Thailand stimmt zu, dass der Rückgang der Exporte 5 % übersteigt

Thailand stimmt zu, dass der Rückgang der Exporte 5 % übersteigt

BANGKOK. Das thailändische Ministerium für den Handel hat zum ersten Mal zugegeben, dass die Exporte des Landes im Jahresverlauf um mehr als 5 % schrumpfen könnten, nachdem die Performance im Mai 2020 gegenüber dem Vorjahr bereits schon um 22,5 % gesunken war. Die führenden Zahlen für die ersten fünf Monate gingen gegenüber dem gleichen Zeitraum im letzten Jahr um 3,71 % zurück

Pimchanok Vonkorpon, der Generaldirektor des Büros für Handelspolitik und Strategie des Handelsministeriums sagte, ein Rückgang von mehr als 5 % sei in diesem Jahr sehr wahrscheinlich, wenn die Exporte künftig durchschnittlich 17 bis 18 Milliarden US-Dollar pro Monat betragen.

„Trotz der in den folgenden Monaten erwarteten höheren Nachfrage nach Produkten aus mehreren Ländern erwarten wir einen relativ langsamen Anstieg, da sich die meisten Länder rund um den Globus immer noch über einen zweiten Ausbruch des Coronavirus ärgern“, sagte sie. „Internationale Transport- und Logistikdienstleistungen haben sich bisher noch nicht vollständig erholt.“

Das Handelsministerium berichtete am Mittwoch, dass die zollabgerechneten Exporte gegenüber Mai letzten Jahres um 22,5 % auf 16,3 Mrd. USD gesunken sind. Dies ist der niedrigste Stand seit vier Jahren, der auf die durch die Pandemie verursachte Verlangsamung der Weltwirtschaft zurückzuführen ist, sagte sie.

Die Importe gingen im Mai um 34,4 % auf 13,6 Mrd. USD zurück, was zu einem Handelsüberschuss von 2,69 Mrd. USD führte. In den ersten fünf Monaten des Jahres 2020 gingen die thailändischen Exporte um 3,71 % auf 97,9 Mrd. USD zurück, während die Importe um 11,6 % auf 88,8 Mrd. USD zurückgingen, was einem Handelsüberschuss von 9,09 Mrd. USD entspricht.

„Der Rückgang der thailändischen Exporte im Mai war größtenteils auf die durch die Pandemie verursachte Verlangsamung der Weltwirtschaft zurückzuführen. Darüber hinaus verzögerten logistische Herausforderungen und steigende Transportkosten die Importaufträge trotz hoher Nachfrage“, sagte Frau Pimchanok.

„Die Lockerung der Lockdown- und die staatlichen Konjunkturmaßnahmen in vielen Ländern könnte dazu beitragen, die Erholung der Nachfrage zu unterstützen, insbesondere für die thailändischen Exporte in der Zukunft“, fügte sie hinzu.

 

Thailand stimmt zu, dass der Rückgang der Exporte 5 % übersteigt

Thailand stimmt zu, dass der Rückgang der Exporte 5 % übersteigt

 

Die Exporte von landwirtschaftlichen und agroindustriellen Produkten stiegen im Mai gegenüber dem Vorjahr um 2,5 % auf 3,69 Mrd. USD. Einige Produkte wie gefrorenes und verarbeitetes Obst und Gemüse (+ 83,5 %), Maniokprodukte (+ 8 %), konservierte und verarbeitete Meeresfrüchte (+ 5,6 %) und Tiernahrung (+ 17 %) haben sich positiv ebenfalls ausgeweitet. Im Gegensatz dazu gingen die Exporte von Kautschuk (-42 %), Zucker (-25,4 %) und Reis (-4 %) zurück.

Der Export von Industrieprodukten ging um 27 % auf 12,1 Mrd. USD zurück. Einige Produkte wie Gold (+ 735 %), Halbleiterbauelemente, Transistoren und Dioden (+ 29,1 %) sowie Ferndrucker, Telefonapparate und Teile (+ 5,0 %) wurden erweitert.

Rückgänge waren bei den Exporten von Automobilen und Teilen (-62,6 %), ölbezogenen Produkten (-33,2 %), Edelsteinen und Schmuck (-68,6 % ohne Gold), Computern und Teilen (-21,3 %), Gummiprodukten ( -22,2 %) und Klimaanlagen und Teile (-39,5 %) zu verzeichnen.

In Bezug auf die Märkte gingen die Exporte zu den meisten Zielen außer China aufgrund der Auswirkungen der Pandemie- und Sperrmaßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung ebenfalls zurück.

Die Exporte in die Hauptmärkte gingen um 25,9 % zurück, während die Lieferungen in die USA, nach Japan und in die EU um 17,3 %, 24,2 % bzw. 40 % zurückgingen.

Die Exporte in Märkte mit hohem Potenzial gingen um 21,3 % zurück. Die Lieferungen in die chinesischen Märkte nahmen um 15,3 % zu, während die Exporte in die ASEAN Märkte, CLMV und Südasien um 27,9 %, 28,0 % bzw. 71,0 % zurückgingen.

Die Exporte in Schwellenländer gingen um 36,3 % zurück, nämlich in den Nahen Osten (-30,6 %), nach Afrika (-47,9 %), nach Lateinamerika (-59,4 %), nach Russland und in die GUS (-49,9 %), während die Exporte nach Australien um 18 % zurückgingen.

 

  • Quelle: Bangkok Post