Versucht die Regierung Umfragen von Nida Poll zu beeinflussen?

Versucht die Regierung Umfragen von Nida Poll zu beeinflussen?

Bangkok. Eine nicht näher genannte Quelle erklärte am Sonntag, dass eine Umfrage „ Nida Poll „ über die angeblich geliehenen Luxus Uhren von General Prawit ergeben hat, dass 85 Prozent der Befragten Personen nicht glauben, dass sich der Vizepremierminister und Verteidigungsminister Prawit Wongsuwan die Luxus Uhren tatsächlich von Freunden nur ausgeliehen hat.

Nach seiner Umfrage zum Luxus Uhren Skandal des stellvertretenden Premierminister Prawit, schwört der Direktor von Nida Pol aufzugeben, da auf Befehl seines Chefs das Ergebnis der Umfrage nicht veröffentlicht werden sollte. Angeblich würde sich der Poll in politische Angelegenheiten einmischen und Kritik in der Öffentlichkeit auslösen.

Viele Beobachter und Kritiker glauben, dass die Regierung Druck auf das Nida Institut ausgeübt hat. Dadurch wurde sein Rektor dazu bewogen einzugreifen, und die Veröffentlichung der Umfrage zu verbieten.

Die nicht näher genannte Quelle sagte weiter, dass die Umfrage zeigt, dass 85 % der befragten Personen die Aussage von Prawit, er habe sich die Uhren von guten Freunden nur ausgeliehen, nicht glauben. Das ist ein explosives Ergebnis, dass das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Art und Weise, wie die Regierung den Skandal behandelt, weiter zu untergaben droht, warnt die Quelle.

“Obwohl ich den Staatsstreich und die Regierung unterstütze, muss ich deswegen noch lange keinen ” Top-Schuh „ lecken wenn ich sehe, dass etwas nicht richtig oder gerecht ist”, sagte der Direktor der Umfrage Arnond Sakorawich in einer Nachricht, die er am Sonntag auf seiner Facebook Seite veröffentlichte. Damit begründete er auch gleichzeitig seine Erklärung, nach nur zwei Wochen im Amt wieder zurückzutreten.

Arnond Sakorawich war erst ganze zwei Wochen im Amt und hat während dieser Zeit an drei Umfragen gearbeitet.

Herr Arnond bezog sich in seiner Erklärung auf die Meinungsumfrage “Ausgeliehene Luxusuhren: verdreht oder wahr?” die von dem Meinungszentrum unter dem Nationalen Institut für Entwicklungsverwaltung ( Nida ) durchgeführt wurde. Allerdings wurde das Ergebnis der Umfrage von den Führungskräften der Universität kurzerhand eingefroren.

Herr Arnond sagte weiter, er müsse die Tatsachen bzw. das Ergebnis als Akademiker präsentieren, und er werde niemals diesen Grundsatz oder die Menschen verraten.

Er betonte dabei, dass eine Person, die eine leitende Position in einer akademischen Einrichtung innehat, mit Hingabe und akademischer Freiheit arbeiten und dabei auch ethischen und akademischen Mut zeigen muss.

“Wenn ich diese wichtigen Dinge nicht aufrechterhalten kann, gibt es für mich keinen Grund mehr, noch weiter in diesem Büro zu bleiben”, fügte er als Begründung für seinen Rücktritt hinzu.

Er und sein Team haben versucht, die Umfrage mit akademischer Integrität durchzuführen und Informationen zu präsentieren, die so genau und so sorgfältig wie möglich sind. “Aber dann sagte einer der Mitarbeiter von Nida, dass der Rektor angeordnet habe, dass eine Politik bezogene Umfrage erst von ihm überprüft werden muss und die Veröffentlichung der Umfrage deswegen von dem Rektor gestoppt wurde“, sagte Herr Arnond weiter.

“Ich denke, dass er, ( der Rektor ) Angst hat, aber ich bin nicht ängstlich”, sagte Herr Arnond. “Ich respektiere den Rektor, da er lange Zeit mein Lehrer war. Aber akademisch habe ich noch immer das Recht, ich selbst zu sein”, betonte er

Das Zurückhalten der Nida Umfrage kam, nachdem Nida Poll am Freitag die Ergebnisse einer anderen Umfrage veröffentlicht hatte, die zeigte, dass die Mehrheit der Befragten an der Transparenz des Nationalen Rates für Frieden und Ordnung ( NCPO ) zweifelt.

Die Umfrage hat ergeben, dass 76,3% der Befragten der Ansicht sind, dass es innerhalb des NCPO unter Premierminister Prayuth Chan o-cha und in seiner Regierung selbst zu “Unregelmäßigkeiten” kommt. Nur 16,64 % der Befragten haben Vertrauen in die Transparenz des Nationalen Rates für Frieden und Ordnung ( NCPO ). Die restlichen 7,04 Prozent wollten oder konnten die Frage nicht beantworten.

Darüber hinaus bezweifelte etwa die Hälfte der Befragten die Bereitschaft der Nationalen Antikorruptionskommission (NACC), eine echte Untersuchung gegen hochrangige Politiker wie General Prawit durchzuführen, der seine teuren Luxus Uhren nicht auf seiner Vermögensliste angegeben hatte.

Die Ankündigung des Nida Poll Direktors zogen vor allem in den sozialen Netzwerken starke Kritik und Misstrauen an. In vielen Kommentaren beschwerten sich die Nutzer darüber, dass sich die Regierung in die Arbeit der Universität eingemischt habe.

“Selbst ein Akademiker, der öffentlich angekündigt hat, den Staatsstreich zu unterstützen, wird nicht von der Junta verschont”, schrieb ein Internetnutzer auf ihrer Facebook-Seite.

General Prawit sagte früher in der Öffentlichkeit, dass die 25 Luxus Uhren die er in der Vergangenheit getragen hat, nur von guten Freunden ausgeliehen waren.

Ruangkrai Leekijwattana, der Rechtsberater der Pheu Thai Partei sagte, er selber habe vermutet, dass einflussreiche Persönlichkeiten in das Management der Wahl eingegriffen haben da sie sehen, dass die Popularität der Regierung rückläufig ist, insbesondere aufgrund des Uhren Skandal von General Prawit.

Ein anderer Professor bei Nida, Herr Phichai Ratnatilaka Na Bhuket schrieb auf seiner Facebook-Seite, dass er eine Bestätigung erhalten habe, dass die Abstimmung über den Uhrenskandal vom Rektor gestoppt wurde. Diese Zurückhaltung der Umfrage habe Herrn Arnond dazu bewogen, seinen Rücktritt zu erklären, fügte er hinzu.

Dagegen bestritt Regierungssprecher Generalleutnant Sansern Kaewkamnerd, dass die Regierung versucht habe, die Umfrageergebnisse zu blockieren. Er bestand weiter darauf, dass die Regierung nicht versucht, die akademische Freiheit einzudämmen.

Der Rücktritt von Herrn Arnond sollte nicht mit der Regierung und den Luxus Uhren des stellvertretenden Premierministers verbunden sein, fügte er hinzu.

Unterdessen sagte der Präsident der Nida, Herr Pradit Wanarat, er sei derjenige, der für die Entscheidung, die Umfrage zu stoppen, verantwortlich sei. Da der Fall über den Luxus Uhren Skandal noch von der NACC untersucht wird, könnte die Umfrage die öffentliche Meinung beeinflussen, fügte er hinzu.

Der Rektor betonte auch, dass Nida Poll immer versucht habe, die akademische Freiheit aufrecht zu erhalten, und fügte weiter hinzu, dass der Ausschuss die Umfrage erneut überprüfen werde, sobald General Prawits Fall abgeschlossen ist.

 

  • Quelle: Bangkok Post