Die Bank of Thailand hat ihre wirtschaftlichen Aussichten in diesem Jahr auf einen Rückgang von 8,1 % reduziert

Die Bank of Thailand hat ihre wirtschaftlichen Aussichten in diesem Jahr auf einen Rückgang von 8,1 % reduziert

BANGKOK. Die Bank of Thailand (BOT) hat ihre wirtschaftlichen Aussichten in diesem Jahr auf einen Rückgang von 8,1 % reduziert, der damit tiefer liegt als die Finanzkrise von 1997, aber der Leitzins wurde weiter bei 0,50 % gehalten.

Die jüngste Wirtschaftsprognose für 2020 ist schlechter als der Rekordrückgang von 7,6 % für die Tom Yum Kung Krise, sagte Don Nakornthab, der Senior Direktor der Abteilung Wirtschaft und Politik. Im zweiten Quartal 2020 wird jedoch sogar ein zweistelliger Rückgang in der Wirtschaft erwartet, fügte er weiter hinzu.

Das Monetary Policy Committee (MPC) der Zentralbank stimmte am Mittwoch (24. Juni) einstimmig dafür, den Leitzins unverändert zu lassen. Gezielte und zeitnahe fiskalische Maßnahmen sowie eine akkommodierende Geldpolitik, weitere Kreditmaßnahmen und eine beschleunigte Umschuldung würden für die Unterstützung von Beschäftigung und Unternehmen während des wirtschaftlichen Aufschwungs weiterhin von entscheidender Bedeutung sein , sagte der Sekretär des Monetary Policy Committee (MPC), Herr Titanun Mallikamas.

 

Die Bank of Thailand hat ihre wirtschaftlichen Aussichten in diesem Jahr auf einen Rückgang von 8,1 % reduziert

Die Bank of Thailand hat ihre wirtschaftlichen Aussichten in diesem Jahr auf einen Rückgang von 8,1 % reduziert

 

„Der tiefere Rückgang ist hauptsächlich auf die schwächere Auslandsnachfrage zurückzuführen, insbesondere auf den Tourismus und die Exporte“, sagte er.

Der MPC prognostizierte bereits im März, dass die Wirtschaft im Jahr 2020 um 5,3 % schrumpfen würde.

Herr Titanun sagte, die Zentralbank habe ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum 2021 von 3 % vor drei Monaten auf 5 % angehoben.

Die Bank of Thailand verschlechterte die Aussichten für den Exportrückgang von zuvor prognostizierten 8,8 % auf 10,3 % und senkte die Zahl der ausländischen Touristenankünfte in diesem Jahr von 15 Millionen auf nur noch 8 Millionen Besucher.

In der zweiten Jahreshälfte werden die ausländischen Touristen voraussichtlich nur noch eine Million zählen, sagte er weiter.

Die Inlandsnachfrage, sowohl der private Verbrauch als auch die privaten Investitionen, würde ebenfalls stärker schrumpfen als bisher angenommen. Die Beschäftigung und das Einkommen der thailändischen Bürger dürften ebenfalls noch weiter zurückgehen. Trotzdem zeigten die wirtschaftlichen Aktivitäten nach der Lockerung der Eindämmungsmaßnahmen Anzeichen einer Verbesserung, sagte er.

„Unter dem Szenario der Zentralbank erwarten wir, dass die thailändische Wirtschaft im zweiten Quartal ihren Tiefpunkt erreicht. Die Prognose von 8,1 % für das Gesamtjahr 2020 berücksichtigt jedoch nicht den Ausbruch einer möglichen zweiten Welle“, sagte Titanun.

Er sagte, der MPC gehe davon aus, dass sich die wirtschaftlichen Aktivitäten in der zweiten Jahreshälfte in Ländern, die den Ausbruch wirksam eindämmen können, einschließlich Thailand, allmählich erholen werden. Die Kontraktionsrate wird sich voraussichtlich im dritten und vierten Quartal verringern, fügte er hinzu.

Die Wirtschaft braucht zusätzliche angebotsseitige Maßnahmen, um die sich ändernde Wirtschaftsstruktur und die sich ändernden Geschäftsabläufe im Einklang mit dem Umfeld nach der Covid-19 Krise zu unterstützen, sagte Titanun.

Die Haushalte brauchen Hilfe bei ihrer finanziellen Belastung, um die Krise zu überwinden, während die Arbeitsstruktur verbessert werden muss, um eine wirtschaftliche Erholung nach der Pandemie zu unterstützen.

Die Zentralbank senkte auch ihre Prognose für die Gesamtinflation von -1 % im März auf -1,7 % im Jahr 2020, erwartet jedoch für das nächste Jahr eine Rückkehr auf positive 0,9 %.

Der Ausschuss äußerte seine Bedenken darüber, dass ein stärkerer Baht der Erholung einen Schlag versetzen könnte, und plant daher, die Entwicklungen auf den Devisenmärkten genau zu überwachen und die Notwendigkeit der Umsetzung zusätzlicher geeigneter Maßnahmen zu bewerten. Angesichts der quantitativen Lockerungspolitik mehrerer Zentralbanken hat die Bank of Thailand (BOT) höhere ausländische Kapitalzuflüsse genau beobachtet.

Tim Leelahaphan, ein Ökonom bei der Standard Chartered Bank prognostizierte, dass die Zentralbank die Leitzinsen im nächsten Quartal um 25 Basispunkte auf ein neues Rekordtief von 0,25 % senken wird.

„Wir schließen jedoch weitere Leitzinssenkungen unter 0,25 % nicht aus. Negative Zinssätze sind unwahrscheinlich, aber nicht vom Tisch“, sagte er.

 

  • Quelle: Bangkok Post