Der ägyptische Soldat löst eine erneute Überprüfung und Kürzung der Privilegien aus

Der ägyptische Soldat löst eine erneute Überprüfung und Kürzung der Privilegien aus

BANGKOK. Der ägyptische Soldat löst eine Überprüfung der Privilegien aus. Premierminister Prayuth Chan o-cha hat die Behörden angewiesen, die Privilegien ausländischer Diplomaten und Familienmitglieder sowie der Militärdelegationen zu überprüfen, nachdem ein ägyptischer Soldat und die Tochter eines sudanesischen Attaches, die positiv getestet wurden, von der Quarantäne befreit wurden.

Er befahl dem Zentrum für die Administration der Covid-19 Situation (CCSA), die Lockerung der Covid-19 Beschränkungen zu überprüfen, um die Lücken in den Maßnahmen zur Krankheitsbekämpfung zu schließen.

Neben Diplomaten und ihren Familien müssen Flüge aus dem Ausland, einschließlich Militärflugzeugen, diesen Maßnahmen folgen, sagte General Prayuth gegenüber der nationalen Presse.

Der Premierminister, der gleichzeitig auch der Vorsitzende des Zentrum für die Administration der Covid-19 Situation (CCSA) in Thailand ist, entschuldigte sich am Dienstag bei der Öffentlichkeit für einen Vorfall, bei dem ein ägyptischer Soldat, der bestätigt wurde, mit Covid-19 infiziert zu sein, Einkaufszentren in der Provinz Rayong besucht hatte .

Infolgedessen stehen 1.889 Einheimische, die in die gleichen Einkaufszentren gingen wie die Ägypter, die positiv getestet wurden, jetzt unter Quarantäne.

„Dieser Vorfall hätte nicht passieren dürfen. Es ist ein Mangel an Disziplin, der die Missachtung der Regeln und des Gemeinwohls zeigt“, sagte General Prayuth.

General Prayuth sagte auch, die Besucher, die die Quarantäneeinrichtung verlassen hatten, verstießen gegen die Vorschriften. Er hat das Außenministerium gebeten, die Angelegenheit mit der ägyptischen Botschaft in Thailand zu besprechen.

„Es war ein Mangel an Verantwortung und das Versäumnis, ein Versprechen zu halten. Aber sie [die ägyptische Delegation] wagten sich immer noch nach draußen. Ich habe das Außenministerium gebeten, die Angelegenheit mit dem [ägyptischen] Botschafter zu besprechen, um sicherzustellen, dass dies nicht wieder geschieht“, sagte General Prayuth.

„Alle Flüge werden vorübergehend nicht nach Thailand zugelassen, bis die Probleme behoben sind“, sagte Premierminister Prayuth. „Die CCSA wurde angewiesen, die Lockerung der Maßnahmen zu überprüfen. Dieses Problem hat das Vertrauen und die Sicherheit der Öffentlichkeit beeinträchtigt. Die Regierung wird ihr Bestes geben. Geben Sie der CCSA etwas Zeit um das Problem zu beheben „, sagte General Prayuth weiter.

Es sei jedoch nicht erforderlich, das Land wieder zu sperren, obwohl geeignete Maßnahmen erarbeitet werden, um auf die aktuelle Situation zu reagieren, sagte der Premierminister.

General Prayuth äußerte sich auch besorgt darüber, dass viele Thailänder und Unternehmer ihre Wachsamkeit verringern, und fügte hinzu, dass er alle Beamten angewiesen habe, dafür zu sorgen, dass die Räumlichkeiten, insbesondere das Nachtleben, strikt den Gesundheitsmaßnahmen entsprechen.

 

Der ägyptische Soldat löst eine erneute Überprüfung und Kürzung der Privilegien aus

Der ägyptische Soldat löst eine erneute Überprüfung und Kürzung der Privilegien aus

Die Leute warten am Dienstag im Einkaufszentrum Passione Shopping Destination in Rayong auf Covid-19-Tests. (Foto: Wichan Charoenkiatpakul)

 

Dr. Taweesilp Visanuyothin, der Sprecher des Zentrums für die Administration der Covid-19 Situation (CCSA) sagte am Dienstag, dass künftig ankommende ausländische diplomatische Mitarbeiter und ihre Familien 14 Tage in Einrichtungen der „alternativen staatlichen Quarantäne“ bleiben müssten, die die Regierung arrangieren würde. Es wäre gefährlich für sie, in den Botschaften zu bleiben, fügte er weiter hinzu.

Privilegierte Besucher sind Personen, die der Premierminister oder ein Notfallstaatsaufseher in das Land eingeladen haben. Geschäftsvertreter planen im Rahmen besonderer Vereinbarungen nur kurze Aufenthalte. Beide Kategorien sind seit dem 1. Juli zugelassen.

Die Familie des sudanesischen Attaches habe sich in Bangkok im 19. Stock des One X-Eigentumswohnungsgebäudes aufgehalten, das 329 Zimmer habe – 200 davon seien besetzt. Etwa 70 % der Einwohner waren Ausländer, sagte Dr. Taweesilp.

Sieben Personen waren einem hohen Infektionsrisiko ausgesetzt – die Eltern und die jüngere Schwester des sudanesischen Mädchens, ein Limousinen-Chauffeur, zwei Van Fahrer von Flughafen und ein Beamter der sudanesischen Botschaft.

Fünfzehn andere Personen, die denselben Aufzug benutzten, den die Familie benutzte, hatten ein geringes Infektionsrisiko, sagte er. Die Familie und die Fahrer würden heute getestet.

Der Gouverneur von Bangkok, Aswin Kwanmuang, sagte am Dienstag, dass alle ausländischen Besucher die Behörden über ihre Residenzen und Reisepläne informieren müssen. Zuwiderhandlungen werden nach dem Gesetz über übertragbare Krankheiten rechtlich geahndet, sagte er.

Die CCSA meldete am Dienstag sieben neue importierte Fälle des neuartigen Coronavirus, alle thailändische Staatsangehörige, die kürzlich aus dem Ausland zurückgekehrt waren – sechs aus Ägypten und einer aus den USA. Die Zahl der Todesopfer blieb unverändert bei 58.

 

  • Quelle: Bangkok Post