Nur Totschlag, nicht Mord

Bangkok. Die sieben Jugendlichen, die vor zwei Monaten Somkiat Srichan am helllichten Tag ermordeten, sollen nun nur wegen Totschlag angeklagt werden.

Die Ankündigung am Montag, dass die Staatsanwaltschaft gegen die Verdächtigen, von denen vier Söhne von Polizeibeamten sind, nur Anklage wegen Totschlag erheben will, enttäuschte die Familienmitglieder von Somkiat Srichan, einem behinderten Mann, der Brot verkaufte, als er am 1. Mai getötet wurde.

„Ich habe mein Bestes gegeben, aber der Staatsanwalt entschied, dass vorsätzlicher Mord nicht vorliege, sondern bestenfalls Totschlag“, sagte Matus Phonprasert, ein Neffe von Somkiat Srichan am Dienstag. „Persönlich bin ich sehr enttäuscht. Und nicht nur ich. Meine ganze Familie ist enttäuscht. Und auch unser Anwalt ist enttäuscht. “

Am Mittwoch werden die sieben Verdächtigen vor Gericht gebracht und formell angeklagt. Es sind dies Arin Yodponganan, 20, Peerapol Yodponganan, 20, Monmanat Sangpho, 22, Akkaradet Thatsana, 22, Mek Polkraisorn, 19, Natnicha Ritlamlert, 19, und Jatuporn Chansopha, 18. Alle sieben sind seit ihrer Verhaftung im Gefängnis.

Matus sagte weiter, dass er befürchtet, dass die Verdächtigen nur wenig Zeit hinter Gittern verbringen werden, wenn sie wegen Totschlags verurteilt werden. Da sieht das gesetzt eine Strafe von bis zu 15 Jahren Haft vor. Bei Mord ersten Grades dagegen gebe es nur eine Strafe, den Tod.

In Thailand erhalten schuldige Angeklagte selten Höchststrafen, vor allem, wenn sie sich zur Tat bekennen. Und sie können auch auf königliche Begnadigung hoffen. „Ihre Strafe wird oft reduziert und sie werden bald aus dem Gefängnis kommen“, sagte Matus.

Die grausame Tötung am 1. Mai von Somkiat begann, als die sechs Männer, die zum Zeitpunkt der Tat betrunken waren, in der Straße auftauchten, wo Somkiat seinen Verkaufsstand hatte. Sie liefen am Verkaufsstand von Somkiat vorbei und verhöhnten ihn. Als er sie deswegen anschrie, griffen sie ihn mit Messern an. Der behinderte Somkiat versuchte, auf einem Bein zu entkommen. Die Freundin einer der sechs Männer rief den jungen Tätern zu, sie sollten Somkiat töten.

Die Attacke auf Somkiat dauerte 20 Minuten, dann war er tot. Das Ganze wurde auf Video aufgenommen und später in den sozialen Medien verbreitet, was im ganzen Land Empörung hervor rief. Wie bei anderen Fällen, bei denen reiche und gut vernetzte Leute beteiligt sind, konzentrierte sich der größte Teil der Aufmerksamkeiten darauf, warum die Polizei die sechs Verdächtigen vor der vollen Wucht des Gesetzes schützen will, nämlich durch die Entscheidung, sie nicht wegen vorsätzlichen Mordes anzuklagen.

Beide, Polizei und Staatsanwaltschaft, bestimmten nun, dass das Verbrechen nicht den Tatbestand des vorsätzlichen Mordes erfüllt, weil die Tat spontan geschehen sei.

„Das Verbrechen geschah spontan, ohne Vorsatz und Überlegung, erst danach folgte dann das Fehlverhalten der Jugendlichen“, sagte Somnuek Siangkong, ein Sprecher der Generalstaatsanwalt, am Montag. „Deshalb wird die Staatsanwaltschaft nicht auf vorsätzlichen Mord plädieren“.

Ananchai Chaiyadech, der Rechtsanwalt der Somkiat Familie, wollte sich zu der Entscheidung nicht äußern, er sagte nur, dass er enttäuscht sei. „Ich bin nicht glücklich darüber. Die Beweislage ist so stark und ihre Aktionen waren auf jeden Fall vorsätzlich. Sie waren bewaffnet. Ich bin wirklich enttäuscht“, sagte Ananchai.

Matus sagte, dass seine Familie anwesend sein wird, wenn die Verdächtigen am Mittwoch angeklagt werden, und wo er das Gericht bitten wird, die Täter nicht auf Kaution freizulassen.

 

 

Quelle  :  khaosodenglish