Bangkok: „Super Skywalk“ wird gebaut

Neben einer Umweltschutzgruppe – der TIP berichtete – sprach sich nun auch eine Assistenz-Professorin gegen den Skywalk aus. Die Leiterin der Fakultät Architektur an der Chulalongkorn Universität empfahl der BMA, Sorge dafür zu tragen, daß Passanten ebenerdig zu Fuß gehen können und nicht in luftiger Höhe. Derlei Planungen gingen an den Bedürfnissen der Bangkoker vorbei, zumal diese dann erst mehrere Treppen überwinden müßten, um überhaupt zum Bürgersteig zu gelangen.

Ferner sei die Luftqualität an der Skytrain bereits schlechter als woanders, weil der Beton die Luftzirkulation behindere. Ein Skywalk würde die Lage verschlimmern.

Der Bangkoker Gouverneur Sukhumband Paribatra hält von diesen Widerworten nichts. Die Bürger würden das Projekt, das 15 Milliarden Baht kosten wird, positiv aufnehmen – auch wenn dies bislang nicht der Fall ist. Den Skywalk plane er seit Amtsübernahme vor zwei Jahren. Eine Machbarkeitsstudie habe ein positives Ergebnis gebracht.

Der bereits existierende Skywalk am Victory Monument, ca. einen Kilometer lang, könnte täglich von 500.000 Menschen benutzt werden. Bei einer Länge von 50 Kilometern wären das dann zwei bis drei Millionen Fußgänger pro Tag. Wenn nur 200.000 oder 300.000 Einwohner ihr Fahrzeug zu Hause lassen, wäre dies schon ein Erfolg.

Die Baukosten von 300 Mio. Baht pro Kilometer seien auch nicht überhöht, eine vierspurige Straße koste ca. 500 Mio. Baht pro Kilometer. In diesem Preis seien Immobilienankäufe noch gar nicht eingerechnet. bp, tr