Rund 1.000 Studenten versammelten sich am Samstag beim Demokratie Denkmal gegen die Regierung

Rund 1.000 Studenten versammelten sich am Samstag beim Demokratie Denkmal gegen die Regierung

BANGKOK. Die thailändische Studentenvereinigung und die Gruppe der Freien Jugend versammelten sich am Samstag (18. Juli) beim Demokratie Denkmal in Bangkok zu einem Protest gegen die Regierung. Rund 1.000 Studenten drohten damit, ihre Proteste zu verstärken, während die Polizei sagte, sie hätten nicht um Erlaubnis zur Demonstration gebeten.

Unter dem Motto „Wir werden nicht länger tolerieren“ nahmen Studenten vieler Institutionen an der Kundgebung teil. Parit Chiwarak, alias Penguin, ein Student der Thammasat Universität und politischer Aktivist, war ein der Leiter der Proteste.

Die Demonstranten hielten Reden, in denen sie ihre Verachtung für die Arbeit der Regierung zeigten, einschließlich der Forderung nach Aufhebung des Notstandsdekrets während der Covid-19 Pandemie.

 

Rund 1.000 Studenten versammelten sich am Samstag beim Demokratie Denkmal gegen die Regierung

Rund 1.000 Studenten versammelten sich am Samstag beim Demokratie Denkmal gegen die Regierung

 

Willensschlacht: Demonstranten des Studentenwerks von Thailand und der Freien Jugendgruppe versuchen, Sicherheitsbarrieren rund um das Demokratiendenkmal zu überwinden, während Polizisten versuchen, sie von Demonstrationen abzuhalten.

 

Die Gruppe der Freien Jugend forderte die Regierung auf, das Parlament sofort aufzulösen, weil sie die Wirtschaft nicht verwaltet, und die Bedrohung der Menschen einzustellen, indem sie Gesetze durchsetzen und Sicherheitsgründe verwenden, um sie zum Schweigen zu bringen. Die Gruppe forderte auch eine Neufassung der Verfassung.

Wenn die Regierung nicht innerhalb von zwei Wochen auf die Forderungen reagiert, sagte die Gruppe, würde sie die Bewegung weiter intensivieren.

Ungefähr 1.000 Demonstranten waren am Samstag vor Ort am Demokratie Denkmal in Bangkok erschienen. Sie schworen, über Nacht am Demokratie Denkmal zu campen.

Der Kommissar des Metropolitan Police Bureau, Generalleutnant Phakkhaphong Phongphetra, reiste persönlich zum Versammlungsort, um dort die Sicherheitsbeamten zu befehligen. Er bestätigte, dass die Kundgebung ohne eine offizielle Erlaubnis durchgeführt wurde.

Polizeibeamte aus den angrenzenden Großstädten lasen den Demonstranten eine Erklärung zu Verstößen gegen das Notstandsdekret vor.

Der stellvertretende Sprecher der Royal Thai Police (RTP), Polizei Oberst Kissana Phathanacharoen, sagte, der nationale Polizeichef Polizei General Chaktip Chaijinda sei besorgt über die jungen Demonstranten.

„Äußerungen unterschiedlicher politischer Ansichten sind zulässig, solange sie nicht gegen die Gesetze oder die Rechte anderer verstoßen“, sagte er.

Der Sprecher der Move Forward Partei, Nattacha Boonchaiinsawat, sagte, er stimme den Forderungen der Gruppen an die Regierung zu.

Wenn die Studenten gestern wegen des Protestes strafrechtlich verfolgt würden, würden sich zahlreiche Abgeordnete der Move Forward Partei dafür einsetzen, um sie zu schützen, sagte er.

 

  • Quelle: Bangkok Post