Kontrolliert die Polizei das „Gesichtsbuch“?