Eine Tonne toter Fische in einem Park auf Phuket gefunden

Eine Tonne toter Fische in einem Park auf Phuket gefunden

Phuket. Eine große Anzahl von toten Fischen und Garnelen wurden in einem Teich im Suan Luang Park in Phuket Stadt gefunden. Anwohner hatten die Behörden informiert und sich über das Fischsterben beschwert.

„Die lokalen Anwohner rund um den Park haben sich über das große Fischsterben in dem Teich beschwert“, bestätigte der stellvertretende Bürgermeister der Stadt, Khun Thavorn Jirapattansophon, gegenüber der lokalen Presse.

„Seit Mittwoch wurden bereits über eine Tonne toter Fische und Garnelen in dem Teich gefunden“, sagte er weiter. „Dazu gehören Fischarten wie der Javabarbe, Welse, Schlangen-Kopf, Nil Tilapia, Shrimps und viele andere Fischarten“.

„Wir vermuteten zunächst, dass die Wasserqualität in dem Teich für das Fischsterben verantwortlich war. Deswegen haben mehrere Beamte Proben entnommen und das Wasser des Teichs überprüft. Unsere Tests legen allerdings nahe, dass das Wasser in dem Teich in Ordnung ist“, sagte er weiter.

„Daher ist es sehr wahrscheinlich, dass es aufgrund der hohen Außen- und Wassertemperaturen zu einem Mangel an Sauerstoff in dem Teich gekommen ist. Wir beobachten dieses Phänomen nicht zum ersten Mal“, fügte er hinzu.

5 Tonnen toter Fisch in Krabi

5 Tonnen toter Fisch in Krabi

Ähnliche Vorfälle waren in der Vergangenheit bereits schon öfter vorgekommen. Am 23 März war es in Krabi zu einem ähnlichen Vorfall gekommen. Hier mussten die Beamten der Stadtverwaltung rund fünf Tonnen toten Fisch aus einem Teich in der Innenstadt entsorgen. Auch hier stellten die Behörden fest, dass die Fische aufgrund von Sauerstoffmangel durch die hohen Wassertemperaturen gestorben waren.