Prayuth ist sauer über die Berichterstattung der neuesten Yingluck und Thaksin Fotos

Prayuth ist sauer über die Berichterstattung der neuesten Yingluck und Thaksin Fotos

Bangkok. Der Vorsitzende der Junta, Premierminister Prayuth Chan o-cha hat am Montag auf die Fragen der Reporter nicht reagiert, als sie seine Meinung über die in den sozialen Netzwerken aufgetauchten Fotos von Yingluck und Thaksin Shinawatra bei einem Einkaufsbummel in Peking hören wollten.

Obwohl General Prayuth anfangs „ keinen Kommentar „ oder sonst irgendwelche Angaben zu den Berichten über den ehemaligen flüchtigen Premierminister und seine Schwester, die seinen Staatsstreich erzwungen hatte, machen wollte, sagte er später, dass die Behörden alles tun würden, um das Paar in Thailand zur Rechenschaft zu ziehen.

Prayuth ist sauer über die Berichterstattung der neuesten Yingluck und Thaksin Fotos

Prayuth ist sauer über die Berichterstattung der neuesten Yingluck und Thaksin Fotos

Dabei fügte er allerdings hinzu, dass die Medien wegen der aus Thailand geflohenen Geschwister Yingluck und Thaksin nicht so einen großen Rummel veranstalten und ihnen einfach keine Beachtung schenken sollten.

“Ich interessiere mich weder für Thaksin, noch für Yingluck“, fügte er hinzu. „Warum kümmern Sie sich so sehr um sie“? fragte General Prayuth die anwesenden Reporter. “Warum interessieren Sie sich für diese Leute, die das Gesetz brechen”?

Auf die Frage, ob die am Samstag veröffentlichten Fotos von Yingluck und Thaksin mit den Protesten gegen die Regierung in Zusammenhang stehen könnten, stürmte Prayuth ohne weitere Kommentare aus dem Raum.

 

Wie bereits von uns berichtet, hatten am Wochenende rund 400 Demonstranten vor dem Demokratie Denkmal in Bangkok Stellung bezogen und von der Regierung gefordert, dass wie versprochen im November freie Wahlen abgehalten werden.

Etwa 400 Demonstranten fordern die Militärregierung auf, die Macht abzugeben

Etwa 400 Demonstranten fordern die Militärregierung auf, die Macht abzugeben

Laut den thailändischen Medien zogen die Proteste viele Menschen an, die ebenfalls eine Wahl im November wollten und dabei gleichzeitig forderten, dass die Militärregierung ihre Macht wieder an das Volk zurückgibt.

Allerdings schien er in einer späteren Rede die frühere Regierung über die Errungenschaften der Menschenrechte seiner Regierung zu beschuldigen.

“Momentan hat Thailand zwei Leute, die nach Übersee geflohen sind. Aber obwohl sie im Ausland leben verursachen sie am Ende noch immer Chaos im Land”, sagte Prayuth weiter, ohne dabei allerdings jemanden beim Namen zu nennen.

In den Kommentaren zu den Fotos von Yingluck und Thaksin Shinawatra, die am Wochenende in den sozialen Netzwerken veröffentlicht wurden, wird behauptet, dass die Geschwister bei einem Einkaufsbummel in der chinesischen Hauptstadt in Peking gesehen und fotografiert wurden.

Yingluck, die seit Ende August 2017 vor dem thailändischen Gesetz auf der Flucht ist, wurde zuletzt Ende Dezember in London entdeckt. Wie seine Schwester Yingluck ist auch Thaksin im selbst auferlegten Exil, um eine Verurteilung wegen Korruption im Jahr 2008 zu vermeiden.

Wie die thailändischen Medien nach wie vor berichten, sind die beiden trotz ihrer permanenten Abwesenheit noch immer sehr beliebt bei ihren Anhängern, den sogenannten Rothemden.

Nachdem sich Premierminister Prayuth nicht weiter zu dem Fall äußerte, meldete sich jedoch Regierungssprecher Sansern Kaewkamnerd zu Wort und erklärte gegenüber den Medien, dass die thailändischen Behörden weiter daran arbeiten würden, um die beiden ehemaligen Premierminister nach Thailand auszuliefern. Er gab allerdings nicht an, ob die chinesischen Behörden kontaktiert wurden.

 

  • Quelle: Khao Sod