Der Chef der Bank of Thailand gibt zu, dass der Baht zu hoch ist

Der Chef der Bank of Thailand gibt zu, dass der Baht zu hoch ist

Bangkok. Der Gouverneur der thailändischen Zentralbank „Bank of Thailand (BoT), Herr Veerathai Santiprabhob, räumt ein, dass der Baht mit einem Kurs aufgewertet ist, der über die wirtschaftlichen Grundlagen hinausgeht.

Der Gouverneur der Zentralbank äußerte am Samstag (23. November) seine Besorgnis über die stärkere Währung – die schnellste in der Region – und erklärte, der Baht stehe nicht mehr im Einklang mit den wirtschaftlichen Grundlagen in Thailand.

„Es ist schwer vorherzusagen, ob der Baht schwächer oder stärker wird. Er könnte aufgrund des zunehmenden geopolitischen Risikos in beide Richtungen gehen. Die Währung könnte auch eine drastische Kehrtwende einleiten, wenn sich die äußeren Umstände entsprechend ändern“, sagte Veerathai gegenüber einer Gruppe thailändischer Reporter während eine jährliche Pressereise nach Luang Prabang.

Er sagte jedoch auch, dass es wahrscheinlich ist, dass der Baht in Zukunft volatiler wird und der Privatsektor in der Lage sein muss, die Risiken zu bewältigen, die sich aus unvorhersehbaren Wechselkursen auf dem globalen Devisenmarkt ergeben. Herr Veerathai betonte, dass die Währung nach wie vor volatil ist.

Er sagte weiter, es habe Zwänge bei der Umsetzung der Geld- und Fiskalpolitik gegeben, während verschiedene strukturelle Faktoren ihre wirtschaftliche Weitergabe ebenfalls behindert hätten.

„In der Vergangenheit wurde die Senkung des Leitzinses von 3 % auf 1,25 % als“ starke Medizin „angesehen. Dies ist jetzt jedoch nicht mehr der Fall“, fügte er hinzu.

„Daher sollte eine Negativzinspolitik nicht eingeführt werden, da dies zu weiteren vielen Stabilitätsproblemen führen wird“, sagte er.

Am 6. November stimmte das geldpolitische Komitee der Bank von Thailand (MPC) einer Senkung des Leitzinses auf 1,25 % zu, was einem früheren Rekordtief entspricht, um den Wachstumsimpuls Thailands anzukurbeln und einen gezielten Anstieg der Gesamtinflation zu unterstützen.

Der Leitzins der Zentralbank wurde 2011 schon wiederholt von 3,5 % gesenkt. Dabei ist die jetzt aktuelle Rate von 1,25 % die niedrigste seit der globalen Finanzkrise im Jahr 2008, sagte Herr Veerathai.

Es ist unwahrscheinlich, dass sich eine weitere Negativzinspolitik als effizient erweisen wird, sagte der Gouverneur der Zentralbank.

 

Der Chef der Bank of Thailand gibt zu, dass der Baht zu hoch ist

Der Chef der Bank of Thailand gibt zu, dass der Baht zu hoch ist

 

Fünf der sieben Mitglieder des Gremiums zur Festsetzung von Zinssätzen stimmten für eine Senkung um 25 Basispunkte mit der Begründung, dass eine akkommodierendere Geldpolitik zum Wirtschaftswachstum beitragen und die Gesamtinflation unterstützen würde, um das Ziel zu erreichen.

Zwei Mitglieder stimmten dafür, den Leitzins unverändert zu lassen, da eine Zinssenkung das Wirtschaftswachstum im Vergleich zu einem potenziellen Risiko der Finanzstabilität möglicherweise nicht stützen würde.

MPC-Sekretär Titanun Mallikamas sagte, das Komitee habe festgestellt, dass die thailändische Wirtschaft aufgrund eines Rückgangs der Exporte, der ebenfalls auch die Beschäftigung und die Inlandsnachfrage negativ beeinflusst hat, mit einer geringeren Wachstumsrate weiter wachsen würde, als zuvor angenommen wurde.

„Die Gesamtinflation wird voraussichtlich unter der Untergrenze des Inflationsziels liegen. Da das derzeitige Niveau bereits niedrig ist, ist der Spielraum für eine weitere Senkung des Leitzinses natürlich begrenzt“, sagte er.

Der Ausschuss geht davon aus, dass die Wirtschaft künftig größeren Risiken ausgesetzt ist, insbesondere den externen Bedrohungen durch Handelsspannungen, durch die wirtschaftlichen Aussichten Chinas und durch die fortgeschrittenen Volkswirtschaften, die ebenfalls die Binnennachfrage beeinflussen könnten.

Der starke Baht hat die Bank von Thailand und die MPC unter Druck gesetzt, da er zusammen mit dem globalen Handelsstreit die Exporte beeinträchtigt hat, die mittlerweile rund 70 % des Bruttoinlandsprodukts des Landes ausmachen, sagte er weiter.

Der Rückgang der Exporte hat den Nationalen Rat für Wirtschaft und soziale Entwicklung dazu gezwungen, seine BIP Prognose für 2019 erneut auf 2,6 % zu senken – von einer früheren Prognose von 2,7 % bis 3,2 %.

Die Wirtschaftsminister waren sich am Freitag (22. November) darüber einig, dass neue Konjunkturmaßnahmen erforderlich sind, um das Wirtschaftswachstum im Gesamtjahr 2019 noch einmal anzukurbeln.

Kobsak Pootrakool, der stellvertretender Generalsekretär von Premierminister Prayuth Chan o-cha für politische Angelegenheiten sagte, die Maßnahmen würden eine wichtige Rolle dabei spielen, die Wirtschaft im vierten Quartal auf über 2,8 % Wachstum und über 2,6 % für das gesamte Jahr anzuheben.

Es wird erwartet, dass der Finanzminister das neue Konjunkturpaket am Dienstag (26. November) zur Prüfung auf den Tisch legen wird.

 

  • Quelle: Bangkok Post