Die Regierung setzt auf Räucherstäbchen um Böses oder Probleme abzuwehren

Die Regierung setzt auf Räucherstäbchen um Böses oder Probleme abzuwehren

Bangkok. Auf dem Rasen neben dem Thai Khufah Gebäude, in dem sich das Büro von Premierminister Prayuth Chan o-cha befindet, wurden die verbrannten Reste von 36 Räucherstäbchen gefunden. Die verbrannten Räucherstäbchen wurden von einem Gärtner im Auftrag eines Regierungsbeamten entfernt, nachdem sie von Reportern und Fotografen gefunden und fotografiert wurden.

36 Räucherstäbchen

36 Räucherstäbchen

 

Pinyo Pongcharoen, Vorsitzender der International Astrology Association, sagte, er glaube, dass es beabsichtigt war, die Regierung zu einer Zeit zu schützen, in der sie es mit mehreren Kopfschmerzen zu tun hatte. Auch bestimmte Schlüsselfiguren an der Macht seien in diesem Jahr schlecht aufgestellt, fügte er hinzu.

Gleichzeitig erklärte er aber auch, dass es äußerst selten vorkommt, dass jemand bis zu 36 Räucherstäbchen gleichzeitig verbrennt. In den meisten Fällen werden zwischen einem und 16 Räucherstäbchen als Huldigung abgebrannt, fügte er hinzu.

Nach einem Aberglauben ist das Verbrennen von 36 Räucherstäbchen im Freien – die jeweils ein Niveau der Drei Welten mit 36 Stufen darstellen – eine der Möglichkeiten, um göttliche Wesen oder Götter um Vergebung für eine bessere Zukunft und ein Leben ohne Hindernisse zu bitten.

Panuwat Phanvichartkul, ein Wahrsager im chinesischen Stil, sagte, dass die Sterne des Premierministers immer noch gut abschneiden, obwohl sein Stellvertreter General Prawit Wongsuwan mit seiner Gesundheit vorsichtig sein musste.

„Es gibt einige Hindernisse für die Regierung, aber sie sind nicht ernst“, sagte der Wahrsager weiter.

„Um es einfacher zu sagen, es gibt im Moment nichts, was diese Regierung stürzen könnte, trotz aller Bemühungen, Störungen zu erzeugen“, betonte er. „Weil General Prayuths Sterne noch immer gut sind“, fügte er weiter hinzu.

Das Verbrennen von 36 Räucherstäbchen auf dem Gelände des Regierungssitzes kam nur einen Tag, nachdem ein große, mit Blumen dekorierte Tonschale, im Regierungshaus von einem Auto überfahren und zerstört wurde.

 

Dieser Vorfall, wurde allerdings von einigen abergläubischen Menschen als schlechtes Omen angesehen. Der Grund dafür: Premierminister Prayuth Chan o-cha soll den Berichten zufolge die Tonschale mit seinem eigenen Geld gekauft bzw. bezahlt haben.

Am selben Tag, an dem die Tonschale zerbrochen war, ordnete der Ministerpräsident die Anbringung der roten Laternen im chinesischen Stil an den sechs Toren des Regierungsgebäudes an. Zahlreiche Besucher sagten, dass dies ein seltener Anblick für das Regierungsgebäude war.

Kritiker erklärten dagegen, dass das Anbringen der roten Laternen Umzug als einen Versuch angesehen wird, um den Mitgliedern des Regierungshauses Glück und Wohlstand zu bringen.

 

Nach den ganzen Spekulationen in der Presse über den Sinn und Zweck der roten Laternen wies der stellvertretende Ministerpräsident Wissanu Krea-ngam die Wahrnehmung und die Gerüchte zurück, dass die Installation von roten Laternen eine abergläubische Reaktion auf den „ungünstigen“ Bruch der Tonschale des Premierministers sei.

Herr Wissanu sagte weiter, dass die Anbringung der roten Laternen nur ein Teil der Feierlichkeiten zum chinesischen Neujahr gewesen sei, obwohl dder Regierungssitz zum ersten Mal mit roten Laternen geschmückt wurde.

 

  • Quelle: The Nation, Thai Visa