Phetchaburi wird noch an diesem Wochenende überschwemmt werden, warnen die Behörden

Phetchaburi wird noch an diesem Wochenende überschwemmt werden, warnen die Behörden

Phetchaburi. Auch nachdem das Königliche Bewässerungsamt „ Royal Irrigation Department „ den Abfluss aus den vorgelagerten Gebieten gestoppt und sogar verlangsamt hat, wird Phetchaburi noch an diesem Wochenende überschwemmt werden, melden die zuständigen Behörden.

Die Abteilung erwartet, dass die Wassermenge am Phetchaburi Fluss am Samstag ihren Höhepunkt erreichen wird, wobei 230 bis 250 Kubikmeter Wasser pro Sekunde alleine schon in den Phetch-Damm fließen.

Der Phetch Dam liegt in Phetchaburis Bezirk Tha Yangt, zwischen dem jetzt überfüllten Kaeng Krachan Dam und Phetchaburi's Stadtbezirk

Der Phetch Dam liegt in Phetchaburis Bezirk Tha Yangt, zwischen dem jetzt überfüllten Kaeng Krachan Dam und Phetchaburi’s Stadtbezirk

Der Phetch Dam liegt in Phetchaburis Bezirk Tha Yangt, zwischen dem jetzt überfüllten Kaeng Krachan Dam und Phetchaburi’s Stadtbezirk. Etwa 55 Kubikmeter Wasser pro Sekunde werden vom Phetch Staudamm zum Bewässerungssystem entlang des Flusses geleitet, bevor es in die Stadt fließt, meldet das zuständige Bewässerungsamt. Weitere 35 Kubikmeter Wasser pro Sekunde werden weiter zum Entwässerungskanal D9 geleitet werden, fügen die Behörden hinzu.

Die verbleibenden 140 bis 160 Kubikmeter Wasser pro Sekunde treffen dann auf stromabwärts gelegene Gebiete, warnt das Royal Irrigation Department.

Obwohl dieses Wasservolumen den Bezirk Tha Yang nicht überschwemmen dürfte, könnte der Bezirk Muang am Sonntag unter dem überfluteten Phetchaburi Fluss leiden und Gebietsweise überschwemmt werden.

In der Tat befinden sich dann einige Gemeinden in diesem Bezirk zwischen sieben und zehn Tagen unter 30 bis 50 Zentimetern Wasser, warnt das königliche Bewässerungsamt.

Der Generaldirektor der Abteilung, Herr Thongplew Kongchan bestätigte bereits gestern, dass der Kaeng Krachan Damm voll ist und seine Kapazität bereits überschritten habe.

„Der Damm ist jetzt zu 103 Prozent voll“, sagte er und erklärte, warum große Wassermengen aus dem Damm ausgeschüttet werden müssten.

Er fügte hinzu, dass bis zu 46 Zentimeter tiefes Wasser ständig den Abfluss hinuntergelassen wurde.

Die tiefer liegenden Gemeinden sollten jedoch von dieser schnellen Freisetzung nicht allzu stark betroffen sein, abgesehen von einigen tiefer liegenden Resorts am Flussufer, sagte er. Der ThailandTIP hatte bereits über die Schließung einiger Resorts berichtet.

Außerdem wurden rund 40 Pumpen entlang des Phetchaburi Flusses installiert, um den Abfluss in die See zu beschleunigen, fügte er hinzu.

Diese Boote und die Beamten sind seit gestern dafür verantwortlich, den Wasserfluss im Phetchaburi Fluss in der Provinz Phetchaburi zu beschleunigen, da der Premierminister General Prayuth Chan o-cha seinen Besuch angekündigt hat, um die Wasserwirtschaft zu inspizieren.

Während der Bezirk Muang für eine Woche bis 10 Tage überschwemmt werden sollte, konnte Ban Laem – gelegen an der Stelle, wo der Phetchaburi Fluss das Meer trifft – für ungefähr einen Monat unter Wasser getaucht werden, sagte er weiter.

Die Flut könnte zwar in Ban Laem den Abfluss ins Meer verlangsamen, aber die Behörden vor Ort werden entsprechende Maßnahmen unternehmen, um den Effekt zu minimieren, fügte er hinzu.

Bis jetzt wurden 40 Boote und Pumpen in der Gegend installiert, um den Abfluss des Wassers zu erleichtern. Allerdings musste er zugeben, dass die Boote möglicherweise nicht so effektiv sind, wenn die Flutwellen das Gebiet während des Wochenendes treffen.

Generaldirektor Thongplew war ebenfalls vor Ort, um Premierminister Prayuth Chan o-cha während seines Besuchs in Phetchaburi zu informieren.

Die Behörden überwachen vier wichtige Staudämme in der Gegend aufgrund der riesigen Wassermengen, die sie enthalten, betonte er.

Abgesehen vom überragenden Kaeng Krachan Damm ist der Nam Oun Damm in der Provinz Sakhon Nakhon ebenfalls zu 103 Prozent gefüllt, während die Vajiralongkorn und Srinakharin Staudämme in der Provinz Kanchanaburi zu 85 % bzw. zu 87 Prozent gefüllt sind.

Das Wetterbüro hat inzwischen heftige Regenfälle vorhergesagt und vor Erdrutschen in 31 Provinzen gewarnt. Unter ihnen ist die Provinz Ranong, wo etwa 3.000 Einwohner im Bezirk Kapur schon jetzt unter den Folgen der Sturzfluten leiden.

Obwohl in einigen Gebieten die Überschwemmungen bereits abgeklungen sind, wurde berichtet, dass viele niedrig liegende Gemeinden zum Zeitpunkt der Drucklegung noch unter Wasser waren.

 

  • Quelle: The Nation