Aktivist Panupong bei einem Besuch von Prayuth in Rayong verhaftet

Aktivist Panupong bei einem Besuch von Prayuth in Rayong verhaftet

RAYONG. Der studentische Aktivist Panupong Jadnok wurde am Montag (24. August) festgenommen, als er in Rayong vor einem Markt protestierte, den Premierminister Prayuth Chan o-cha besuchte.

Herr Panupong, auch bekannt als Mike Rayong, schwenkte ein Banner gegen ein Landgewinnungsprogramm auf dem Markt der Gemeinde Ban Phe, als die Polizei mit einem Haftbefehl bei ihm auftauchte.

 

Aktivist Panupong bei einem Besuch von Prayuth in Rayong verhaftet

Aktivist Panupong bei einem Besuch von Prayuth in Rayong verhaftet

Der Aktivist Panupong Jadnok hält am Montag (24. August) ein Plakat mit der Aufschrift „1000-Rai-Meeressanierung“ hoch. Was werden Rayong-Leute bekommen? ‚ während des Besuchs von Premierminister Chan-o-cha auf einem Markt vor der Sitzung des mobilen Kabinetts am Dienstag. (Foto von Pattarapong chatpattarasill)

 

General Prayuth und seine Kabinettsminister besuchten den Markt vor der mobilen Kabinettssitzung am Dienstag in Rayong.

Die Verhaftung erfolgte mit einem Haftbefehl des Gerichts in Thanyaburi wegen der Rolle von Herrn Panupong bei der politischen Versammlung am 10. August auf dem Rangsit-Campus der Thammasat-Universität in Pathum Thani.

Herr Panupong war zunächst wieder gegen Kaution freigelassen worden, nachdem er am 8. August zusammen mit Anwalt Arnon Nampa wegen seiner Rolle beim regierungsfeindlichen Protest am 18. Juli vor dem Demokratie Denkmal (Democracy Monument) in Bangkok festgenommen worden war.

Er sagte, der Protest vom Montag habe nichts mit der Politik des Landes zu tun und er sei nur aufgetaucht, um Fragen zum Rekultivierungsprojekt in Rayong zu stellen. Er bestätigte jedoch den Haftbefehl und wurde in einem Van zur Polizeistation Ban Phe gebracht.

In der Zwischenzeit sagte Polizei Generalmajor Somprasong Yenthuam, der stellvertretende Kommissar des Metropolitan Police Bureau, die Beamten hätten keine Beweise gefunden, um Anklage gegen die Protestführer zu erheben, die an der Kundgebung am 16. August am Demokratie Denkmal beteiligt waren.

Er sagte, die begangenen Straftaten seien geringfügig und die Polizei könne die Täter höchstens zu Gesprächen einladen.

In Bezug auf die Kundgebung am 23. August vor dem Rathaus sagte er, die Polizei prüfe, ob die Protestführer, die im Zusammenhang mit der vorherigen Versammlung angeklagt wurden, durch ihre Teilnahme gegen ihre Kaution verstoßen hätten.

Polizei Generalmajor Somprasong bestätigte auch, dass ein Memo, in dem der Versand eines elektronischen Überwachungsgeräts zum Ort der Kundgebung am Sonntag angeordnet wurde, echt war und Teil der Sicherheitsvorkehrungen an den Protestorten war.

Er bestand darauf, dass die Ausrüstung nicht dazu da sei, um die Handysignale der Teilnehmer zu stören und damit die Rechte der Demonstranten zu verletzen. Wir werden die Technik nur dann anwenden, wenn wir ein verdächtig aussehendes Subjekt entdecken, fügte er weiter hinzu.

Die Provinzpolizeiregion 3 und die Provinzpolizeiregion 7 sollen am Montag befohlen haben, sich vor einer von regierungsfeindlichen Demonstranten am 19. September in Bangkok geplanten Massenkundgebung zum Training zu melden, berichten die thailändischen Medien.

In der Zwischenzeit reichte Sonthiya Sawatdee, ein ehemaliges Mitglied der regierenden Palang Pracharath Partei, am Montag eine Beschwerde beim Verfassungsgericht ein und forderte es auf, zu entscheiden, ob die politischen Kundgebungen darauf abzielten, das System zu stürzen.

Er sagte, die Petition sei durch die Forderung der Demonstranten nach einer Auflösung des Hauses, der Einrichtung eines Gremiums für das Verfassen von Chartas und dem Ende der mutmaßlichen Belästigung politischer Aktivisten ausgelöst worden.

Er sagte weiter, die Abgeordneten seien durch eine legitime Umfrage gewählt und die Charta von 2007 nach einem öffentlichen Referendum verabschiedet worden.

 

  • Quelle: Bangkok Post