Meteorologen warnen vor der schlimmsten Dürre seit zehn Jahren

Meteorologen warnen vor der schlimmsten Dürre seit zehn Jahren

Bangkok. Das Meteorologische Wetteramt sagt, dass Thailand die schlimmste Dürre in einem Jahrzehnt erleben wird, da der durchschnittliche Niederschlag in großen Teilen des Landes weit unter dem Monatsdurchschnitt liegt. Laut den Meteorologen sind vor allem die Regengüsse im Norden, im Nordosten des Landes sowie in der Zentralebene weit unter dem sonst üblichen Monatsdurchschnitt zu dieser Jahreszeit.

Die stellvertretende Generaldirektorin des Meteorologischen Wetteramt, Frau Kornrawee Sitthichiwapak sagte, dass gerade der Norden und der Nordosten wichtige Anbauregionen für viele Arten von Nutzpflanzen sind, die auf die Regengüsse in dieser Regenzeit besonders angewiesen sind.

“ Der bisherige Gesamtniederschlag im Land ist der niedrigste Niederschlag in einem Jahrzehnt“, sagte sie.

Frau Kornrawee sagte weiter, dass die Stürme dieser Saison – einschließlich des Tropensturms Mun – viel weniger heftig waren als in den vorangegangenen Saisons und daher auch viel weniger Regen in den inneren Teil des Landes brachten.

“ Daher müssen die Landwirte bis Ende August oder Anfang September warten, bis starker Regen fällt „, fügte sie weiter hinzu.

Der Mangel an Regen hat mittlerweile schon die Wasserreserven im ganzen Land beeinträchtigt, sagte sie. Der Wasserstand in den großen Stauseen lag laut den veröffentlichten Zahlen der Behörden bei:

  • 38 % im Norden,
  • 33 % im Nordosten,
  • 22 % in der Mittelebene,
  • 35 % im Osten,
  • 67 % im Westen
  • und 60 % im Süden.

Der Mangel an starkem Regen hat laut dem 8. Royal Irrigation Office dazu geführt, dass vier mittelgroße Stauseen in Nakhon Ratchasima schon jetzt vollständig ausgetrocknet sind.

 

Pimai Staudamm in der Provinz Nakhon Ratchasima

Pimai Staudamm in der Provinz Nakhon Ratchasima

 

Die leeren Stauseen haben das Amt für nationale Wasserressourcen (ONWR) dazu veranlasst, die Anstrengungen zur Minderung der Auswirkungen der sich abzeichnenden Dürre zu beschleunigen.

Der stellvertretende Generalsekretär der ONWR, Herr Samroeng Saengphuwong, berief in Buri Ram ein Treffen ein, an dem Beamte aus Nakhon Ratchasima, Surin, Buri Ram, Si Sa Ket und Ubon Ratchathani teilnahmen. Bei den Gesprächen haben die Beamten die Situation erörtert und gemeinsam nach Lösungen gesucht.

Die Beamten schlugen bei dem Treffen auch Maßnahmen vor, um die Auswirkungen der Dürre auf die Anwohner zu verringern.

“ Premierminister Prayuth Chan o-cha hat das ONWR und andere verwandte Organisationen darüber unterrichtet, wie wichtig es ist, denjenigen zu helfen, die bereits schon jetzt unter der Wasserknappheit leiden und von der Dürre noch stärker betroffen sein werden „, sagte Herr Samroeng.

Laut seinen weiteren Angaben hat die nordöstliche Region nur noch 4,3 Milliarden Kubikmeter Wasserreserven in ihren Dämmen und Stauseen, was etwa 33 % ihrer maximalen Kapazität entspricht.

“ Sieben große Dämme in der Region haben schon jetzt weniger als 30 % ihrer maximalen Kapazität erreicht „, fügte er hinzu.

Die Dürre wird voraussichtlich 105 Bezirke in 12 Provinzen betreffen. Dazu gehören:

  • Loei,
  • Nong Bua Lam Phu,
  • Kalasin,
  • Yasothon,
  • Chaiyaphum,
  • Khon Kaen,
  • Maha Sarakham,
  • Roit Et,
  • Buri Ram,
  • Surin,
  • Si Sa Ket
  • und Nakhon Ratchasima.

Einige Provinzen haben bereits schon jetzt drastische Maßnahmen zur Bewältigung der Wasserknappheit ergriffen.

Buri Ram plant bereits, Wasser aus einer stillgelegten Mine zu pumpen, um so zusätzliches Leitungswasser für die Anwohner zu produzieren, sagte Herr Samroeng.

Das Ministerium für Landwirtschaft und Genossenschaften hat ebenfalls die Menschen überall im Land dazu aufgerufen, mit dem Wasser sparsam umzugehen. Laut den Angaben der Meteorologen und des Ministeriums wird die diesjährige Regenzeit voraussichtlich trockener als normal ausfallen.

“ Zwischen den Monaten August und September wird es nicht besonders viel regnen „, sagte der ständige Ministerpräsident des Ministeriums, Herr Anan Suwannarat, am Montag (15. Juli) unter Berufung auf die Informationen der thailändischen meteorologischen Abteilung. “ Der Niederschlag für die gesamte Regenzeit in diesem Jahr dürfte zwischen fünf und 10 Prozent niedriger sein als es sonst während dieser Zeit zu erwarten wäre „, fügte er weiter hinzu.

 

  • Quelle: Meteorologisches Wetteramt Thailand, Bangkok Post