Chinas Superreiche werden während der Pandemie um 1,5 Billionen Dollar reicher

Chinas Superreiche werden während der Pandemie um 1,5 Billionen Dollar reicher

PEKING: Chinas Superreiche haben 2020 einen Rekord von 1,5 Billionen US-Dollar verdient, mehr als in den letzten fünf Jahren zusammen, als E-Commerce und Gaming während der Pandemie Sperren regelrecht boomten.

Laut dem genau beobachteten Bericht von Hurun schlossen sich bis August 2020 weitere 257 Personen dem Milliardärsclub in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt an, nachdem die Mitgliederzahl nach zwei Jahren zurückgegangen war.

Der Hurun-Report (chinesisch 胡潤百富榜, Pinyin Húrùn bǎifùbǎng) ist eine seit 2012 veröffentlichte Rangliste der reichsten Chinesen. Laut dem Wall Street Journal wird man in China nicht wahrhaftig als vermögend angesehen, „bis man es auf die Hurun-Report-Liste geschafft hat“. Der Hurun Report ist eine von vielen Veröffentlichungen der Hurun Report Luxus Mediengruppe mit Hauptsitz in Shanghai (China).

Erstellt wird diese Liste vom Engländer Rupert Hoogewerf, dessen chinesischer Name Húrùn (胡润) lautet. Er hatte vorher sieben Jahre bei der ehemaligen „Big Five-Wirtschaftsprüfungsgesellschaft“ Arthur Andersen gearbeitet.

Das Land hat jetzt insgesamt 878 Milliardäre. Laut Hurun in der globalen Liste vom Februar hatten die Vereinigten Staaten zu Beginn des Jahres 626 Personen in der Spitzengruppe.

Der Bericht ergab, dass es im August rund 2.000 Personen mit einem Nettowert von mehr als zwei Milliarden Yuan (300 Millionen US-Dollar) gab, was einem Gesamtnettowert von 4 Billionen US-Dollar entspricht.

Chinas Superreiche werden während der Pandemie um 1,5 Billionen Dollar reicher

Chinas Superreiche werden während der Pandemie um 1,5 Billionen Dollar reicher

Jack Ma, Gründer des E-Commerce Titanen Alibaba Group Holding Limited, führte die Liste erneut an, nachdem sein Vermögen um satte 45 % auf 58,8 Milliarden US-Dollar gestiegen war, da die Online Shopping Unternehmen einen Anstieg des Geschäfts verzeichneten, weil die Menschen während der strengen Sperrungen wegen des Covid-19 Virus monatelang im Haus eingeschlossen waren.

Ihm folgte Pony Ma (57,4 Milliarden US-Dollar), Chef des Glücksspielgiganten und WeChat-Eigentümer Tencent Holdings Ltd, der trotz Bedenken hinsichtlich der US-Aussichten seines Unternehmens zusätzliche 50 % erzielte, nachdem es dort wegen nationaler Sicherheitsängste mit Verboten bedroht worden war.

Das erstmalige 66 Jahre alte Listenmitglied Zhong Shanshan, bekannt für seine Flaschenwassermarke Nongfu Spring, landete nach einem Börsengang in Hongkong im September 2020 mit 53,7 Milliarden US-Dollar auf dem dritten Platz.

„Die Welt hat noch nie in so einem Jahr so viel Wohlstand geschaffen“, sagte der Chefforscher des Hurun-Berichts, Rupert Hoogewerf, in einer Erklärung.

„Die diesjährige Liste zeigt, dass China sich von traditionellen Sektoren wie dem verarbeitenden Gewerbe und Immobilien in Richtung New Economy bewegt“, fügte er hinzu.

Wang Xing, der Gründer der Food Delivery App Meituan Dianping, vervierfachte sein Vermögen und sprang mit 25 Milliarden US-Dollar um 52 Plätze nach oben auf den 13. Platz, während Richard Liu, der Gründer der Online Shopping Plattform JD.com, seinen Geldstapel auf 23,5 Milliarden US-Dollar verdoppelte.

Unternehmer aus dem Gesundheitswesen rückten im Zuge der Pandemie ebenfalls auf die Liste. Jiang Rensheng, Gründer des Impfstoffherstellers Chongqing Zhifei Biological Products Co. Ltd., verdreifachte seinen Wert auf 19,9 Milliarden US-Dollar.

China hat Ende Januar und Februar Großstädte im ganzen Land geschlossen, um das in Wuhan erstmals aufgetretene Virus einzudämmen, was im ersten Quartal 2020 zu einem beispiellosen wirtschaftlichen Rückgang führte.

Nach den Angaben des Internationalen Währungsfonds ist das Land auf dem besten Weg, die einzige große Volkswirtschaft zu werden, die in diesem Jahr expandiert.

Am Montag zeigten die Daten, dass die Wirtschaft im dritten Quartal um 4,9 % gewachsen ist, aber abgesehen von den glitzernden Zahlen haben viele normale Arbeiter und neue Absolventen nach wie vor Schwierigkeiten, Arbeit zu finden.

Die städtische Arbeitslosenquote ging im September auf 5,4 % zurück, obwohl Analysten vor einer höheren Arbeitslosigkeit gewarnt haben, als dies in diesem Jahr offiziell gemeldet wurde.

 

  • Quelle: Bangkok Post, Wikipedia