Die Tierwelt der Welt sinkt in 50 Jahren um mehr als zwei Drittel

Die Tierwelt der Welt sinkt in 50 Jahren um mehr als zwei Drittel

BANGKOK / PARIS. Die weltweiten Tier-, Vogel- und Fischpopulationen sind in weniger als 50 Jahren aufgrund des grassierenden Überkonsums um mehr als zwei Drittel gesunken, sagten Experten am Donnerstag (10. September) in einer scharfen Warnung, die Natur zu retten, um uns selbst zu retten.

Die menschlichen Aktivitäten haben bereits drei Viertel des gesamten Landes und 40 % der Ozeane der Erde stark beeinträchtigt. Unsere beschleunigte Zerstörung der Natur hat wahrscheinlich nicht nur unermessliche Folgen für unsere Gesundheit sondern auch für unseren Lebensunterhalt, prognostizieren anerkannte Wissenschaftler.

Der Living Planet Index, der mehr als 4.000 Wirbeltierarten erfasst, warnte davor, dass die zunehmende Entwaldung und die landwirtschaftliche Expansion die Hauptgründe für einen durchschnittlichen Bevölkerungsrückgang von 68 % zwischen 1970 und 2016 waren.

Die Wissenschaftler warnen weiter davor, dass ein anhaltender Verlust des natürlichen Lebensraums das Risiko künftiger Pandemien erhöht, da die Menschen ihre Präsenz auf immer engeren Kontakt mit den Wildtieren weiter ausweiten.

Der Living Planet Report 2020, eine Zusammenarbeit zwischen WWF International und der Zoological Society of London, ist die 13. Ausgabe der alle zwei Jahre erscheinenden Veröffentlichung, in der die Wildtierpopulationen auf der ganzen Welt verfolgt werden.

Der Generaldirektor des WWF International, Herr Marco Lambertini, berichtete gegenüber der Nachrichtenagentur AFP über den erstaunlichen Verlust der biologischen Vielfalt der Erde seit 1970.

„Es ist ein beschleunigter Rückgang, den wir seit 30 Jahren beobachten, und er geht immer weiter in die falsche Richtung“, sagte er.

„2016 haben wir einen Rückgang von 60 % dokumentiert, jetzt haben wir bereits einen Rückgang von rund 70 %“, fügte er weiter hinzu.

„All dies ist im Vergleich zu den Millionen von Jahren im Handumdrehen geschehen, in denen viele Arten auf dem Planeten leben“, fügte Lambertini hinzu.

Im letzten halben Jahrzehnt war ein beispielloses Wirtschaftswachstum zu verzeichnen, das durch eine Explosion des weltweiten Verbrauchs natürlicher Ressourcen gestützt wurde.

Während bis 1970 der ökologische Fußabdruck der Menschheit geringer war als die Fähigkeit der Erde, neue Ressourcen zu regenerieren, rechnet der WWF jetzt damit, dass wir die Kapazität des Planeten um mehr als die Hälfte überbeanspruchen.

Neben den Faktoren wie invasiven Arten und Umweltverschmutzung sind Landnutzungsänderungen der größte Treiber für den Artenverlust: Normalerweise wandelt die Industrie Wälder oder Grasland in landwirtschaftliche Betriebe um. Dies fordert allerdings einen immensen Tribut von Wildarten, die dadurch ihre Heimat verlieren.

Es erfordert aber auch nicht nachhaltige Ressourcen, um sie aufrechtzuerhalten: Ein Drittel der gesamten Landmasse und drei Viertel des gesamten Süßwassers sind jetzt für die Herstellung von Lebensmitteln bestimmt.

Das Bild ist im Ozean ebenso schlimm, wo 75% der Fischbestände überfischt sind.

Und während die Tierwelt rapide abnimmt, verschwinden die Arten an einigen Orten schneller als an anderen.

Der Index zeigte, dass in den tropischen Regionen Mittel- und Südamerikas seit 1970 ein Artenrückgang von 94 % zu verzeichnen war.

„Es ist atemberaubend. Es ist letztendlich ein Indikator für unsere Auswirkungen auf die natürliche Welt“, sagte Lambertini.

 

Die Tierwelt der Welt sinkt in 50 Jahren um mehr als zwei Drittel

Die Tierwelt der Welt sinkt in 50 Jahren um mehr als zwei Drittel

Ein Löwe blickt auf die Skyline von Nairobi – der Living Planet Index warnt davor, dass der anhaltende Verlust natürlicher Lebensräume das Risiko künftiger Pandemien erhöht, wenn Menschen ihre Präsenz in immer engeren Kontakt mit wilden Tieren ausdehnen.

 

Das Living Planet Update steht neben einer Studie, die von mehr als 40 NGOs und akademischen Institutionen gemeinsam verfasst wurde und die Möglichkeiten aufzeigt, wie die durch den menschlichen Konsum verursachten Verluste aufgehalten und rückgängig gemacht werden können.

Die in der Fachzeitschrift Nature veröffentlichte Studie legt nahe, dass die Reduzierung von Lebensmittelverschwendung und die Förderung einer gesünderen und umweltfreundlicheren Ernährung dazu beitragen könnten, die Kurve der Degradation zu „biegen“.

In Verbindung mit radikalen Erhaltungsbemühungen könnten diese Maßnahmen mehr als zwei Drittel des künftigen Verlusts der biologischen Vielfalt verhindern, schlugen die Autoren vor.

„Wir müssen jetzt handeln. Die Wiederherstellungsraten der biologischen Vielfalt sind in der Regel viel langsamer als die des jüngsten Verlusts der biologischen Vielfalt“, sagte der leitende Studienautor David Leclere, ein Forschungswissenschaftler am International Institute of Applied System Analysis.

„Dies impliziert, dass jede Verzögerung der Maßnahmen weitere Verluste an biologischer Vielfalt ermöglicht, deren Wiederherstellung bereits schon jetzt Jahrzehnte dauern könnte.“

Leclere warnte auch vor „irreversiblen“ Verlusten der biologischen Vielfalt, beispielsweise wenn eine Art ausgestorben ist.

Lambertini sagte, dass Gesellschaften wie der öffentliche Diskurs über den Klimawandel zunehmend besorgt über die Zusammenhänge zwischen der Gesundheit des Planeten und dem menschlichen Wohlbefinden sind.

„Da die Menschen traurig darüber sind, die Natur zu verlieren, beginnen sie sich tatsächlich Sorgen zu machen“, sagte er.

„Wir haben immer noch die moralische Pflicht, mit dem Leben auf dem Planeten zusammen zu existieren, aber jetzt gibt es dieses neue Element, das Auswirkungen auf unsere Gesellschaft, unsere Wirtschaft und natürlich auch auf unsere Gesundheit hat.

 

  • Quelle: Bangkok Post