Fünf chinesische Touristen bei einem Bootsfeuer vor Ko Phi Phi verletzt

Fünf chinesische Touristen bei einem Bootsfeuer vor Ko Phi Phi verletzt

Ko Phi Phi. Heute, am Sonntag Morgen explodierte vor der Viking Bucht vor Ko Phi Phi Ley ein mit 31 Touristen besetztes Schnellboot. Bisher wurden fünf schwer verletzte Personen gemeldet, die in ein Krankenhaus gebracht wurden.

Das Schnellboot namens “King Poseidon” war mit insgesamt 26 chinesischen Touristen, 23 Erwachsene und drei Kinder, sowie fünf Thais, die das Crew Personal des Schnellbootes waren, unterwegs zur Wikinger Höhle auf der Insel.

Die King Poseidon hatte um 9.30 Uhr die Passagiere vom Thai Morning Sun Pier in Ko Sirae aufgenommen und hatte sich dann zusammen mit den chinesischen Touristen auf den Weg nach Ko Phi Phi gemacht.

Den ersten Berichten zufolge soll es dann kurz vor Ko Phi Phi zu einem Leck in einem Treibstofftank gekommen sein, das schließlich zu einer Explosion und zu einem Feuer führte. Zum Glück der Touristen und der Besatzung waren zahlreiche andere Boote in der Nähe, die sofort alle zur Unfallstelle eilten um die Passagiere und die Crew von dem brennenden Boot zu evakuieren.

Die Verletzten Personen wurden später in das Krankenhaus auf Ko Phi Phi gebracht. Weitere Informationen liegen bisher noch nicht vor.

  • Quelle: Phuket Gazette