habe sich der Kundgebung angeschlossen, weil sie wollte, dass General Prayuth weiterhin im Dienst des Landes stehe. Sie sagte, der Premierminister habe nach den politischen Unruhen wieder Frieden und Ordnung gebracht und viele Beiträge zur Verbesserung des Landes geleistet.

Bei der Veranstaltung wurden große Tafeln aufgestellt, auf denen die Anhänger des Premierministers Haftnotizen mit Unterstützungsbotschaften anbringen konnten. Nach Angaben der Organisatoren der Veranstaltung hat die Polizei geschätzt, dass rund 13.000 Anhänger von General Prayuth im Lumpini Park in Bangkok aufgetaucht sind. Während der Veranstaltung wurden kostenlose T-Shirts und Mützen an die Teilnehmer verteilt.

Parallele Veranstaltungen für „Wing Lai Lung“ gegen Premierminister Prayuth Chan o-cha fanden auch in mehreren anderen Provinzen statt, darunter Buri Ram, Phayao, Chiang Mai, Nakhon Pathom und Nakhon Ratchasima.

Die Teilnehmerzahl reichte von Dutzenden bis Hunderten, und die Läufe sollten von der Polizei genau überwacht werden.

Trotz ihrer stark gegensätzlichen Ansichten verliefen beide Ereignisse ohne Zwischenfälle.

Sontirat Sontijirawong, der Generalsekretär der regierenden Palang Pracharath Partei (PPRP), forderte beide Lager auf, ihre politischen Aktivitäten ruhig zu halten und nicht auf die Straße zu gehen.

Er sagte, soziale Spaltungen und politische Fehltritte sollten vermieden werden, um zu verhindern, dass das Land erneut in eine Krise zurückfalle.

„Ich sage nicht, dass diese Aktivitäten falsch sind, aber alle Seiten sind dazu aufgefordert, das Gesamtbild zu betrachten und die Mechanismen in der Verfassung anzuwenden (um Probleme zu lösen). Bitte gehen Sie nicht auf die Straße“, sagte er weiter.

Anusorn Iamsa-ard, der Sprecher der wichtigsten Oppositionspartei Pheu Thai, sagte voraus, dass die Proteste im ganzen Land in den kommenden Monaten noch weiter zunehmen werden.

„Der von unserer Jugend angeführte zivile Sektor hat einen Funken entzündet. Die Pheu Thai Partei und die Opposition werden unsere Misstrauensdebatte gegen die Regierung vorantreiben. Es ist unwahrscheinlich, dass die Regierung nach der ersten Hälfte dieses Jahres noch weiter an ihrem Platz bleibt“, sagte er.

Chaturon Chaisang, ein ehemaliger Chefstratege der inzwischen aufgelösten thailändischen Raksa Chart Partei, schrieb ebenfalls auf seiner Facebook Seite, dass die Forderung nach dem Sturz des Premierministers bald an Fahrt gewinnen werde.

 

  • Quelle: Bangkok Post