Bangkok กรุงเทพฯ US-Bestechungsskandal betrifft auch Thailand

pp Bangkok. Die internationale Presse berichtet über einen Bestechungsskandal, bei dem es sich um Whisky dreht. Betroffen sei vor allem die Marke Johnnie Walker.

Der weltweit größte Spirituosen-Hersteller Diageo macht seinen Hauptumsatz neben Bier, Calvados, Tequila, Liköre und Wodka mit Whisky. Er vetreibt u. a. die Marken Classic Malts (etwa Lagavulin, Oban und Talisker), Old Bushmills, Cardhu, Dimple, J&B, und Johnnie Walkers

Diageo wird vorgeworfen, Schmiergelder an mehrere Länder gezahlt zu haben, damit die Whiskymarken der Firma bevorzugt importiert und verkauft werden. Dabei wurden auch Gelder nach Indien und Südkorea, aber auch nach Thailand transferiert.

Laut Presseangaben soll der Hersteller in den Jahren 2004 bis 2008 gut 600.000 US-Dollar an einen ranghohen Regierungsbeamten gezahlt haben, der dem vertriebenen Ex-Premierminister Thaksin sehr nahegestanden haben soll.

Diageo bedauert in einer offiziellen Stellungnahme den Skandal und zahlte über 16 Millionen US-Dollar, damit die amerikanischen Justizbehörden ihre Ermittlungen einstellen.