Brite auf Ko Tao überfallen und ausgeraubt und ist jetzt auf der Suche nach seinen Kindern

Brite auf Ko Tao überfallen und ausgeraubt und ist jetzt auf der Suche nach seinen Kindern

Ko Tao. Der 48 Jahre alte britische Staatsbürger David Polley, der seit 13 Jahren in Thailand gelebt hatte und auf Ko Tao brutal zusammengeschlagen wurde, ist seit nun fast zwei Jahren auf der Suche nach seinen beiden Kindern von denen er glaubt, dass sie sich zusammen mit der Mutter noch immer in Thailand aufhalten.

Die traurige Geschichte des 48-jährigen Briten begann bereits im Oktober 2015, nachdem er auf Ko Tao, wo er als Tauchlehrer arbeitete, brutal zusammengeschlagen, schwer verletzt und ausgeraubt wurde.

Brite auf Ko Tao überfallen und ausgeraubt und ist jetzt auf der Suche nach seinen Kindern

Brite auf Ko Tao überfallen und ausgeraubt und ist jetzt auf der Suche nach seinen Kindern

Während des Angriffs erlitt David schwere und lebensverändernde Verletzungen, die dazu führten, dass er an eine Lebensunterstützungsmaschine angeschlossen werden musste. Anschließend fiel er für drei Tage in ein Koma und wurde aus Sicherheitsgründen und zur besseren Behandlung in das Bangkok Samui Krankenhaus überführt. Hier wurde er für einen weiteren Monat behandelt.

Später wurde er dann zur weiteren Behandlung und zur Rehabilitation zurück nach Großbritannien geflogen und verbrachte weitere drei Monate in einem Krankenhaus. Dabei stellte es sich heraus, dass David für den Rest seines Lebens unter bleibenden Gehirnschäden und unter starkem Gedächtnisverlust leiden wird.

Als er endlich aus seinem Koma erwachte fragte er seine Familienangehörigen nach seinem Vater. Seine Familie musste dem verwirrten Mann erklären, dass sein Vater bereits vor fünf Jahren tragisch verstorben war.

Erst im Februar 2016 konnte David dann nach Thailand zurückkehren, um wieder mit seiner Familie zusammen zu sein. Allerdings musste er zu seiner bisherigen traumatischen Periode in seinem Leben erfahren, dass es für ihn noch schlechter kommen sollte.

Ein früheres Foto von Nuttlada, Mikey und Leila.

Ein früheres Foto von Nuttlada, Mikey und Leila.

Als er in seinem Haus im Dorf Jitsin am Strand von Sairee zurückkehrte, fand er sein Eigentum durchwühlt und viele seiner Sachen, einschließlich seiner beiden Motorräder waren bereits spurlos verschwunden. Auch von seiner Frau oder von seinen beiden geliebten Kindern fehlte jegliche Spur.

Später musste er dann auch noch erkennen, dass eines seiner thailändischen Bankkonten vollkommen leergeräumt worden war und dass sein Haus, während er sich in Großbritannien erholte, im Namen seiner Frau Nuttlada Ladlakhon bei der Bank ohne sein Wissen mit 1,8 Millionen Baht beliehen wurde.

Das Haus steht jetzt zum Verkauf und wird von der Bank für 3 Millionen Baht angeboten, sagte David gegenüber der thailändischen Presse.

Der 48 Jahre alte David erklärte weiter, dass er den Vorfall und das Verschwinden seiner beiden Kinder bereits der Polizei in Bangkok, der britischen Polizei als auch der britischen Botschaft in Bangkok bereits gemeldet habe.

Trotz all seiner Bemühungen verliefen alle Ermittlungen über den Aufenthaltsort der beiden Kinder ins Leere. Die Polizei in Großbritannienhabe ihm erzählt, dass sie weinig tun könnten und die thailändische Polizei scheinbar an dem Fall nicht interessiert sei.

Durch den Mangel an Unterstützung durch die Polizei sieht sich David nun dazu gezwungen, seine eigenen Ermittlungen über den Aufenthaltsort seiner Kinder in die Wege zu leiten.

Da sich der Brite aufgrund seiner Verletzungen derzeit zur weiteren Behandlung und wegen einer wöchentlichen Reha-Sitzung wieder in Großbritannien aufhält, hat er einen Aufruf in den sozialen Netzwerken gestartet. Er bittet daher alle Nutzer der Internet Gemeinde, ihn auf der Suche nach seinen beiden Kindern zu unterstützen.

Davids Versuch, die Familie seiner Ex-Freundin zu kontaktieren, hat sich ebenfalls als erfolglos erwiesen. Die Familie, die in der Nähe von Udon Thani wohnt, bestritt, Nuttlada und die Kinder gesehen zu haben oder ihren Aufenthaltsort zu kennen.

David erklärte in seinem Aufruf weiter, dass er bis heute noch nicht wisse, wer ihn oder warum er auf Ko Tao so brutal angegriffen wurde. Sein Hauptfokus liege aber nicht auf ihm, sondern auf seinen beiden Kindern, die er unbedingt wieder sehen möchte.

Jeder, der entweder die Kinder oder ihre Mutter gesehen hat oder Informationen über ihren Aufenthaltsort hat, wird aufgefordert, sich bei David über die E-Mail Adresse [email protected] zu melden

 

  • Quelle: Thai Visa