Neue thailändische Fabrik von Harley Davidson ist der Anfang vom Ende sagt Donald Trump

Neue thailändische Fabrik von Harley Davidson ist der Anfang vom Ende sagt Donald Trump

Bangkok. Der amerikanische Präsident Donald Trump greift den bekannten und beliebten Motorrad Hersteller Harley Davidson an, nachdem die Firma ihre Pläne bekannt gegeben hat, dass sie eine Produktionsstätte in Thailand eröffnen will. Laut den Angaben des Unternehmens will Harley Davidson einige Produktionen ins Ausland verlagern, um in Zukunft europäische Zölle zu vermeiden.

Donald Trump erklärte öffentlich und auf Twitter, dass die neue thailändische Fabrik der ikonischen Motorradmarke Harley Davidson eine ” Kapitulation ” sei und gleichzeitig auch ” den Anfang vom Ende ” markierte.

Der verbale öffentliche Streit zwischen Harley Davidson und Donald Trump begann, nachdem die EU letzte Woche sogenannte Vergeltungstarife für US-Waren wie Bourbon, Orangensaft und Motorräder verkündet und gleichzeitig auch verhängt hatte.

Ein Sprecher von Harley Davidson sagte, dass die erhöhten Kosten eine ” wesentliche ” Belastung für die beliebte Motorradmarke darstellen würde und die Preise für den Endverbraucher unnötig in die Höhe treibt.

Die neuen verhängten EU-Zölle sind eine Reaktion der EU auf neue US-Zölle, die auf Stahl- und Aluminiumimporte erhoben werden.

Donald Trump beschuldigte Harley Davidson auch, die Entscheidung bereits getroffen zu haben, einige Produktionen nach Thailand zu verlagern, bevor der gegenwärtige Handelsstreik ausbrach, und die neuen Tarife von Harley Davidson nur als ” Entschuldigung ” benutzt werden.

Aber das Unternehmen – das auch Werke in Australien, Brasilien und Indien hat – sagte, es plane das neue Werk, nachdem sich Trump aus dem Transpazifischen Partnerschaftsabkommen ( TPP ) zurückgezogen habe, wodurch die Zölle in Asien gesenkt wurden.

Präsident Donald Trump, der die bekannte Motorradmarke auf Twitter ins Visier genommen hatte sagte, dass die Mitarbeiter und die Kunden des Unternehmens “bereits sehr wütend auf sie seien”, weil “sie sich ergeben und gekündigt haben“!

Donald Trump fügte weiter hinzu, wenn Harley Davidson mit ihrem Plan fortfahren würde, und die Produktion tatsächlich nach Thailand verlagert, ” wäre die Aura der Motorradmarke weg und sie würden besteuert werden wie noch nie zuvor”!

In mehreren Kommentaren auf Twitter drohte der Präsident damit, dass Harley Davidson nicht mehr in der Lage wäre, ihre Motorräder aus Thailand in die USA zu verkaufen, ” ohne dafür eine hohe Steuer zu zahlen “.

Harley Davidson konterte dagegen und sagte jedoch, dass es bereits vier Fabriken in den USA betreibt.

Trumps Streit mit der Marke begann am Montag, nachdem Harley Davidson erklärt hatte, dass die Herstellung für den europäischen Markt von den USA in andere Länder verlagert werden würde.

Donald Trump zeigte sich daraufhin sehr überrascht, dass das Unternehmen laut seinen Worten ” der Erste war, der die weiße Flagge schwenkte ” und fügte dabei hinzu: ” Ich habe hart für sie gekämpft „.

Er sagte auch, dass die USA die ” geschlossenen Märkte ” mit seinem neuen Zollsystem öffnen würden und sagte weiter, dass das Land bald seine Studie über Zölle auf Autoimporte aus der Europäischen Union beenden werde.

Zuvor drohte Trump, den EU-Autos 20% Zölle aufzuerlegen, nachdem die EU seine Vergeltungstarife für US-Waren wie Bourbon, Orangensaft und Motorräder eingeführt hatte.

Die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, schlug in die gleiche Kerbe und sagte am Montag auf einer Pressekonferenz, dass die EU ” versuche, US-Arbeiter mit unfairer und diskriminierender Handelspolitik zu bestrafen “.

“Präsident Trump wird weiterhin auf freien, fairen und gegenseitigen Handel drängen, in der Hoffnung, dass die EU sich uns anschließt”, sagte Frau Sanders weiter.

Harley Davidson sagt, dass es die Investitionen in seine internationalen Werke erhöhen wird, obwohl das Unternehmen nicht bekannt gab, in welche Werke. Harley Davidson sagte weiter, dass das Unternehmen erwartet, dass die Zunahme der Produktion rund neun bis 18 Monate dauern wird.

Ein Sprecher des Unternehmens erklärte weiter, dass, wenn die Importsteuer von 6 % auf 31 % erhöht wird, durch die neuen Zölle jetzt durchschnittlich 2.200 US-Dollar auf den Preis eines neuen Motorrads, das von den USA nach Europa exportiert wird aufgeschlagen werden muss.

Das Unternehmen sagte weiter, das im vergangenen Jahr fast 40.000 Motorräder in Europa verkauft wurden. Harley Davidson plant, diese Kosten zu absorbieren, anstatt sie an die Kunden weiterzugeben und dadurch den Absatz zu gefährden, betonte ein Sprecher des Unternehmens.

Einige US-Gewerkschaften unterstützen jedoch nicht die Entscheidung des Motorradherstellers, die Produktion ins Ausland zu verlagern.

Die Internationale Vereinigung der Maschinisten und Luftfahrtzulieferer, die einige Harley-Mitarbeiter vertritt und einige der Zollankündigungen des Präsidenten unterstützt hat, sagte, die Entscheidung entspreche Harleys früheren Entscheidungen, Anlagen außerhalb Nordamerikas zu eröffnen.

“Wird Harley Davidson irgendeine Entschuldigung wie die Importsteuer dazu benutzen, um Jobs nach Übersee zu verlagern”? fragte Robert Martinez Jr, der internationale Präsident der Gewerkschaft. “Versteht Harley Davidson überhaupt, was Made in America bedeutet”? wetterte er weiter gegen den Motorrad Hersteller.

United Steelworkers, das ebenfalls Harley-Arbeiter vertritt und die Tarife unterstützt sagte, es wisse noch nicht, wie sich die Entscheidung des Unternehmens auf die Beschäftigung der Mitarbeiter auswirken werde.

“Die inländischen Verkäufe sind das, was die Produktion und die Beschäftigung bei Harleys US-Einrichtungen antreibt”, sagte Michael Bolton, ein Bezirksdirektor für United Steelworkers, der hinzufügte, dass das Unternehmen sich auf die US-Produktion konzentrieren sollte, wenn es sich weiterhin als eine amerikanische Ikone vermarkten will”.

Wie Schweine und Harleys in einem drohenden Handelskrieg zu Waffen wurden.

Ein Bericht von BBC

 

  • Quelle: BBC