Anti Geldwäsche will jetzt erneut gegen Panthongtae Shinawatra ermitteln

Anti Geldwäsche will jetzt erneut gegen Panthongtae Shinawatra ermitteln

Bangkok. Das Anti-Geldwäscherei-Büro wird in der nächsten Woche deutlich machen, welche Maßnahmen es gegen den Sohn Panthongtae des ehemaligen Premierministers Thaksin Shinawatra einleiten wird. Panthongtae wurde bereits im Jahr 2008 in einem Geldwäsche-Fall mit der Krungthai Bank angeklagt, sagte die Abteilung für Sonderuntersuchung Pol General Pisit Wongmuang gestern.

Der Chef bestand darauf, dass das DSI den Fall nur auf der Grundlage der Beweise untersucht und keine Absicht hatte, jemanden zu schikanieren. Alle dokumentarischen Beweise wurden rechtlich erworben, und die Untersuchung hatte den ordnungsgemäßen Prozess befolgt, fügte er hinzu.

Das Thaksin Lager dagegen beschuldigte jedoch das Regime, das Justizsystem zu missbrauchen, um die politische Opposition zu unterdrücken.

Chusak Sirinil, der Leiter der Rechtsabteilung der Pheu Thai Partei sagte, der Fall gegen Panthongtae hätte schon längst fallen gelassen werden müssen, da die Anti-Geldwäsche-Agentur beschlossen hatte, keine Maßnahmen zu ergreifen.

Stattdessen wurde der Fall aber nach dem Putsch von 2014 wiederbelebt, sagte er. Ein stellvertretender Direktor des DSI war zusammen mit dem Ermittlungs-Team vor der jüngsten Entscheidung, Panthongtae erneut vor Gericht zu stellen, fügte Chusak hinzu.

„Wenn wir uns alle diese Ereignisse ansehen, dann müssen wir uns fragen, ob diese Vorgehensweise nicht die gesetzliche Macht für einen politischen Zweck missbraucht”, sagte er weiter.

Rothemden Führer Nattawut Saikua machte eine ähnliche Behauptung und sagte, dass dieser Fall zeigt, dass die Macht missbraucht worden war, um das Justizsystem unter Druck zu setzen, um einen politischen Gegner zu bekämpfen.

Thaksins Sohn Panthongtae wurde wegen der Beteiligung an einer Geldwäsche-Regelung angeklagt, wobei Darlehen aus der Krungthai-Bank angeblich illegal genehmigt wurden. Aber die Behörden hatten damals keine ausreichenden Beweise für die Beteiligung von Panthongtae gefunden.

Nattawut sagte weiter, dass der Fall Panthongtae eigentlich schon längst geklärt worden war, aber jetzt unfairer Weise neu aufgeladen wurde.

“Wir müssen sehr vorsichtig sein. Dieser Fall könnte neuen Brennstoff zu den Flammen der politischen Kluft hinzufügen”, sagte er“.

“Obwohl bisher nichts darauf hindeutet, dass es sich dabei um Menschen in der Regierung handelt, ist es ein Anlass zur Besorgnis, denn die Menschen könnten anfangen, an der Regierung zu zweifeln“, warnte Herr Nattawut.

 

  • Quelle: Thai Visa, The Nation