Kampf gegen E-Zigaretten in Thailand geht weiter

Kampf gegen E-Zigaretten in Thailand geht weiter

Bangkok / Pattaya. Die Polizei in Bangkok hat zwei verdächtige Personen verhaftet, weil sie angeblich über das soziale Netzwerk Facebook online elektronische Zigaretten ( E-Zigaretten )in Bangkoks Bezirk Khlong Luang verkauft haben sollen. In einem zweiten, davon unabhängigen Fall wurde am Sonntag in Pattaya die 29 Jahre alte Frau Manussaya Yaowarat verhaftet, die der thailändischen Internet Gemeinde auch als das Netzidol „Flukesri Maneedeng“ bekannt ist.

Die beiden Verdächtigen aus Bangkok wurden von der Polizei als der 25 Jahre alte Sivanut Poonpol und seine 23-jährige Freundin Natthanicha Polizei identifiziert. Sie wurden am Dienstag auf einem Parkplatz in der Nähe des K12-Gebäudes in der Gemeinde Khlong Song festgenommen. Bei der Festnahme der beiden konnten die Behörden außerdem 40 E-Zigaretten und 3.500 Flaschen Dampfflüssigkeit im Wert von insgesamt rund zwei Millionen Baht beschlagnahmen.

Alle E-Zigaretten und ihre Utensilien wurden aus dem Raum der Verdächtigen und aus einem Lager in der Soi Khlong Luang im Unterbezirk Muang Mai beschlagnahmt. Angeblich gestand das Duo der Polizei, dass sie ihre E-Zigaretten und den Zubehör dazu über zwei Facebook-Seiten verkauften.

Laut ihren eigenen Angaben wurden die E-Zigaretten für jeweils 1.200 bis 1.300 Baht verkauft. Eine Flasche Dampfflüssigkeit wechselte dabei für jeweils 550 Baht den Besitzer. Die Produkte wurden kostenlos per Post an die Online Kunden der beiden ausgeliefert. Wie die Beamten bereits ermitteln konnten, waren die meisten ihrer Klienten Schüler und Studenten.

Die Verdächtigen wurden vom Amt des Verbraucherschutzamtes beschuldigt, verbotene Waren zu verkaufen und verbotene Waren in das Land zu schmuggeln, was gegen das Zollgesetz verstößt.

Netzidol "Flukesri Maneedeng", oder Manussaya Yaowarat

Netzidol „Flukesri Maneedeng“, oder Manussaya Yaowarat

In einem anderen Fall hat die Polizei von Pattaya gerichtliche Schritte gegen das Netzidol „Flukesri Maneedeng“, oder Manussaya Yaowarat, die am Sonntag inhaftiert wurde, eingeleitet. Bei einer Verkehrskontrolle fanden die Beamten eine E-Zigarette und die dazu gehörige Dampfflüssigkeit in ihrem Besitz.

Polizei Oberst Aphichai Krobphet, der Superintendent der Polizeiwache Pattaya sagte, die Polizei habe Beweise zusammengetragen, um die Anklage gegen Frau Manussaya zu erheben. Dabei wird ihr neben dem Besitz der E-Zigarette und er Dampfflüssigkeit auch eine falsche Aussage und eine Diffamierung der Polizei vorgeworfen.

Das Netz Idol hatte früher auf ihrer Facebook-Seite einen Bericht über ihre Verhaftung geschrieben und dabei behauptet, dass sie von der Polizei in Pattaya angegriffen und inhaftiert wurde, nachdem die Beamten die E-Zigarette in ihrem Fahrzeug bei einer Kontrolle am Sonntag gefunden hatten.

In ihrem Bericht auf Facebook hatte sie behauptet, die Polizei habe sie angegriffen, sie in einem Halsband festgehalten und ihr in die Haare gegriffen. Angeblich habe sie bei der Festnahme durch die Beamten auch ihr Armband verloren.

Polizei Oberst Aphichai erklärte zu den Vorwürfen die die Frau gegen seine Beamten erhoben hatte nur, dass die Offiziere während ihrer Festnahme Gewalt anwenden mussten, da sich Frau Manussaya der Verhaftung widersetzte.

 

  • Quelle: Bangkok Post