Bekannter Elefant auf Phuket sorgt erneut für Ärger

Bekannter Elefant auf Phuket sorgt erneut für Ärger

Phuket. Vor zehn Tagen sorgte der Elefant „Plai Kong Thong“ auf Phuket für Schlagzeilen, nachdem der Elefant während einer medizinischen Untersuchung, bei der ihm auch etwas Blut abgenommen werden sollte, in Panik geriet und das Heck eines Pickup Toyota Vigo zerdrückte. Der ThailandTIP hatte darüber berichtet.

Der 15 Jahre alte Elefant Plai Kong Thong lebt in einem Elefanten Reservat auf Phuket und scheint eigentlich ein friedlicher Bursche zu sein. Er wird zusammen mit anderen Elefanten im Elefanten Trekking Lager in Soi Yodsanee im Bezirk Chalong gehalten und dafür eingesetzt, zahlende Touristen durch den nahegelegenen Dschungel zu tragen.

Sein Mahaut (Betreuer) hatte bereits bei dem Vorfall vor zehn Tagen erklärt, dass Plai Kong Thong offenbar in der Vergangenheit keine gute Erfahrung mit ärztlichen Untersuchungen und vor allem nicht mit medizinischen Spritzen gemacht hat.

Elefant sieht rot und rammt auf Phuket einen Pickup

Elefant sieht rot und rammt auf Phuket einen Pickup

Jedes Mal wenn der Elefant medizinisches Gerät sieht, gerät er in Panik und versucht zu flüchten. Aus diesem Grunde war er auch vor zehn Tagen während einer medizinischen Untersuchung in Panik geraten und hatte dabei das Heck eines Toyota Vigo zerdrückt.

Jetzt geriet der Elefant erneut in Panik, nachdem er offenbar wieder einen der Mediziner des Camps gesehen und vermutlich erneut der Meinung war, dass man ihm wieder eine Spritze verpassen wollte. Plai Kong Thong war in einem Lager in den Nakkerd Hügeln, als er sich losreißen und in den Dschungel flüchten konnte.

Plai-Kong-Thong-hat-Angst-vor-Spritzen_04Die Mitarbeiter des Elefanten Camps riefen gegen 10.30 Uhr die Offiziere des Veterinär Amtes und die Polizei in Chalong zu Hilfe, nachdem Plai Kong Thong im Dschungel verschwunden war.

„Obwohl seine Betreuer sofort versuchten, dass riesige Tier zu beruhigen, lief der Elefant in den Wald“, berichtete später ein Mitarbeiter des Camps gegenüber der Phukett Gazette. „Wir haben die Mitarbeiter zusammen gerufen und sofort die Gegend abgesperrt, um die Sicherheit der Touristen und der Besucher nicht zu gefährden“, berichtet der Oberst Leutnant Parinya Tanthasuwan von der Polizei in Chalong.

Plai-Kong-Thong-hat-Angst-vor-Spritzen_01„Wir sind dem Elefant in den Wald gefolgt und haben dabei drei Schüsse mit Beruhigungs-Pfeilen auf das Tier abgegeben. Allerdings schienen diese Pfeile mit dem Beruhigungsmittel keine besondere Wirkung auf Plai Kong Thong zu haben“.

„Wir sind dem Tier dann weiter in den Dschungel gefolgt und haben zwei weitere Schüsse mit dem Beruhigungsmittel auf ihn abgefeuert“, berichtet Oberst Leutnant Parinya weiter. „Erst diese beiden weiteren Pfeile zeigten ihre Wirkung und der Elefant begann sich langsam zu beruhigen“.

Nachdem sich der Elefant dann soweit beruhigt hatte, dass sich ihm die Mitarbeiter des Camps ohne Gefahr nähern konnten, wurde er von den Männern in Ketten gelegt und außerhalb des Camps angebunden.

„Wir mussten den Elefanten leider anketten, um sicher zu gehen, dass er keine weitere Bedrohung für die Touristen, die Besucher und das Personal des Elefanten Camps darstellt“, sagte Oberst Leutnant Parinya gegenüber der lokalen Presse.

Plai-Kong-Thong-hat-Angst-vor-Spritzen_03Wie die lokale Presse weiter berichtet, hatte nur zwei Tage nach dem ersten Zwischenfall mit Plai Kong Thong ein anderer Elefant namens „Lucky“, der ebenfalls bei einem Bluttest in dem Camp die Nadeln entdeckt hatte, zwei Personen angegriffen und zwei weitere Fahrzeuge beschädigt.

 

  • Quelle: Phuket Gazette