Wasserwerfer gegen die Demonstranten in Bangkok

Wasserwerfer gegen die Demonstranten in Bangkok

BANGKOK. Nachdem die Polizei bei den Demonstrationen an der Pathumwan Kreuzung im Zentrum von Bangkok Wasserwerfer eingesetzt hat, wurden die regierungsfeindlichen Demonstrationen in der dritten Nacht in Folge am Freitagabend abgebrochen.

Als die Polizei gegen 20.30 Uhr die volle Kontrolle über die Kreuzung wiedererlangte, gelobten die Organisatoren, heute am Samstag (17. Oktober) eine weitere Kundgebung abzuhalten, um auf den Sturz der Regierung Prayuth Chan o-cha zu drängen, aber sie halten den Ort der geplanten Demonstrationen noch geheim.

Wasserstrahlen, von denen einige blau gefärbt waren, wurden von Lastwagen gesprüht, die hinter Hunderten von Bereitschaftspolizisten geparkt waren, die gegen 18.30 Uhr auf eine geschätzte Menge von 2.000 Personen zukamen.

 

Wasserwerfer gegen die Demonstranten in Bangkok

Wasserwerfer gegen die Demonstranten in Bangkok

Gefärbte Wasserstrahlen werden aus einem Wasserwerfer über die Köpfe von Bereitschaftspolizisten gesprüht, die versuchen, eine regierungsfeindliche Kundgebung an der Pathumwan-Kreuzung zu beenden, während Demonstranten am Freitagabend zurückschieben. (Foto von Apichit Jinakul)

 

Einige Demonstranten sagten, das Wasser enthielt eine Chemikalie, die ihre Augen stechen ließ, aber die genaue Zusammensetzung des „Wassers“ konnte bisher noch nicht bestätigt werden.

Die Demonstranten versuchten die Beamten zurückzudrängen. Viele hielten verschlossene Regenschirme vor sich, eine Schutztaktik, die sie offensichtlich von ihren Kollegen in Hongkong gelernt hatten. Andere warfen Wasserflaschen auf die Beamten. Einige Zuschauer auf dem Skywalk ließen ihre Regenschirme auf die Demonstranten fallen, damit sie sich schützen konnten.

Die Polizei befahl der Menge, sich sofort zu zerstreuen. Den Berichten zufolge wurde den Mitgliedern der Medien und der Presse gesagt, sie sollten keine Bilder der Polizeiaktion live streamen.

Einige Demonstranten begannen an der Kreuzung mit dem Bau von Barrieren, um zu verhindern, dass die Beamten dort einziehen. Andere verjagten die Polizisten und sangen „Raus… hör auf, die Menschen zu belästigen“.

Die Polizei sagte, dass vier Aufstandsbekämpfungsbeamte und elf Demonstranten bei den Konfrontationen verletzt wurden.

Um 19.30 Uhr hatte der größte Teil der Menge damit begonnen, Pathumwan zu verlassen, nachdem die Protestführer ihnen gesagt hatten, sie sollten nach Hause gehen und sich auf das nächste Ereignis am Samstag (heute) vorbereiten.

Die Demonstranten gingen im Regen auf der Phaya Thai Road nach Süden und passierten auf ihrem Heimweg die Chulalongkorn Universität bis zur Kreuzung Sam Yan und zur Silom Road.

Die Verantwortlichen sagten, der Haupteingang der Chulalongkorn Universität sei für alle offen, die im Notfall Schutz suchen. Einige Teilnehmer verweilten auf dem Campus, andere verweilten in der Nähe von Sam Yan.

Eine kleinere Gruppe von Aktivisten blieb außerhalb des Siam Zentrums. Sie wurden jedoch von der Bereitschaftspolizei mit Schlagstöcken und Schilden vertrieben. Eine unbekannte Anzahl von Nachzüglern wurde festgenommen.

Das Bezirksgericht Pathumwan erließ unterdessen Haftbefehle gegen 12 führende Demonstranten, darunter Panupong „Mike“ Jadnok, wegen Verstoßes gegen das neue Notfalldekret, das das Kabinett früher am Tag offiziell genehmigt hatte. General Prayuth sagte, er würde eine Ausgangssperre in der Hauptstadt nicht ausschließen, wenn die Situation weiter ungeklärt bleiben würde.

Nach den Angaben der Behörden werden die Demonstranten in das Büro der Border Patrol Police Region 1 in der Provinz Pathum Thani geschickt, wo den Berichten zufolge ebenfalls einige andere hochkarätige Persönlichkeiten der Bewegung festgenommen wurden.

Laut den thailändischen Menschenrechtsanwälten wurden in den letzten vier Tagen 51 Personen, darunter auch bekannte Protestführer sowie zahlreiche Teilnehmer, festgenommen. Einige der Schlüsselfiguren der Bewegung werden ohne Kaution festgehalten, berichten die thailändischen Medien.

Der Menschenrechtsanwalt Arnon Nampa, einer der ausgesprochensten Führer, wird in Chiang Mai ebenfalls ohne eine Kaution festgehalten.

 


Die Konfrontation am Freitag fand nur zwei Stunden nach der Bildung der Menge in Pathumwan statt. Der Veranstaltungsort war eine Änderung in letzter Minute, nachdem die Behörden die Kreuzung Ratchaprasong vollständig abgeriegelt hatten. Dies war der Schauplatz einer Kundgebung, an der nach Schätzungen der Polizei am Donnerstagabend mehr als 13.500 Menschen teilnahmen. Diese Menge zerstreute sich friedlich gegen 22 Uhr.

Als am Freitagnachmittag Bilder von Polizisten, die Stacheldraht über die Straße spulten, in den sozialen Medien verbreitet wurden, veröffentlichte Protestführer Panupong eine Facebook Nachricht, in der er Unterstützer aufforderte, sich einige hundert Meter von der Sperre entfernt erneut zu versammeln.

Die Demonstration begann um 17 Uhr. Demonstranten auf den Straßen an der Kreuzung riefen die Menschen oben auf dem Skywalk dazu auf, sich ihnen am Boden anzuschließen.

„Herunter kommen. Komm runter “, drängten sie.

Die Demonstranten zuckten allerdings nur die Achseln, als sie ihre Forderung nach einem Rücktritt von General Prayuth und nach einer Freilassung der inhaftierten Aktivisten durch die Behörden ausriefen.

Die Polizei warnte bereits früher am Tag davor, dass die Demonstranten verhaftet werden würden, da die Notverordnung Versammlungen von fünf oder mehr Personen verbietet.

Die nahe gelegenen Einkaufskomplexe Siam Paragon, Siam Center und Siam Discovery schlossen aus Sicherheitsgründen wegen der Kundgebung vorzeitig. Die Veranstaltung führte auch dazu, dass die Betreiber von BTS und MRT einige Dienste einschränkten und einige Stationen, einschließlich des National Stadium BTS, schlossen.

 

  • Quelle: Bangkok Post