Thailands Putsche sind einzigartig und werden falsch verstanden, sagt Anand Panyarachun

Thailands Putsche sind einzigartig und werden falsch verstanden, sagt Anand Panyarachun

Bangkok. Am Mittwochabend erklärte der ehemalige nicht gewählte Premierminister Anand Panyarachun bei einem jährlichen Abendessen des Foreign Correspondents Club of Thailand ( FCCT) im Intercontinental Hotel in Bangkok, dass die Menschen Thailands Putsche und ihre Macher nicht nur in schwarz oder weiß sehen sollen. Thailand unterscheidet sich von Ländern wie Afrika oder Lateinamerika, fügte er hinzu.

Sein Kommentar erfolgte, nachdem im Anschluss an seine Rede eine Diskussion über die Zukunft Thailands aufflammte. Der 83-jährige Anand verteidigte sein Land und sagte, dass er in Thailand über eine einzigartige Natur von Militärputschen spreche.

Anand Panyarachun

Anand Panyarachun

Anand erklärte dazu, dass die Coups in Thailand unblutig und gewaltlos verlaufen würden und dass die ausländischen Medien oft falsch über die Dinge berichten. Er sagte weiter, dass der jüngste Coup des Militärregimes von General Prayuth Chan-ocha keine ausländischen Investoren abgeschreckt habe.

„Sie sind nicht blutig und brutal“ sagte Anand zu den 12 „erfolgreichen“ Coups in den acht Jahrzehnten der modernen politischen Geschichte des Landes. „Ich bin zwar nicht stolz darauf, aber der Schaden ist relativ unbedeutend“, fügte er hinzu.

An diesem Punkt wurde er von einem Journalisten aus Singapur gefragt, ob das aktuelle Militärregime wirklich auf eine Reform dränge.

„Nur weil sie eine Militärregierung sind bedeutet das nicht, dass sie immer dumm sind“, sagte er.

„Wir müssen mit der Realität und mit der Eigentümlichkeit der Situation fertig werden. Ich habe diesem Coup nie zugestimmt und meine gemeinsame Arbeit mit ihnen hat nichts mit der Rechtsstaatlichkeit zu tun“, betonte er. „Ich arbeite mit ihnen und war niemals unter ihnen“, sagte er weiter.

Er selber würde seine Aktionen nur zum Wohl der Öffentlichkeit durchführen, fügte er hinzu. Anand forderte die Menschen auf, ihn in Bezug auf den Putsch nicht für die Aktion eines dritten verantwortlich zu machen.

Auf die Frage eines Reporters von Thai CNN, ob er jemals wieder den Posten eines Premierministers übernehmen würde sagte er: „Bisher hat mir noch niemand ein Angebot gemacht. Also kann ich auch keins ablehnen“.

Premierminister Prayuth hatte es abgelehnt, auf der jährlichen Veranstaltung der ausländischen Korrespondenten zu sprechen.

Bei dem Abendessen im Hotel eigenen Ballsaal sollen sich auch drei nicht eingeladene Offiziere aufgehalten haben, die die rund 200 Teilnehmer fotografiert hatten. Eine Quelle behauptete weiterhin, dass auch ein General der Armee an dem Abendessen teilgenommen habe, ohne die Gebühr von 2.700 Baht zu bezahlen.

Der Offizier hatte behauptet, dass er die Organisatoren der Veranstaltung bereits im Vorfeld kontaktiert habe. Ein Sprecher des FCCT erklärte jedoch, dass der Club davon keine Kenntnis habe.