Immer mehr Thais verlangen den Rücktritt von General Prawit

Immer mehr Thais verlangen den Rücktritt von General Prawit

Bangkok. Der Luxus Uhren Skandal um den stellvertretenden Ministerpräsidenten Prawit Wongsuwan hat dazu geführt, dass immer mehr Thais in zahlreichen Umfragen den Rücktritt von General Prawit erwarten. In den sozialen Netzwerken werden immer mehr Umfragen veröffentlicht aus denen ganz klar hervorgeht, dass die Mehrheit der Befragten Thais den Rücktritt von Prawit verlangen und erwarten.

Nachdem der stellvertretende Ministerpräsident und Verteidigungsminister Prawit am Mittwoch selber vor der nationalen Presse erklärt hatte, dass er selbstverständlich zurücktreten würde, wenn ihn die Leute nicht mehr sehen wollen, starteten gleich mehrere thailändische Webseiten eine Umfrage zur Beliebtheit und Glaubwürdigkeit von Prawit.

Unter anderem startete auch die Teenee PBS-Nachrichtensendung am Mittwoch eine Online-Umfrage, in denen die Leute gefragt wurden, ob Prawit bleiben oder lieber gehen sollte.

Gestern, am dritten Tag der Wahl, gab es einen starken Anstieg der Zahl der Leute, die Prawit zum Rücktritt aufforderten. Laut den Angaben von Teenee PBS nahmen mehr als 190.000 Personen an der Umfrage teil und gaben zur Frage „ Prawit bleiben oder Rücktritt „ ihre Stimme ab.

Die Teenee PBS Facebook Seite von Teenee bat die Leute, während der ersten 24 Stunden, vom Abend des 31. Januar bis zum 1. Februar abzustimmen. Dabei stellte sich ganz klar heraus, dass von den 192.000 abgegebenen Stimmen eine große Mehrheit für den Rücktritt von Prawit waren.

184.000 Menschen oder insgesamt 96 Prozent der 192.000 Teilnehmer stimmten dafür, dass Prawit seine Koffer packen und sein Büro verlassen soll.

Nur 8.500 Menschen, etwa vier Prozent wollten, dass Prawit weiter im Amt bleibt.

Die Kinderrechtsaktivistin Thicha Nanakorn hatte gleichzeitig auch eine Petition auf Change.org gestartet. Darin rief sie ebenfalls zum Rücktritt von General Prawit auf. Bis gestern hatten sich bereits mehr als 50.000 Menschen gemeldet, die ihre Kampagne unterstützen.

Auf der mittlerweile ebenfalls in Thailand viel beachteten Facebook Seite CSI LA, die den Luxus Uhren Skandal von Prawit verfolgte und der Öffentlichkeit die Fotos von 25 von Prawit getragenen Luxusuhren zugänglich machte, sagten 7.815 Menschen oder 55 Prozent von 14.326 Personen ebenfalls, dass Prawit besser aufhören und seinen Posten an den Nagel hängen sollte.

Dazu kommt, dass die Bürger in Thailand nach wie vor auf das Ergebnis der Untersuchung der Nationalen Antikorruptionskommission ( NACC ) warten. NACC-Präsident Polizei General Watcharapol Prasarnrajkit erklärte gegenüber der Presse, dass er erwartet, dass die Zeugenbefragung zu den angeblich nur ausgeliehenen Luxus Uhren noch in diesem Monat abgeschlossen wird.

Polizei General Watcharapol fügte hinzu, dass die NACC, abhängig von den Ergebnissen der Untersuchungen, ein offizielles Gremium einsetzen könnte, um den Fall zu untersuchen oder weitere Beweise oder Zeugen zu suchen. Allerdings fügte er gleichzeitig hinzu, dass er über dieses Thema nicht an dieser Stelle diskutieren könne.

Polizei General Watcharapol sagte weiter, dass die jüngste Ankündigung von Prawit über seinen möglichen Rücktritt nichts mit der Arbeit des NACC zu tun habe, da sie politisch sei.

Er sagte weiter, dass die Nationale Antikorruptionskommission bei ihrem jetzigen Arbeitsverfahren bleibt. Selbst wenn Prawit zurück treten sollte, werde dies die Untersuchung des NACC in keiner Weise beeinträchtigen, fügte General Watcharapol hinzu.

Prawits Luxus Uhren Kontroverse wurde auch als Problem für die Regierung von Premierminister General Prayuth Chan o-cha gesehen, da die sozialen Medien seine rund 25 Luxus-Armbanduhren genau unter die Lupe genommen und fast täglich darüber berichtet haben.

Erst nach der Überprüfung und der Einreichung von Beschwerden leitete der NACC eine Untersuchung von Prawits Luxusuhren ein, von denen einige den Berichten zufolge bis zu drei Millionen Baht gekostet haben sollen.

Als Prawit 2014 in die Regierung von Prayuth eintrat, hatte er gegenüber dem NACC Vermögenswerte von etwa 83 Millionen Baht angegeben. Allerdings hatte er es bei seiner damaligen Vermögenserklärung versäumt, die Uhren, die er seit Ende letzten Jahres in der Öffentlichkeit trug, zu deklarieren.

Im Verlauf der Untersuchung teilte Prawit der Nationalen Antikorruptionskommission mit, dass ihm gute Freunde die Uhren nur geliehen hätten.

Die Kontroverse und die Spekulationen über seinen ungewöhnlichen Reichtum begannen bereits am 4. Dezember 2017, als Prawit zum ersten Mal bei einem Gruppenfoto mit dem neuen Kabinett im Regierungsgebäude mit seiner Richard Mille Uhr und einem schweren Diamantring an seiner Hand gesehen und fotografiert wurde.

Eine Gruppe von vier unbekannten Männern postierte sich am Freitag auf dem Skywalk und hielt dabei Transparente gegen Prawit und das Regime in der Hand.

Die Aktivisten trugen komische Masken, die an Prawit erinnerten. Dazu hielten sie verschiedene Transparente und Schilder mit der Nachricht “Get Out” in der Hand.

Sie forderten Prawit auf, dass er zu seinen Worten stehen und endlich zurücktreten soll. Sie erklärten dazu, dass Prawit die Online Umfragen akzeptieren und verstehen muss, und endlich die Konsequenzen aus diesen Umfragen ziehen sollte.

 

  • Quelle: The Nation