Thailands "schlechte Studenten" fordern eine Bildungsreform

Thailands „schlechte Studenten“ fordern eine Bildungsreform

BANGKOK. Thailands schlechte Studenten „Bad Student“ Anhänger besuchten am Freitag (2. Oktober) die High Schools in Bangkok in einem Lastwagen, um von den Schülern angefeuert zu werden. Sie fordern eine Bildungsreform, sowie ein Ende der Belästigung von Schülern. Weiter fordern sie, dass die Schulregeln geändert werden müssen, die ihrer Meinung nach veraltet sind.

Die Schuldemonstrationen sind Teil einer regierungsfeindlichen Protestbewegung, die seit Juli in Thailand immer weiter wächst und gleichzeitig auch mehr Demokratie fordert.

„Stoppen Sie die Belästigung von Schülern, heben Sie veraltete Regeln auf und geben Sie uns eine umfassende Bildungsreform“, sagte Laponpat Wangpaisit, ein Aktivist der Gruppe, die sich außerhalb einer Schule in Bangkok „Bad Student“ nennt.

Hinter den Schultoren jubelten die Schüler den Demonstranten zu und sangen dabei Lieder, die sich über die ihrer Meinung nach veralteten Schulregeln lustig machten. Gleichzeitig begrüßten sie die Demokratie freundlichen Aktivisten mit dem bekannten drei Finger Gruß.

An einer Schule brachten die Schüler sogar ein Schild am Tor an, auf dem stand: „Die Lehrer dieser Schule belästigen die Schüler.“

 

Thailands "schlechte Studenten" fordern eine Bildungsreform

Thailands „schlechte Studenten“ fordern eine Bildungsreform

Die Schüler nehmen an einer Kundgebung der Bad Student-Bewegung teil, die den Rücktritt des Bildungsministers an einer Schule in Bangkok, Thailand, am 2. Oktober 2020 fordert. REUTERS / Jiraporn Kuhakan

 

Die Demonstranten sollten später zum Bildungsministerium gehen, um den Rücktritt des Ministers zu fordern, wenn er ihren Forderungen nicht zustimmt. Das Ministerium reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme zu den Protesten.

Die Aktivistinnen und Aktivisten beklagen sich darüber, dass das thailändische Schulsystem eher auf Gehorsam als auf Bildung ausgerichtet ist.

Die Besorgnis über die harte Behandlung von Schülern hat diese Woche zugenommen, nachdem im geschlossenen Kreislauf Kameraaufnahmen von Lehrern aufgetaucht sind, die sehr kleine Kinder schlagen. Die Clips lösten Empörung aus und forderten Maßnahmen gegen die Schulen.

Bereits Ende September hat das Bildungsministerium das Büro der Private Education Commission (OPEC) angewiesen, alle Beschwerden gegen die Zweigstellen der Sarasas Witaed Schule landesweit zu überwachen.

Am Freitag meldete sich der Gründer einer der größten Bildungsketten Thailands (Sarasas Schulen) in den thailändischen Medien zu Wort und hat weiterhin auf die Eltern zurückgeschlagen, die Maßnahmen wegen der angeblichen Übergriffe auf ihre Kindergartenkinder forderten.

Laut seinen Angaben geht es den Eltern nur darum, ihre finanziellen Vorteile aus dem Vorfall zu ziehen.

 

  • Quelle: Nachrichtenagentur Reuters, Thai Visa