Korruptionsvorwürfe wegen Flughafen-Parkplatz

Am 4. Oktober gab die Betreiberin des Bangkoker Flughafens Suwannaphum, Airports of Thailand (AoT), bekannt, man werde die Konzession über das Management von Parkplätzen terminieren, namentlich für die Firma Parking Management Co.

Die Entscheidung wurde getroffen, nachdem es eine Auseinandersetzung innerhalb der Geschäftsführer der Firma gab, die darin gipfelte, daß bewaffnete Männer am Abend des 1. Oktober zwei Parkhäuser am Flughafen besetzten.

Die beiden Geschäftsleute Pojanapraphan and Supachai Sathitwimol veröffentlichten daraufhin eine Erklärung, in der sie behaupteten, sie seien vom Mitarbeiter eines Politikers angesprochen worden, ob sie nicht in die Firma investieren wollen, die die Aufsicht über die Parkplätze am Flughafen habe. Die Partei wurde nicht namentlich genannt, aber es gab einen deutlichen Hinweis, daß es sich nur um Bhumjaitha Party handeln kann, die von dem mit Berufsverbot belegten Politiker Newin geführt wird.

Thas investierte 17 Mio. Baht und gab der Firma gleichzeitig einen Kredit in Höhe von 20 Mio. Baht. Letztere Zahlung sollte gewährleisten, daß er im Aufsichtsrat der Firma sitzt, was vertraglich festgehalten wurde. Seine Unterschrift wurde aber später für einen anderen Vertrag gefälscht, so daß er im Aufsichtsrat kein Mitspracherecht hatte.

Der zweite Geschäftsmann, Supachai, investierte 240 Mio. Baht, auch ihm wurde zugesichert, danach Mitglied der Geschäftsführung sein zu können. Ihm widerfuhr das gleiche Schicksal wie Thas.

Die Geschäftsräume der Firma, die im Erdgeschoß des Flughafens residierte wurden zudem von einer Gruppe übernommen, die behauptete, mit einem Armeeoffizier zusammenzuarbeiten. Diese Gruppe kassierte Parkgebühren, ohne den beiden Geschäftsleuten bzw. der AoT etwas abzugeben. Der Streit eskalierte und bewaffnete Männer besetzten Parkplätze.

AoT teilte mit, man werde zunächst selbst wieder die Aufsicht über die Parkplätze übernehmen. Die Firma habe sich nicht an Absprachen gehalten und die Reputation des Flughafens geschädigt.

Transportminister Sohpon Zarum von der Bhumjaithai Party bestritt die gemachten Vorwürfe. bp