Schnellboot Unfall vor Ko Larn beschäftigt jetzt auch die Ministerien

pp Pattaya. Der schwere Unfall am Sonntag vor der Insel Larn, bei dem rund 20 Touristen schwer verletzt wurden, hat jetzt die Ministerien auf den Plan gerufen. Wie bereits gemeldet, war ein Schnellboot aus bisher ungekannten Gründen in ein zweites, etwa 800 Meter vor der Küste der Insel liegendes Boot gerast.

Dabei gerieten mindestens zwei der Touristen in die sich noch drehende Schiffschraube und wurden übel zugerichtet. Von den beiden Bootsführern fehlt jede Spur. Sie haben sich wie viele andere Unfallverursacher vor ihnen einfach aus dem Staub gemacht und versuchen sich so der Verantwortung zu entziehen.

Am Montag stattete eine hochrangige Delegation von Regierungsbeamten und Polizei den verletzten Koreanern im Bangkok Pattaya Hospital einen Besuch ab.

Die Delegation wurde von Khun Somsak, dem Minister für Sport und Tourismus angeführt. Zusammen mit dem Gouverneur der Provinz Chonburi, dem Leiter des Bezirks Banglamung und dem Bürgermeister von Pattaya besuchte man die Verletzten und richtete seine aufrichtige Entschuldigung für den tragischen Unfall aus. Gleichzeitig versicherte man den Opfern, dass es eine vollständige Untersuchung gebe und die Verantwortlichen Personen zur Rechenschaft gezogen werden.

Gleich zu Beginn ihres Besuches wurden die Politiker mit der wütenden Ehefrau von dem 64-jährigen Herrn Gihway Hong konfrontiert. Herr Giway hatte bei dem Unfall auf tragische Weise sein linkes Bein verloren. Frau Giway richtete sich über einen Dolmetscher an die Politiker und machte die Regierung für den Unfall verantwortlich. Sie sei schließlich nicht in der Lage, die schuldigen Personen aufzutreiben.

Frau Gihway regte sich bei der Konfrontation mit den Politikern dermaßen auf, dass sie selber nach ihrem verständlichen Wutanfall zusammenbrach und in die Notaufnahme eingeliefert werden musste.

Minister Somsak versicherte allen Verletzten, dass man selbstverständlich für alle notwendigen Behandlungskosten aufkommen würde. Er erklärte nochmals, dass man bereits in dem Fall ermittle und sich vor allem auf die Suche nach den beiden Bootsführern konzentriert. Nur diese beiden Männer können letzten Endes erklären, warum und wieso es überhaupt zu diesem tragischen Unfall kommen konnte.