Einen Ferrari besitzen heißt noch nicht, ihn fahren zu können

pch Bangkok. Und ironischerweise ist der Vater des Möchtegern Schummi Vizepräsident von AP Honda. Man sieht, es ist nicht einfach, ein reicher Vater zu sein. Das Rennen ging glücklicherweise ohne Todesopfer aus.

Der eben nicht für jedermann fahrbare Super Car, ein gelber Ferrari F355, beendete seine Fahrt im Heck eines unbeteiligten Honda City, als die beiden Rennfahrer die Bhumibolbrücke Nr. 1 überquerten. Alle drei Insassen der beiden Autos wurden verletzt.

Die verletzten Personen waren Herr Eakkapat Pornprapha, der Sohn des Vizepräsidenten und sein Freund im gelben Ferrari sowie die 23 -jährige Lenkerin des Honda City, berichtet Sanook. Ob Herr Eakkapat selbst fuhr, wollte die Polizei nicht bestätigen.

Laut Zeugen fuhren zwei Ferraris, ein schwarzer und ein gelber die Rama III Road hinunter. Der schwarze Ferrari an vorderer Position konnte dem Honda im letzten Moment noch ausweichen, doch der gelbe Rennwagen schaffte das nicht und krachte ungebremst in das Heck des Autos.

Der schwarze Ferrari verlangsamte kurz die Fahrt, um zu beobachten, was passiert war, und flüchtete dann wie üblich vom Ort des Geschehens. Vertreter der zuständigen Behörden sagten, dass man den Fall unter Einbeziehen der Überwachungskameras untersuchen werde. Man will die Ursache des Unfalls ermitteln und den Verantwortlichen danach zur Rechenschaft ziehen.

Da kommt einem dann der Unfall des Redbull Erben in den Sinn, dessen Verantwortlicher auch nach über einem Jahr noch nicht zu Rechenschaft gezogen worden ist.