Bangkok: Polizei nimmt Drogenhändler ins Visier

Drogenhandel sei die Wurzel allen Übels und müsse daher verhindert werden, sagte der Chef der Bangkoker Polizei, Jakhtip Chaijinda. Ferner würden immer wieder Polizisten von Drogenbanden angegriffen. Erst kürzlich waren zwei Beamte verletzt worden, weil nach Chicago-1930-Manier mit Schnellfeuergewehren auf sie geschossen wurde.

„Wenn sie zuerst schießen, dann schießen wir zurück“, sagte Jakhtip. „Ich habe meinen Leuten gesagt, jetzt andere Saiten aufzuziehen.“

60% aller verurteilten Einbrecher und Räuber seien Drogensüchtige oder anderweitig in das Drogengeschäft verstrickt.

Allerdings zeigte sich Jakhtip auch besorgt. Es sei „beunruhigend, wenn sich Drogenbanden entschließen“, gewaltsam gegen die Polizei vorzugehen. bp