Japan und Kambodscha haben ihre Grenzen für die Expatriates des jeweils anderen Landes wieder geöffnet

Japan und Kambodscha haben ihre Grenzen für die Expatriates des jeweils anderen Landes wieder geöffnet

BANGKOK / TOKIO. Japan und Kambodscha haben am Samstag (22. August) vereinbart, ihre Grenzen für die Expatriates des jeweils anderen Landes wieder zu öffnen, möglicherweise schon ab Anfang September.

Expats müssen jedoch weiterhin eine 14-tägige Selbstquarantänezeit einhalten und andere Vorsichtsmaßnahmen gegen das Coronavirus treffen, berichtet die Bangkok Post.

Das Abkommen kam laut dem japanischen Außenministerium während eines Treffens zwischen Außenminister Toshimitsu Motegi und dem kambodschanischen Premierminister Hun Sen in Phnom Penh zustande.

Japan hat auch beschlossen, die Einreisebeschränkungen für ausländische Studenten zu lockern, teilten die Regierungsquellen am Samstag (22. August) mit.

Außerdem beabsichtigt Tokio, das Wiedereinreiseverbot für Ausländer, die bereits im nächsten Monat den Aufenthaltsstatus besitzen, vollständig aufzuheben, so die Quellen. Japan soll Ausländern mit einem Wohnsitzvisum die Einreisebeschränkungen für Covid-19 erleichtern, berichtete der öffentlich-rechtliche Sender NHK nach einem Aufschrei über die emotionale und wirtschaftliche Not, die die Maßnahmen mit sich bringen.

Die Wiedereinreise wird den Visuminhabern, einschließlich ständigen Einwohnern und Austauschstudenten, unter der Bedingung gestattet, dass sie 14 Tage lang auf Coronavirus unter Quarantäne getestet werden. Dies gilt auch für japanische Staatsbürger, die am Freitag wieder in das Land einreisen, berichtete NHK weiter.

Die Beschränkungen für ausländische Studenten werden zunächst für diejenigen gelockert, die von der japanischen Regierung gesponsert werden. Es wird erwartet, dass es später auch noch auf selbsttragende internationale Studierende ausgeweitet wird.

Alle Ausländer müssen bei der Einreise nach Japan Polymerase-Kettenreaktionstests (PCR) durchführen und nachweisen, dass sie bei der Einreise nach Japan nicht mit dem Virus infiziert sind und Gesund sind.

Japan verweigert derzeit die Einreise aus 146 Ländern und Regionen. Die Verweigerung der Wiedereinreise für Personen mit Aufenthaltsstatus hatte starke Kritik hervorgerufen, insbesondere von der Auswanderergemeinschaft des Landes, da sie effektiv daran gehindert wurde, ins Ausland zu reisen und zurückzukehren.

Viele andere Länder, die Reiseverbote verhängt haben, diskriminieren Bürger und Ausländer nicht bei der Gewährung der Wiedereinreise.

Die meisten ausländischen Schüler kommen normalerweise im Frühjahr und Herbst nach Japan, wenn der Schulkalender des Landes wieder beginnt.

Viele von ihnen konnten im vergangenen Frühjahr jedoch nicht nach Japan einreisen, da die Regierung als Reaktion auf die globale Pandemie Anfang April die Zahl der Länder, für die Einreisebeschränkungen vorgesehen waren, stark erhöhte.

Neben Ausländern, die unter bestimmten Bedingungen nach Japan zurückkehren dürfen, galt die Lockerung der Beschränkungen bisher nur für Geschäftsreisende.

Die japanische Regierung hat kürzlich beschlossen, Geschäftsreisende aus 16 Ländern, darunter auch Thailand und Vietnam, wieder aufzunehmen.

 

  • Quelle: Bangkok Post

Ein Kommentar zu “Japan und Kambodscha haben ihre Grenzen für die Expatriates des jeweils anderen Landes wieder geöffnet

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.