Noch immer leben rund 100 Generäle im Ruhestand die Häuser der Armee

Noch immer leben rund 100 Generäle im Ruhestand die Häuser der Armee

BANGKOK. Die Armee hat bekannt gegeben, dass aus verschiedenen Gründen noch immer etwa 100 Häuser der Armee von Generälen im Ruhestand besetzt sind. Gleichzeitig gab der stellvertretende Armeechef General Nattapol Nakpanit bekannt, dass die Armee ein neues Callcenter eröffnet hat, dass rund um die Uhr besetzt ist. Hier werden alle Beschwerden von Soldaten entgegengenommen, sagte General Nattapol.

Der stellvertretende Armeechef sagte, eine erste Umfrage innerhalb der Armee habe ergeben, dass noch in etwa 100 Häusern des Militärs in zentralen Gebieten hochrangige Offiziere – von General bis zum Oberst – zusammen mit ihren Familien im Ruhestand leben. Einige pensionierte Unteroffiziere durften ebenfalls in den Militärunterkünften bleiben, fügte er weiter hinzu.

In den Provinzen gab es keine Probleme mit pensionierten Offizieren, die in Militärunterkünften wohnten, sagte er.

Der stellvertretende Armeechef gab zu, dass es schwierig war, die Frage zu beantworten, ob pensionierte Militäroffiziere oder aktive Offiziere in Militärheimen bleiben dürfen, und die Behörden müssten dabei verschiedene Faktoren berücksichtigen.

Obwohl zusätzliche Militärhäuser für Offiziere gebaut worden waren, war die Anzahl der neuen Häuser aus Budgetgründen begrenzt, fügte er weiter hinzu.

In einigen Fällen konnten hochrangige Militäroffiziere, die in den Grenzgebieten gedient oder um des Landes willen auf Schlachtfeldern gekämpft hatten, bei ihrer Rückkehr nirgendwo bleiben, sagte General Nattapol und weiter fügte hinzu, dass die Armee Flexibilität in Bezug auf militärische Wohnregeln zeigen müsse.

Unterdessen erklärten Aktivisten, dass die gesamte thailändische Armee eine komplette Überholung braucht. Premierminister Prayuth Chan o-cah nannte die „Sicherheit“ der Offiziere als Grund für den Aufenthalt in der Militärresidenz.

Premierminister Prayuth sagte, er würde keine Fragen dazu beantworten, warum einige Generäle im Ruhestand kein Zuhause hätten. Er erklärte, dass dies eine persönliche Angelegenheit der Offiziere sei.

Das am Dienstag (18. Februar) eingerichtete Callcenter für Soldaten, um Beschwerden direkt beim Armeechef General Apirat Kongsompong einzureichen, sei rund um die Uhr geöffnet, sagte General Nattapol gegenüber den Medien. Die Probleme der Soldaten würden hier angesprochen und anschließend dem Chef der Armee gemeldet, fügte er weiter hinzu.

Unter normalen Bedingungen können die Soldaten aber auch weiterhin ihre Beschwerden über die Befehlskette bei ihren Kommandanten und dann beim Armeechef über das Büro des Armeesekretärs einreichen, sagte der stellvertretende Armeechef General Nattapol.

Noch immer leben rund 100 Generäle im Ruhestand die Häuser der Armee

Noch immer leben rund 100 Generäle im Ruhestand die Häuser der Armee

Nach dem Amoklauf in Nakhon Ratchasima (Korat) hat die Armee einen direkten Kanal zwischen den Soldaten und dem Armeechef geöffnet, da die Gesellschaft der Ansicht war, dass sogenannte Junior Soldaten manchmal von ihren Vorgesetzten misshandelt wurden, sagte er.

Mitarbeiter einer privaten Firma, und keine Militäroffiziere, würden die Beschwerden der Soldaten über das Callcenter erhalten, versprach er weiter. Die Beschwerdeführer konnten dem Zentrum ihre Namen, Ränge und Positionen mitteilen. Die Beschwerden und andere Details würden dann in versiegelten Umschlägen aufbewahrt, bevor sie an den Armeechef weitergeleitet würden. Die Informationen würden vertraulich behandelt, sagte General Nattapol.

Aus Angst unter den Soldaten, dass sie nicht sicher wären, wenn ihre Vorgesetzten erfahren würden, dass Beschwerden gegen sie eingereicht wurden, sagte General Nattapol, werde der Armeechef alle beschuldigten Kommandeure überführen. Er fügte dabei weiter hinzu, dass General Apirat erst kürzlich mehrere Kommandeure an einen anderen Standort versetzt habe.

Bei seinem jüngsten Besuch bei Soldaten und Familien in ihren Einheiten nach dem Amoklauf in Nakhon Ratchasima hatte General Nappol das Gefühl, dass viele Offiziere von der Öffentlichkeit negativ bewertet wurden.

„Die Armee hat ungefähr 200.000 Soldaten. Ungefähr 2 – 3 Personen waren an dem Vorfall (Amoklauf in Korat) beteiligt. Aber von vielen Leuten werden alle 200.000 Soldaten für den Amoklauf des Soldaten verantwortlich gemacht “, sagte der stellvertretende Armeechef.

 

  • Quelle: Bangkok Post