Braunes Wasser in der Bucht von Patong wird durch Plankton verursacht

Braunes Wasser in der Bucht von Patong wird durch Plankton verursacht

Phuket. Touristen, Einheimische, Hotel- und Resort Betreiber sowie Strandverkäufer haben sich bereits mehrfach über das wiederholte Auftreten von braunem Wasser in der Bucht von Patong beschwert. Sie glauben, dass es sich bei der braunen Brühe um unbehandeltes Abwasser handelt, dass von den Hotels aus der Gegend ungefiltert ins Meer abgelassen wird.

Die Bürgermeisterin von Patong, Frau Chalermluck Kebsup nahm am Mittwoch zu den Vorwürfen der Touristen und Einheimischen Stellung und erklärte: „Das wiederholte Auftreten von braunen und trübem Wasser in der Bucht von Patong ist auf eine Planktonblüte und nicht auf ungefiltertes Abwasser zurück zu führen“.

Gleichzeitig gab sie bekannt, dass die Behörden bereits eine experimentelle oder auch „Beta-Lösung“ gegen die Planktonblüten gefunden habe.

Bürgermeisterin Chalermluck erklärte dazu, dass die vorgeschlagene Lösung eine „Eichhornia crassipes“, besser bekannt als Wasserhyazinthe ist, um das weitere Wachstum des Plankton zu verhindern.

Experten hatten schon im Vorfeld erklärt, dass sich die Planktonblüten aufgrund der übermäßigen Nährstoffe in Form von Stickstoff und Phosphor im Meer sowie durch die starke Sonneneinstrahlung und Erwärmung sehr schnell ausbreiten.

Vor allem die Gegend in der Nähe des Pakbang Kanal ist von diesem Problem

Bucht von Patong

Bucht von Patong

betroffen, erklärte die Bürgermeisterin weiter. Je weiter man sich von dem Kanal entfernt, desto geringer wird das Plankton und das daraus resultierende trübe Wasser, fügte sie hinzu.

Allerdings ist auch bekannt, dass das Vorhandensein an übermäßigen Nährstoffen in dem Wasser an erster Stelle auf das eingeleitete Abwasser zurück zu führen ist.

„Wir erkennen an, dass der Stickstoff und das Phosphat durch das ins Meer eingeleitete Abwasser verursacht werden. Allerdings ist es gründlich behandelt und sicher“, fügte sie hinzu. „Der biologische Sauerstoffbedarf (BOD) beträgt nicht mehr als 20 mg, was ein sicheres Niveau ist „, sagte Bürgermeisterin Chalermluck am Mittwoch gegenüber der Phuket Gazette.

„Das Thema dabei dreht sich mehr um unsere Behandlungssysteme. Die Gesetze in Thailand zur Wasser-Behandlung sind nicht eindeutig und klar definiert. Es ist nicht genau klar, welche Menge an Stickstoff und Phosphor in dem Abwasser, das ins Meer geleitet wird, tatsächlich erlaubt ist. Deshalb, obwohl das Wasser vor dem Ablassen in einen Kanal behandelt wird, enthält es immer noch diese beiden Elemente Stickstoff und Phosphat in höheren Mengen „, fügte sie weiter hinzu.

Bürgermeisterin Chalermluck erklärte weiter zu diesem Thema, dass die Bucht von Patong ein nicht ganz „offenes“ Meer sei. Durch das Fehlen von Hochwasser während der Gezeiten kommt das Wasser sehr oft zum Stillstand, was ein übernatürliches Wachstum des Planktons weiter beschleunigt und fördert. Das ist ebenfalls einer der Gründe für das übermäßige Vorhandensein der Nährstoffe in diesem Bereich, betonte sie.

„Diese wiederkehrende Frage beschäftigt Patong bereits seit vielen Jahren. Umwelt-Experten haben vorgeschlagen, wachsende Wasserhyazinthen, die den Stickstoff verbrauchen, an den betreffenden Stellen zu pflanzen. Wir werden den Ratschlag der Experten befolgen und diese Wasserhyazinthen am Anfang des Kanals pflanzen, bevor das Wasser in das Meer fließt „, sagte Bürgermeisterin Chalermluck gegenüber der lokalen Presse.

Da Wasserhyazinthen nur im Süßwasser angebaut werden können, sollen jetzt die Experten zunächst das Wasser an den verschiedenen Stellen testen. Erst dann kann genau bestimmt werden, an welchen Stellen in der Bucht genügend Süßwasser ist, und die Wasserhyazinthen angepflanzt werden können.

„Ich kann ihnen bisher noch nicht sagen, wie lange es dauern wird, bis die Wasserhyazinthen soweit gewachsen sind, dass sie eine weiteres Ausbreiten des Planktons verhindern können“, sagte Bürgermeisterin Chalermluck weiter. „Wir beobachten das Wasser kontinuierlich und können jedem versichern, dass es bis jetzt sicher ist und sie in der Bucht von Patong ohne Probleme schwimmen gehen können“.

 

  • Quelle: Phuket Gazette