Update zum Überschwemmten Farmland aus der Tham Luang Höhle

Update zum Überschwemmten Farmland aus der Tham Luang Höhle

Chiang Rai. Wie das Ministerium für Landwirtschaft jetzt aktuell bekannt gab, wurden mittlerweile rund 14.000 Rai wertvolles Ackerland durch das Abpumpen des Wasser aus der überfluteten Tham Luang Höhle im Tham Luang Khun Nam Nang Waldpark in Chiang Rais Bezirk Mae Sai überschwemmt und die Reisernte der Bauern dadurch vernichtet.

Durch das Abpumpen des Wassers konnte der Wasserpegel in der Tham Luang Höhle zu Gunsten der Retter und der eingeschlossenen Jugendlichen bereits erheblich gesenkt werden. Allerdings sind die starken Wasserpumpen weiter pausenlos im Einsatz, da ein erneutes Überfluten der Höhle durch weitere drohende Regenfälle bevorstehen könnte.

Außerdem soll durch das Senken des Wasserpegels innerhalb der Höhle die Rettung bzw. Evakuierung aus der Höhle beschleunigt werden. Die Retter und die Armee befürchten, dass die Jugendlichen für mehrere Monate in der Höhle eingeschlossen sind, wenn die Regenzeit begonnen hat.

Farmer sollen für das Ablassen des Wassers aus der Tham Luang Höhle auf ihrer Felder entschädigt werden

Farmer sollen für das Ablassen des Wassers aus der Tham Luang Höhle auf ihrer Felder entschädigt werden

Das Department of Agricultural Extension hat bereits Beamte nach Chiang Rai entsandt, die den Schaden auf den Feldern ansehen und beurteilen sollen. Während zunächst noch von „ nur „1.600 Rai bzw. etwa 8 % der gesamten Fläche für den Reisanbau in drei Gemeinden des Bezirks Mae Sai unterhalb des Berges die Rede war, erklären die zuständigen Beamten nun, dass bereits rund 14.000 Rai wertvolles Ackerland unter Wasser stehen und die Reisernte vernichtet wurde. Da allerdings immer noch weiter das Wasser aus der Tham Luang Höhle abgepumpt wird, dürften auch diese Zahlen schon nach einem Tag weitaus höher liegen.

Laut den Angaben der Beamten von Anfang der Woche sind rund 14.000 Rai des umliegenden Ackerlandes, dass 101 Bauern gehört, mit dem Wasser bedeckt, das aus der Höhle abgelassen wurde. Das betroffene Land umfasste 9% der Gesamtfläche in drei den drei Gemeinden

  • Sri Muang Chum,
  • Pong Pha
  • und Ban Dai

im Bezirk Mae Sai in Chiang Rai.

Der zuständige Direktor der Abteilung sagte, dass seine Mitarbeiter die Situation genau überwachen werden. Er schlug weiter vor, dass der Provinzgouverneur die drei Gemeinden als Katastrophengebiet deklariert, damit sie eine Entschädigung in Höhe von 1.113 Baht pro Rai erhalten. Pro Haushalt wird die Entschädigung bis zu einem Maximum von 30 Rai pro Haushalt.

In das Gebiet, in das das abgelassene Wasser aus der Tham Luang Höhle fließt ist ein Hauptanbaugebiet für Reis. Obwohl junger Reis viel Wasser braucht, um zu sprießen, bedeutet gleichzeitig auch zu viel Wasser dass der junge Reis vernichtet wird.

Das Abpumpen der überfluteten Höhle Tham Luang begann bereits schon in der letzten Woche und dauert zurzeit auch noch weiter an.

 

  • Quelle: Bangkok Post