Ausführlicher Zeugenbericht zur Razzia und Verhaftung von Ausländern in der Overstay Pension

Ausführlicher Zeugenbericht zur Razzia und Verhaftung von Ausländern in der Overstay Pension

Bangkok. Bei einer Razzia am frühen Freitagmorgen wurden elf Ausländer wegen Drogenbesitz und Visaproblemen verhaftet. Der ThailandTIP hatte darüber berichtet. Jetzt berichtet ein Augenzeuge, was sich dort wirklich abgespielt haben soll.

Dies ist eine Erklärung, die von Gili Back, dem Inhaber einer benachbarten Bar geschrieben wurde.

Datum: Freitag 28. Oktober 2016 Zeit: 05.00 Uhr Ort: Das Übernachtungs-Hostel Overstay, Charan Sanit Wong 80-82, Bangkok, Thailand.

razzia-in-backpacker-pension-in-bangkok_04Zirka 100 Mitglieder von gemischten Thai-Soldaten, DEA, Touristenpolizei, Ordnungspolizei und einem voll ausgerüsteten Spezial Kommando, bewaffnet mit Gewehren und Sturmgewehre, Hunden, Kameraleuten und Fackeln brachen gegen 5 Uhr in das Overstay ein.

Dabei wurde weder ein Hausdurchsuchungsbefehl, irgendwelche anderen Papier oder sonstige ID-Kartenvorgezeigt. Sie forderten die zwei oder drei Personen, die noch in der öffentlichen Bar saßen auf, ihre Hände hoch zu heben. Dann wurden ihre Habseligkeiten durchsucht und nach ihren Pässen gefragt.

Der amerikanische Mann und ein deutsches Mädchen wurden dann mit einem Urintest auf Betäubungsmittel untersucht. (Bitte beachten sie, dass der Test des Mannes sauber war, während der Test bei dem Mädchen positiv auf Marihuana anschlug).

Sie wurde zunächst auf die Bowarn Mongkorn Polizeistation in der Charan Sanit Wong Straße 46 gebracht. Das deutsche Mädchen wurde später in ein Krankenhaus gebracht, wo sie erneut getestet wurde. Das Ergebnis war, dass sie Sauber war und sie wurde am Abend wieder freigelassen.

Die dritte Person war Yuval Schwok der Besitzer des Overstay, der im 1. Stock auf einem Sofa schlief, als die Einsatzkräfte die Bar stürmten.

Sie nahmen ihn mit nach oben in sein Büro, um seine Dokumente zu überprüfen. Dadurch konnte er den Beamten nachweisen, dass er der Eigentümer der Bar war.

Anschließend gingen sie mit ihm in den fünften Stock unter dem Dach wo sich sein privates Zimmer befand. Er wurde durch eine Reihe von bewaffneten Männern zusammen mit Hunden begleitet. In seinem Zimmer fanden sie dann eine Tüte mit 22 Gramm Marihuana in einer alten Schublade.

razzia-in-backpacker-pension-in-bangkok_02Herr Yuval erklärte den Beamten, dass es seine persönliche Menge sei, die er als Medizin wegen seiner Krankheit (GBS) „Guillain-Barré-Syndrom“ einnehmen würde. Die Polizei setzte die Durchsuchung in seinem Zimmer fort und fand dort ebenfalls eine Waage. Herr Yuval erklärte den Beamten, dass er die Waage und verschieden Zutaten braucht, da er sein eigenes Bier brauen würde.

Die Beamten fanden ebenfalls einige Plastiktüten die für Saucen verwendet werden. Außerdem stellten sie mehrere Würzmittel sicher, die laut den Angaben des Benutzers dazu verwendet werden, wenn er auf dem Dach einen Grillabend veranstaltet.

Yuval wurde von der Gruppe getrennt und zur Vipwahadi Rangist Narcotics Haftanstalt auf der anderen Seite von Bangkok gebracht. Hier wurde er in eine Zelle gesperrt.

Die Beamten haben ihn aufgrund seines Marihuana Besitzes als einen Drogenhändler mit dem Besitz von Marihuana und der Absicht es zu verkaufen beschuldigt. Weiterhin wurde er beschuldigt, illegales Bier zu brauen und illegale Ausländer zu beherbergen.

Zwei Freunde durften ihn in der Zelle ohne Bett und ohne Toilette für eine Stunde besuchen und mit ihm sprechen. Dabei konnten sie ihm vegetarische Speisen und Getränken, ein Buch, saubere Kleidung und eine Zahnbürste überreichen.

razzia-in-backpacker-pension-in-bangkok_03In der Zwischenzeit gingen der Rest der Polizei zusammen mit den Soldaten in jede der privaten Schlafzimmer und in die beiden Schlafsäle auf der 2. 3. 4. und 5. Etage des Hauses. Hier zogen sie die restlichen Thais und die ausländischen Gäste mit großem Geschrei, Kraft und Angstmacherei mit Waffen, Kameras und Licht in die Gesichter heraus und schubsten sie durch die Gegend.

Sie wurden aus ihren Betten gezwungen während die Beamten die Zimmer, ihre Sachen und ihre Ausweise durchsuchten. Dann mussten sie die Treppe hinunter gehen und sich ebenfalls einem Drogentest unterziehen.

Einige der Gäste haben berichtet, dass zahlreiche Armee und Polizei ihr persönliches Geld, Zigaretten und andere persönliche Gegenstände die während der Suche gefunden wurden, nicht wieder zurückgegeben haben.

Bei einer Razzia in Bangkok wurden elf Ausländer wegen Drogen- und Visaproblemen verhaftet

Bei einer Razzia in Bangkok wurden elf Ausländer wegen Drogen- und Visaproblemen verhaftet

Alle Gäste wurden einem Urin Test unterzogen und neben Yuval wurden elf weitere Personen festgenommen. Sie wurden gegen 8 Uhr auf die Polizeistation gebracht, nachdem die ersten Urintests versagten.

Einer der Verhafteten war ein deutscher Staatsangehöriger, der auf Drogen getestet wurde und die Zusammenarbeit mit der Polizei verweigerte. Er wurde in das Taling Chan Gefängnis gesteckt und wartet auf seine Kautions-Anhörung vor einem Gericht am Montag den 31. Oktober. Er hatte sich bei seinem Erscheinen vor Gericht am 29. Oktober weiter geweigert, mit den Behörden zu kooperieren.

Vier andere, (einschließlich der deutschen Dame) wurden erneut im Krankenhaus auf Drogen getestet. Da der Test Negativ ausfiel, wurden ein Thai Mann, ein Mann aus Ghana und eine Dame aus Österreich wieder freigelassen.

overstay_04Bei der verbleibenden Gruppe, fiel der Urin Test offenbar positiv aus. Darunter waren ein Mädchen aus Ungarn, ein Mädchen aus Russland, ein spanischer Kerl und ein weiterer deutscher Mann. Von den anderen, die positiv getestet wurden war ein Engländer dabei, der eine kleine Tasche mit sechs Gramm Marihuana in seinem Besitz hatte. (Er hatte der Polizei erklärt, dass er die Drogewn von einem Thai-Motorrad Taxifahrer gekauft habe, der ihn in der Nähe der Pinklao Brücke angesprochen hatte.

Ein chinesischer Mann, der auch noch sein Visa seit bereits fünf Jahren überzogen hatte, wurde ebenfalls mit drei Gramm Marihuana in seinem Besitz verhaftet. Er will die Drogen angeblich von einem Ausländer in der Khao San Straße bekommen haben.

Alle von ihnen wurden verhaftet und in der Bowarn Mongkorn Polizeistation über Nacht festgehalten. Wir durften sie sehen und mit Nahrung versorgen. Außerdem durften wir ihnen Übersetzungs-Hilfe beim Verhör durch die Polizei leisten.

overstay_03Am nächsten Morgen durften wir das Gleiche tun, bevor sie am Samstagmorgen den 29. Oktober zum Talin Chan Gericht gebracht wurden. Der deutsche Mann wurde nach einer Zahlung von 4.500 Baht wieder freigelassen. Die anderen fünf wurden für eine zweiwöchige Satz in ein Gefängnis Rehabilitationszentrum geschickt.

Sie werden erst am Montag vor einem Gericht in der Lage sein, einen Kautionsantrag zu stellen. Alle von ihnen haben mit der örtlichen Polizei zusammen gearbeitet und ein Geständnis unterschrieben.

Yuval wurde von der Drogenfahndung am 29. Oktober aus dem Gefängnis vor das  Sarn Ayah Gericht in Ratchada, Bangkok gebracht. Hier traf er sich mit seinem Anwalt der ihm erklärte, dass gegen ihn vier verschiedene Anklagen laufen und er auf eine Kaution von 200.000 Baht auf freien Fuß gesetzt wird.

Nach mehr als fünf Stunden wurde seine Kaution dann auf 100.000 Baht herab gestuft. Dann wurde die Kaution abgelehnt und der Richter stellte in seiner Entscheidung fest, dass zusätzlich zu den vier Anschuldigungen er auch 25 Menschen in seinem Haus untergebracht hatte und dadurch eine „Instabilität in Thailand“ geschaffen hatte, Außerdem befürchtete der Richter, dass er weglaufen könnte.

Eine Überprüfung seiner Unterlagen hatte ergeben, dass sein Haus keine eingetragene Herberge war. Die Dokumente würden nahelegen dass auf dem Gelände eine Drogen Party stattgefunden habe und die Übernachtung zum illegalen Verkauf von Drogen und Alkohol genutzt wurde.

Weder dem Anwalt noch seinen persönlichen Vertrauten wurde es anschließend erlaubt, ihn persönlich zu treffen oder ihn mit Speisen und Getränken zu versorgen. Wir konnten uns nur aus einer internen Telefonzelle mit ihm unterhalten und nur wenige Informationen austauchen.

Bevor er von einem Gefängnis LKW nach Lardyao gebracht wurde, hat man uns noch seine persönlichen Sachen gegeben. Am Sonntag war kein Besucher in diesem Gefängnis erlaubt, sodass wir auch nicht mehr mit ihm kommunizieren konnten, bevor er weggebracht wurde.

Wir haben noch versucht, die Wachen und die Polizei über seinen Gesundheitszustand zu informieren und sie auf die Tatsache aufmerksam gemacht, dass er den ganzen Tag noch nichts gegessen hatte. Das angebotene Essen konnte er nicht essen, da er ein strenger Vegetarier ist.

Gegen 10 Uhr am 28, Oktober erschienen erneut zahlreiche Polizisten vor dem Overstay und entfernten alle Geräte der Bierbrauanlage sowie alle Zutaten aus der Küche.

Wir sind nicht sicher, ob sie eine Berechtigung dafür hatten oder ob sie eine Quittung von allem, was sie entfernt haben, dagelassen haben.

Wir haben überall nach einer brauen Tasche mit einem Reißverschluss gesucht, in der alle offiziellen Dokumente des Overstay aufbewahrt wurden. Wir haben die gesamte Bar und das Zimmer von Yuval durchsucht und nichts gefunden.

Wir sind uns auch nicht sicher, was sonst noch alles fehlt.

Bericht von Gili Back, Inhaber einer benachbarten Bar.