Ab heute beginnt die Kampagne, auf die Plastik Verschlusskappen bei Wasserflaschen zu verzichten

Ab heute beginnt die Kampagne, auf die Plastik Verschlusskappen bei Wasserflaschen zu verzichten

Bangkok. In einer Kampagne, die heute beginnt, plant die Umweltschutzbehörde, die Verwendung von den zusätzlichen Plastik Verschlusskappen für abgefülltes Wasser bis Ende 2019 vollständig einzustellen. Die thailändischen Hersteller von Wasser in Flaschen haben bereits zum Teil gut auf den Plan geantwortet, der auf die Verwendung von Plastik Verschlusskappen verzichtet, wodurch nicht nur die Kunststoffabfälle reduziert, sondern gleichzeitig auch noch unnötige Produktionskosten weiter reduziert werden können.

Fünf große Wasserproduzenten haben den Aufruf und den Vorschlag der Umweltschutzbehörde bereits angenommen, und liefern Ihre Wasserflaschen bereits ohne die zusätzlichen Plastik Verschlusskappen aus.

 

Viele kleinere Wasserflaschen Unternehmen im ganzen Land haben sich bereit erklärt, dem Vorschlag der Umweltschutzbehörde ebenfalls zu folgen.

Die fünf großen Wasser Flaschen Unternehmen, die bereits schon jetzt keine Siegel mehr in ihren Produkten verwenden, sind:

  1. Boon Rawd Trading,
  2. Sermsuk Plc,
  3. Thai Drink,
  4. Nestle Thai,
  5. und die Carabao Group.

Der Wasserflaschen Hersteller Sermsuk PLC kündigte auf seiner Website an, dass sich das Unternehmen als einer der Marktführer im Geschäft mit abgefülltem Wasser der Bedeutung der Zusammenarbeit der Wirtschaft bei der Lösung des Problems der Kunststoffabfälle bewusst sei. Sie wollen den Behörden helfen, indem sie ebenfalls den unnötigen Plastikverbrauch reduzieren werden.

Das Unternehmen kündigte weiter an, dass jedes Produkt, das heute aus der Produktion kommt und in den Handel geht, ohne ein Plastik Siegel ausgeliefert wird.

Ein Sprecher von Sermsuk PLC versicherte der Öffentlichkeit, dass die Produktqualität auch ohne die bisher verwendeten Plastik Verschlussdichtung hoch bleiben würde, da der Produktionsprozess der gleiche sei und von den Verschlusskappen nicht beeinflusst wird.

Allerdings haben sich nicht nur die großen Akteure auf dem Markt zum Mitmachen bei der Kampagne gemeldet. Auch kleine und mittlere Unternehmen mit Wasserabfüllanlagen, die mehr als 2.000 Betreiber und Marken im ganzen Land haben, haben sich bereit erklärt, gerne an der sogenannten PCD Kampagne teilzunehmen.

Der Geschäftsführer der Marke Hima, Herr Aim Chato sagte, dass auch sein kleines Unternehmen die Umweltschutzbehörde in ihren Bemühungen unterstützt und deshalb ebenfalls der PCD-Kampagne beigetreten sei.

“Wir haben von der Politik der Behörden gehört, die Plastik Versiegelung nicht mehr zu verwenden. Wir sind sehr froh über diese PCD Kampagne und werden diese neue Verordnung natürlich einhalten. Auch wir wollen mit unserem Beitrag die Umwelt schonen und den Plastikmüll reduzieren”, sagte Herr Aim gegenüber den lokalen Medien.

Er fügte weiter hinzu, dass diese Politik nicht nur der Umwelt, sondern auch den Unternehmen zugutekomme. Die Verwendung der Plastik Verschlusskappen zu stoppen, würde erfreulicher Weise auch die Produktionskosten seines Unternehmens um bis zu 2.000 Baht pro Produktionslos von 20.000 Flaschen senken.

“Wir sind uns auch sicher, dass die Verbraucher ohne die Verschlusskappe weiterhin großes Vertrauen in unser Produkt haben werden, da wir hohe Produktionsstandards haben, die sicherstellen, dass unsere Wasserflaschen sauber ist. Sie sind ähnliche Standards wie die der Top-Wassermarken”, fügte er hinzu.

Unterdessen sagte Wanchai Srithongkham, ein Experte für Lebensmittelsicherheit von der Food and Drug Administration (FDA), dass das Gesundheitsministerium verlangt, dass Wasserflaschen von der FDA zertifiziert wird, um sicherzustellen, dass es sowohl alle Qualitäts- als auch die strengen Sicherheitsstandards erfüllt.

Wanchai sagte, dass die zusätzlichen Plastik Versiegelungen nicht eine Anforderung war, die unter den Verordnungen des Ministeriums lag. Er erklärte, dass die Verbraucher auch ohne das Siegel sicher sein können, dass jedes FDA-bescheinigte Produkt für den Verbraucher sicher ist.

Sunee Piyapanpong, der Generaldirektor der PCD sagte zuvor, dass die Beseitigung von den Plastik Verschlusskappen auf den Wasserflaschen ein Teil einer Mission zur Reduzierung von Plastikmüll als Ganzes sei.

Dies lag daran, dass die Dichtungen aus Polyvinylchlorid-Kunststoff hergestellt wurden, der sehr klein und dünn ist. Dies macht es besonders schwer, diese Verschluss Siegel zu sammeln und zu recyceln. Das bedeutet, dass die meisten der Polyvinylchlorid-Kunststoff Siegel in die Umwelt gelangten und sie nicht nur verunreinigten, sondern auch viele weitere Probleme für das Ökosystem verursacht haben, fügte Herr Sunee hinzu.

Laut PCD werden in Thailand jedes Jahr etwa 4,4 Milliarden Flaschen Wasser produziert. 60 Prozent davon haben Kappenversiegelungen und erzeugen jährlich 2,6 Milliarden kleine Plastikmüllabfälle.

Durch die Einführung eines vollständigen Verschlussverbots bis Ende nächsten Jahres kann Thailand bis zu 520 Tonnen unnötigen Plastikmülls reduzieren.

Länder, die die Verwendung von Kappendichtungen bereits aufgegeben haben, sind Malaysia, Indonesien, Singapur, China, Südkorea, Japan und die meisten europäischen Länder.

 

  • Quelle: The Thaiger