„Ich werde zurücktreten wenn ich für schuldig befunden werde“, sagt Prawit

„Ich werde zurücktreten wenn ich für schuldig befunden werde“, sagt Prawit

Bangkok. Der stellvertretende Ministerpräsident und Verteidigungsminister General Prawit Wongsuwan hat gestern seinen Rücktritt angeboten, falls die Anti-Korruption Kommission feststellt, dass er in Bezug auf die vielen Luxusuhren, die er in den letzten Jahren getragen hat, ein Fehlverhalten begangen hat.

Allerdings weisen politische Beobachter erneut darauf hin, dass der Präsident der Nationalen Anti Korruptions-Kommission (NACC) Watcharapol Prasarnrajkit ist, der für kurze Zeit, kurz nach der Machtübernahme der Junta, als persönlicher Sekretär von Prawit angestellt war. Die beiden kennen sich also und Kritiker befürchten, dass diese Tatsache die Untersuchung vielleicht beeinflussen könnte.

„Lassen Sie den NACC die Angelegenheit untersuchen. Wenn ich etwas falsch gemacht habe, werde ich zurücktreten“, sagte Prawit gegenüber den Medien. In Bezug auf seinen ehemaligen Sekretär und jetzigen Präsidenten der NACC fügte er hinzu, dass er nicht glaube, dass die NACC bei ihren Untersuchungen gestört werden könnte.

„Der NACC verfügt über eigene Umsetzungsverfahren. Wir müssen warten, bis sie ihre Arbeit abgeschlossen haben. Ich habe meine Erklärung dazu bereits beim NACC eingereicht „, sagte Prawit weiter.

Er sagte, dass alle Uhren, die er getragen hatte, alle seinen Freunden gehörten. „Ich habe sie von meinen Freunden ausgeliehen und habe sie alle schon wieder zurückgegeben“, fügte er weiter hinzu. Allerdings wollte er auf Nachfrage der Presse nicht genau angeben, wie viele Armbanduhren er in der Vergangenheit tatsächlich schon getragen hatte.

Wird die NACC wirklich den Luxus Uhren Fall von Prawit ernsthaft verfolgen?

Wird die NACC wirklich den Luxus Uhren Fall von Prawit ernsthaft verfolgen?

Auf die Frage der Jouranlisten, ob ihn die Angelegenheit störe, antwortete der stellvertretende Ministerpräsident, der auch für Sicherheitsfragen zuständig ist: „Ich habe keine Paranoia. Es gibt kein Problem mit meinem Verstand“.

Kritiker, einschließlich Unterstützer der Junta, haben Prawit aufgefordert, zurückzutreten oder sich von seinem Posten zu verabschieden, da mehr Details über Luxusuhren, die er getragen hat, in den sozialen Medien erschienen sind und für Unruhe gesorgt und viele Fragen zu seinem ungewöhnlichen Reichtum aufgeworfen hatten.

Prawit soll mehr als 20 teure Uhren getragen haben, seit die Junta im Mai 2014 an die Macht kam, viele von ihnen schätzten ihren Wert auf über 30 Millionen Baht.

Whispetblower Srisuwan Janya, Generalsekretär der Vereinigung für den Schutz der thailändischen Verfassung, sagte gestern, dass Prawit nicht warten müsse, bis der NACC entscheidet, ob er ein Fehlverhalten begangen hat. „General Prawit muss es selber am besten wissen, ob ein Fehkverhalten seinerseits vorliegt oder nicht. Er kann jetzt zurücktreten, ohne auf eine NACC-Entscheidung warten zu müssen „, betonte Srisuwan.

„Die Öffentlichkeit hat ihre Entscheidung getroffen: An diesem Thema ist etwas faul. Wenn er im Amt bleibt, wird er das Image der Regierung weiterhin unterminieren „, sagte Srisuwan weiter. Der Whistleblower sagte, er sei nicht davon überzeugt, dass Prawit alle Luxusuhren von wohlhabenden Freunden ausgeliehen hatte. „Und ich denke nicht, dass der NACC ihm auch glauben wird“, fügte er hinzu.

Zuvor hatten Wissenschaftler den NACC-Präsidenten aufgefordert, bei der Untersuchung seines ehemaligen Chefs Abstand zu nehmen und sagten, sie hätten wenig Vertrauen darauf, dass die Anti-Graft-Agentur Prawit ernsthaft untersuchen würde, da ihre Mitglieder von der Junta ernannt wurden. Wichtige Regierungsvertreter und die Verbündeten von Prawit in der Junta wollten sich gestern nicht dazu äußern, ob er etwas unternehmen solle, um die Verantwortung für die Angelegenheit zu übernehmen.

Premierminister General Prayuth Chan o-cha weigerte sich ebenfalls klar zu stellen, welche Maßnahmen gegen Prawit im Anschluss an die Kontroverse um seine angeblich nur ausgeliehenen Luxusuhren ergriffen werden würden.

„Die Untersuchungsmechanismen werden ihre Arbeit gründlich machen. Benutze nicht nur den Diskurs „, sagte Prayuth. „Er [Prawit] kann und sollte das selbst beantworten, also frag mich nicht zu diesem Thema“, fügte er hinzu.

Innenminister Anupong Paochinda lehnte es gestern ebenfalls ab, sich zu den wachsenden Forderungen der Journalisten nach einem Rücktritt von Prawit zu äußern, Anupong, der Prawits Nachfolger als Oberbefehlshaber der Armee war, seufzte nur und schüttelte den Kopf, bevor er sich von den Reportern im Regierungsgebäude entfernte.

General Prayuth sagte gestern auch, dass Prawits Fall nicht für politische Vorteile genutzt werden sollte. Er reagierte damit auf den Aufruf des Demokratischen Parteivorsitzenden Abhisit Vejjajiva, dass Prawit zurücktreten solle, um nicht das „schwächste Glied“ der Regierung zu bleiben.

Der Antikorruptionsaktivist Veera Somkwamkid warnte gestern, dass der Skandal um die Armbanduhr die Toleranz der Öffentlichkeit gegenüber der herrschenden Junta schwäche. Er sagte, dass auch die Mitglieder der Junta nicht vom Gesetz ausgenommen seien. Auch sie müssten ihr Vermögen wie gesetzlich vorgeschrieben dem NACC melden.

 

  • Quelle: The Nation