Bootpropeller tötet eine indische Touristin

pp Pattaya. Bei einem schrecklichen Wassersport Unfall geriet eine Inderin mit ihrem Kopf in die Schraube eines Schnellboots. Für die erst seit zwei Wochen verheiratete Frau kam jede Hilfe zu spät.

Die 36-jährige Inderin Frau Shilpi befand sich mit ihrem Ehemann auf Hochzeitsreise und hatte am Strand von Pattaya einen Parasailing-Flug hinter einem Schnellboot gebucht.

Wie Augenzeugen berichten, begann es während des Flugs so stark an zu Regnen, dass der Bootsführer den Flug abbrach und die Frau ins Wasser fiel. Der Kapitän wollte mit seinem Boot eine Kehrtwende machen und die Frau aus dem Wasser ziehen.

Dabei geriet er mit seinem Propeller in die bereits im Wasser liegende Schleppleine des Fallschirms. Binnen Sekunden wickelte sich die Leine um den Propeller und zog die Frau mit dem Kopf voran in Richtung Boot. Schließlich wurde die Frau unter Wasser gezogen und geriet mit ihrem Kopf in den Propeller.

Der 25-jährige Kapitän Herr Saishon wurde von der Hafenpolizei festgehalten und sein Boot, die „Herr Chang Nr. 9“ zur weiteren Untersuchung an Land geholt. Der Ehemann war am Boden zerstört und völlig hilflos, als er bis zur Unkenntlichkeit verstümmelte Frau identifizieren musste.

Die indische Botschaft hat sich bereits gemeldet und versprochen, die Kosten für die Überführung der Frau zurück nach Indien zu übernehmen.