Thailands Rotlicht Bezirke haben wieder geöffnet und präsentieren sich in Schwarz

Thailands Rotlicht Bezirke haben wieder geöffnet und präsentieren sich in Schwarz

Bangkok. Die meisten Unternehmer der Rotlicht Bezirke hielten sich nach dem Tod Seiner Majestät König Bhumibol am 13. Oktober an die Anordnungen der Regierung und ließen ihre Betriebe in den Rotlicht Bezirken in den ersten Tagen geschlossen.

Das ganze Land stürzte in eine tiefe Trauer, nachdem der Tod Seiner Majestät König Bhumibol bekannt gegeben wurde. Alle Fahnen im Land wurden zum Zeichen der Trauer auf Halbmast gesetzt und die Amüsierbetriebe im ganzen Land wurden ebenfalls darum gebeten, ihren Betrieb einzustellen und die Türen zu schließen..

rotlicht-bezirke-ausgestorbenIn Pattaya liefen die Uhren dagegen etwas anders, nachdem der neue Gouverneur von Chonburi gegenüber den Medien bestätigte, dass die entsprechenden Betriebe mit Einschränkungen weiter geöffnet bleiben. Der Polizeichef von Pattaya, Oberst Apichai Krobpetch, bestätigte kurz darauf die Anordnung von Gouverneur Pakarathorn Tienchai aus der Provinz Sa Kaeo.

Oberst Apichai erklärte  dass die Veranstaltungsorte zur Unterhaltung in Pattaya weiter geöffnet bleiben. Allerdings mit gravierenden Einschränkungen, fügte er hinzu. Jeder Art von Unterhaltung wie Musik, Tanz oder sonstige Vorführungen sind ab sofort völlig verboten und nicht erlaubt, sagte er. Das ganze sollte nach Möglichkeit hinter verschlossenen Türen stattfinden, sagte er weiter.

Unterhaltungen hinter verschlossenen Türen sind in Ordnung, erklärt die Regierung

Unterhaltungen hinter verschlossenen Türen sind in Ordnung, erklärt die Regierung

Am ersten Wochenende nach dem Tod Seiner Majestät König Bhumibol waren dann auch die meisten bekannten Rotlichtbezirke in Thailand wie ausgestorben und entsprachen eher einer Geisterstadt, berichteten die meisten Medien in Thailand.

Am Sonntag kündigte dann das Innenministerium überraschender Weise an, dass Unterhaltungen im privaten Sektor erlaubt sind, wenn sie hinter verschlossenen Türen stattfinden. Der Ankündigung nach können Bars, Diskotheken und Entertainment Unternehmen ihren Betrieb ganz normal fortsetzen, solange sie die Türen zu dem Veranstaltungsort geschlossen halten, meldeten dann die nationalen Medien.

Öffentliche Messen und Zeremonien, wie Hochzeiten und Ordinationen, sind ebenfalls erlaubt, solange auf die Wiedergabe von Musik und jegliche Form der Unterhaltung verzichtet wird, berichteten die Beamten des Innenministeriums weiter.

Veranstalter von Konzerten und sonstigen Events wurden dagegen gebeten, ihre Termine zu verschieben. Allerdings wurde von dem Ministerium kein genauer Zeitraum genannt, wie lange diese Termine verschoben werden sollten.

rotlicht-bezirke-in-schwarz_02Nur fünf Tage nach dem Tod seiner Majestät König Bhumibol kündigte dann das Innenministerium erneut an, dass die Unternehmen in der Unterhaltungsbranche von Montag an, ihre Betriebe wieder öffnen können. Das Innenministerium bezog sich dabei vor allem auf die Nachteile für die Angestellten und die Industrie und möchte für diese Gruppen weitere. vor allem finanzielle Nachteile Einbußen verhindern, hieß es in der Mitteilung des Innenministeriums.

In einem einzigartigen Zeichen des Respekts für ihren verstorbenen König säumten von da an Hunderte von Barmädels in schwarzen Minikleidern, Mädchenkostüme, schwarzen Stiefel, schwarze Strapsen und schwarzen Tangas die bekannten Rotlichtbezirke von Bangkok, Pattaya und Phuket.

Thailands Rotlicht Bezirke haben wieder geöffnet und präsentieren sich in SchwarzIn der Soi 4, in Bangkoks berühmten Amüsierviertel Nana Plaza, in dem sich Dutzende von bekannten und unbekannten Strip-Clubs befinden, gaben sich die spärlich bekleideten Damen ebenfalls alle Mühe und drückten ihren Respekt dadurch aus, dass auch ihre wenigen Kleidungsstücke in Schwarz gehalten wurden. Am beliebtesten dürften dabei allerdings die schwarzen schenkelhohen Stiefel gewesen sein, die von den meisten Angestellten getragen wurden.

Viele der Damen waren trotz ihrer Beschäftigung über den Tod des geliebten König und Vater des Landes bestürzt. „Jeder hier ist traurig über den Tod seiner Majestät“, bestätigte eine 26-jährige Bar Angestellte. „Es ist allgemein immer noch sehr ruhig hier“, fügte sie hinzu.

„Aber wir müssen weiterarbeiten und Geld verdienen, damit wir unsere Familien in der Heimat weiter unterstützen können“, sagte sie weiter. „Wir können nichts anderes machen als nach Kunden zu suchen, damit wir weiter unser Einkommen haben“, betonte sie.

rotlicht-bezirke-in-schwarz_06„Wir tragen schwarze Kleider und Stiefel um dem verstorbenen König gegenüber respektvoll zu sein. Vielleicht können wir in zwei bis drei Wochen wieder normalrumlaufen“, fügte sie hinzu. „Wir müssen schließlich das verlorene Geld in dieser traurigen Zeit wieder reinholen“.

Eine weitere Barangestellte fügte hinzu: „Wir lieben den König und wir lieben unser Land genau wie alle anderen Thais auch. Trotzdem müssen wir weiter Geld verdienen. Die Armee versteht das und lässt uns wieder arbeiten“.

„Die meisten von uns tragen jetzt hauptsächlich schwarze Kleider und schwarze Unterwäsche. Wir wollen damit an den König erinnern und unseren Respekt zeigen“, sagte sie.

rotlicht-bezirke-in-schwarz_05Viele der Bars, Clubs und Go-Go-Bars in Bangkok haben jetzt wieder geöffnet. Allerdings haben sie weiterhin ihre Neon-Lichter gedimmt und spielen nur äußerst dezente und leichte Musik. In einigen Bars wird sogar schon wieder hinter verschlossenen Türen getanzt, meldet die lokale Presse.

Polizei und Armee-Patrouillen sind auf den Straßen präsent und sorgen dafür, dass die Spielstätten bereits sehr früh um 24 Uhr und nicht wie vor dem Tod des Königs erst gegen 2 oder 3 Uhr schließen.

Es wird allerdings erwartet, dass Thailands Nachtleben und die Erwachsenen-Industrie nach der 30-tägigenTrauerzeit wieder normal mit lauter Musik und knapper Bekleidung der Damen auf den Straßen erlaubt wird.