Thailändische Aktivisten fordern die Polizei auf, sie wegen den Protesten festzunehmen

Thailändische Aktivisten fordern die Polizei auf, sie wegen den Protesten festzunehmen

BANGKOK. Eine Gruppe thailändischer Aktivisten präsentierte sich am Sonntag auf einer Polizeistation in Bangkok und forderte die Beamten dazu auf, sie wegen der Organisation von Protesten in den letzten Wochen festzunehmen.

Die Aktivisten waren in einer Gruppe vom Schauplatz des größten regierungsfeindlichen Protests seit Jahren in Bangkok marschiert, wo sich mehr als 10.000 Menschen versammelt hatten.

„Wenn Sie einen Haftbefehl haben, verhaften Sie uns“, sangen die Aktivisten auf der Polizeistation.

 

Thailändische Aktivisten fordern die Polizei auf, sie wegen den Protesten festzunehmen

Thailändische Aktivisten fordern die Polizei auf, sie wegen den Protesten festzunehmen

Anon Nampa, einer der Führer der jüngsten Proteste gegen die Regierung, präsentiert sich während einer Kundgebung einem Beamten, um die Regierung aufzufordern, zurückzutreten, das Parlament aufzulösen und Neuwahlen gemäß einer überarbeiteten Verfassung am 16. August in Bangkok, Thailand, abzuhalten.

 

Drei Aktivisten wurden bereits wegen der jüngsten Proteste festgenommen und gegen Kaution freigelassen. Die Polizei gab jedoch an, dass Haftbefehle gegen 12 weitere Personen bestehen, von denen noch weitere untersucht werden.

Die Polizei auf der Station sagte auch, sie überprüfe noch die Liste der Haftbefehle gegen diejenigen, die dort marschiert waren.

Unterdessen hat auch Premierminister Prayuth die Kundgebungen der Studenten verfolgt und gegenüber den thailändischen Medien darauf bestanden, dass er die Verhaftung von Studentenaktivisten, die an den Demonstrationen teilgenommen haben, nicht angeordnet hat.

General Prayuth Chan o-Cha sagte, er habe die politische Situation, einschließlich der Studentenkundgebung und anderer Angelegenheiten im Parlament genau verfolgt. Er glaubt, dass alle Seiten friedlich sind und Gewalt vermeiden sollten. Er hat mit allen Seiten diskutiert, um gemeinsame Lösungen zu finden, und die Idee des Mittelweges initiiert, der es allen, insbesondere den jungen Menschen, ermöglicht, ihre Probleme zu besprechen und such dazu zu äußern.

Der Premierminister hofft, dass das Parlament die Probleme gemäß dem demokratischen Prozess lösen wird. Die Regierung ignoriert die Forderungen der Demonstranten nicht und bereitet sich darauf vor, einen Entwurf zur Änderung der Verfassung vorzuschlagen, fügte er weiter hinzu.

Er forderte alle Mitglieder des Repräsentantenhauses auf, einen Ausweg aus dieser Situation zu finden, da sie die Volksvertreter sind.

Er sagte auch, er habe die Verhaftung von Studentenaktivisten nicht angeordnet, da dies die Pflicht der Polizei sei.

Der Premierminister hat keine solche Befugnis, um in den Prozess einzugreifen, betonte er.

 

  • Quelle: Nachrichtenagentur Reuters, National News Bureau of Thailand