Vorerst keine Neuwahlen

«Die Situation ist jetzt unter Kontrolle», sagte Premierminister Abhisit. Der Ausnahmezustand bleibe aber in Kraft, präzisierte der Regierungschef vor den Medien. Die Ausgangssperre war unmittelbar nach der Räumung der monatelang von Regierungsgegnern besetzten Bangkoker Innenstadt durch die Streitkräfte am 19. Mai verhängt worden.

Während der Proteste von Mitte März bis Mitte Mai kamen bei Zusammenstößen zwischen Oppositionsanhängern und thailändischen Sicherheitskräften mindestens 85 Menschen ums Leben, fast 2000 Personen wurden verletzt.

Neuwahlen wird es wohl in diesem Jahr nicht geben. Die Rothemden hätten seinen Kompromißvorschlag nicht aufgegriffen, daher gebe es keinen Grund mehr, sich an dieses Angebot zu halten. Außerdem müsse zunächst der innere Frieden vollkommen wiederhergestellt werden. Zudem müsse ein nationaler Aussöhnungsplan realisiert werden, sagte er. Regulär stehen Wahlen nicht vor Ende 2011 an. SF