Thailändische Botschaft in Jakarta fordert alle Thailänder auf, sich zu registrieren

Thailändische Botschaft in Jakarta fordert alle Thailänder auf, sich zu registrieren

Bangkok / Jakarta. Die thailändische Botschaft in Jakarta hat alle Thailänder, die Bali besuchen wollen, gebeten, sich wegen eines Vulkanausbruchs in dem berühmten Touristenziel bei der Botschaft anzumelden oder online zu registrieren.

Mount Agung, der höchste Vulkan Balis

Mount Agung, der höchste Vulkan Balis

Die thailändische Botschaft auf ihrer Facebook-Seite eine Erklärung veröffentlicht, dass der Mount Agung, der höchste Vulkan Balis, am Samstagabend und dreimal am Sonntag ausgebrochen sei und 4.000 Meter Lava in die Luft gespritzt wurde.

Nach mehreren Eruptionen des Vulkans Mount Agung auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali haben sich die zuständigen Behörden am frühen Montagmorgen dazu entschieden, die höchste Alarmstufe auszurufen. Gleichzeitig wurde eine Sperrzone im Umkreis von gut zehn Kilometern eingerichtet, die alle neugierigen Besucher davon abhalten sollen, näher an den Vulkan zu kommen. Es seien kontinuierlich Erschütterungen zu spüren, warnte der Vulkanologe Gede Suantika.

Zur gleichen Zeit wurde auch für die betroffenen Fluggesellschaften eine sogenannte „rote Warnung“ heraus gegeben. Die Gefahr der über der Insel schwebenden Vulkanasche beeinträchtigt bereits den Flugverkehr von und zu der Insel und es kam bereits zu Ausfällen und Verspätungen.

Tausende Urlauber sitzen nun auf der Insel fest, da der internationale Flugverkehr zunächst für 24 Stunden geschlossen wurde.

Der Mount Agung war zuletzt in den Jahren 1963 und 1964 ausgebrochen, wodurch damals fast 1.600 Menschen ums Leben kamen.

Am vergangenen Dienstag haben die Aktivitäten des Mount Agung dann wieder zugenommen. Die Behörden wiesen Anwohner in einem Umkreis von 7,5 Kilometern an, ihre Häuser zu verlassen. Die Menschen wurden evakuiert und mittlerweile wurden rund 25.000 Menschen in Notunterkünften untergebracht. Inzwischen wurde die Gefahrenzone von anfänglich 7,5 Kilometer auf einen Umkreis von 10 Kilometern vergrößert.

Obwohl der Hauptflughafen in Denpasar, der Hauptstadt von Bali, bisher noch weiter wie gewohnt in Betrieb ist, haben einige Fluggesellschaften bereits erste Konsequenzen gezogen und zahlreiche Flüge gestrichen.

Den Berichten von Thai PBS zufolge driftet die Aschewolke über die Insel Lombok, was auch zur Schließung des internationalen Hauptflughafens führte.

Auszug aus Wikipedia:

Der Gunung Agung (indones. Gunung ‚Berg‘, Agung ‚hoch‘; englisch Mount Agung) ist ein aktiver Schichtvulkan auf der indonesischen Insel Bali und die höchste Erhebung der Insel. Bei einem Ausbruch des Agung 1963 starben fast 1.600 Menschen.

Der Gunung Agung galt bereits vor Einführung des Hinduismus als heiliger Berg. An der Südwestflanke befand sich auf ungefähr 900 Meter Höhe ein Heiligtum zur Verehrung des Berges und der hier ansässigen Ahnengeister. Später wurde dieses Heiligtum vom Hinduismus übernommen und an derselben Stelle der Tempel Pura Besakih errichtet, der heute noch genutzt wird.