Russische Touristin wegen dem Füttern von Fischen vor Ko Racha verhaftet

Russische Touristin wegen dem Füttern von Fischen verhaftet

Ko Racha. Am Sonntag Nachmittag verhaftete die Polizei auf der südlich von Phuket gelegenen Insel Racha eine russische Touristin, die vor der Insel die Fische gefüttert hatte. Die Frau wurde gegen eine Kaution in Höhe von 100.000 Baht wieder freigelassen. Sie darf allerdings Thailand bis zu ihrem Gerichtsprozess nicht verlassen.

“Der Vorfall ereignete sich am Strand von Plab Pla auf Ko Racha Yai. Während einer regelmäßigen Patrouille fanden die Offiziere die 53 Jahre alte Frau Olga Smirnova aus Russland bei der Fütterung der Fische vor“, sagte Suchat Rattanaruengsri, der Leiter der Marine and Coastal Resources Conservation Division der Region 6.

Russische-Touristin-wegen-Fische-fuettern-verhaftet_02Frau Smirnova wurde von den Beamten der Marine vorläufig festgenommen und auf die Polizeiwache in Chalong gebracht. Hier wurde ihr die Fütterung von Fischen in einem verbotenen Gebiet oder in einem Gebiet mit einem Korallenriff vorgeworfen. Für diese Straftat droht der russischen Touristin in Thailand eine Geldstrafe von 100.000 Baht, eine Maximale Gefängnisstrafe von bis zu einem Jahr oder auch beides.

Russische-Touristin-wegen-Fische-fuettern-verhaftet_01Der Leiter der Marine and Coastal Resources Conservation Division der Region 6, Herr Suchat erklärte gegenüber der lokalen Presse: „Wie wir Frau Smirnova bereits erklärt haben, nehmen wir in diesem Fall eine sehr strenge Haltung ein und richten uns nach den gültigen Gesetzen in Thailand. Sie muss die Kaution in Höhe von 100.000 Baht bezahlen und muss so lange in Thailand bleiben, bis ihr Fall vor einem Gericht verhandelt wurde“.

Bereits im Mai 2016 wurde ebenfalls ein chinesischer Tourist verhaftet und gezwungen 100.000 Baht Kautionsgeld zu hinterlegen, nachdem er von den Beamten auf Ko Kai wegen illegalem Fischfang festgenommen wurde.

Die Strafe wurde gemäß Artikel 17 erhoben, der den Beamten eine erhöhte Macht verleiht und es erlaubt, in einem Gebiet, das unter der Bedrohung durch Umweltzerstörung steht, irgendwelche Regelungen festzulegen .

Die bisherige Gesetzgebung ermöglichte es Beamten, das Wildlife Preservation and Protection Act BE 2535 (1992) zu verwenden, in dem Korallen als geschützte Tiere betrachtet werden. Das Gesetz erlaubt es den Beamten, Personen  die im Verdacht stehen, das Leben im Meer zu schädigen, zu verhaften und vor ein Gericht zu bringen.

Anhand dieses bisherigen Gesetzes konnten die Beamten keine Personen für das Schädigen irgendeines Meereslebewesen außerhalb eines Korallen Gebiets festnehmen. Bisher konnte dafür eine Geldstrafe von bis zu 40.000 Baht und / oder eine Gefängnisstrafe von bis zu vier Jahren oder beides verhängt werden.

Nachdem der Artikel 17 in Kraft getreten ist, können die Offiziere der Polizei oder der Marine Touristen auch für die Schädigung von Meereslebewesen verhaften, die auch außerhalb von Korallengebieten aufgetreten sind.

 

  • Quelle: Phuket Gazette