Das Militär erteilt Suthep eine Absage

pp Bangkok. Gestern fand das vom Militär eingerichtete Forum zu den Reform-Vorschlägen von Protestführer Suthep statt. Neben Vertretern aus Behörden, Wirtschaft, Wissenschaft und Politik waren auch der Chef der Streitkräfte, General Tanasak sowie die drei Oberbefehlshaber der Streitkräfte anwesend. Allerdings waren die Militärs nicht in Uniform, sondern in Zivilkleidung erschienen.

General Tanasak hatte bereits im Vorfeld angekündigt, dass sich das Militär bei diesen Gesprächen neutral verhalten und nur als Vermittler auftreten will. Man wird sich gerne alles anhören, sagte er weiter, „aber wir werden nicht über einen Ausweg aus der politischen Krise diskutieren“.

Auf einer Pressekonferenz im Anschluss an das zweistündige Forum, zeigte sich General Tanasak sehr zufrieden mit der Veranstaltung und sagte, dass sie reibungslos und ohne Streitereien stattfand.

Man habe sich gemeinsam viele verschiedene Ansichten und Aussagen angehört, die von den verschiedenen Vertretern gebracht wurden.

Dabei machte General Tanasak keinen Hehl daraus, das er die allgemeinen Neuwahlen, vorausgesetzt sie sind frei und fair, am 2. Februar begrüßen würde.

Das Militär werde sich weiterhin neutral verhalten und nicht in die derzeitige Situation eingreifen, bekräftigte er noch einmal.

„Wenn Herr Suthep Angst hat, dass eine Neuwahl nicht Transparent genug sei“, erklärte er, „dann soll er ein „zentrales Panel“ einrichten und die Öffentlichkeit über faire und freie Wahlen informieren“.

Auf die Frage nach der Möglichkeit einer Revolte der Menschen, sagte General Tanasak, dass er sich dessen nicht sicher sei. Er wollte die Frage nicht beantworten, da er fürchtete, dass sie die Öffentlichkeit beeinflussen könnte. Die Streitkräfte werden keinen Staatsstreich inszenieren, fügte er hinzu. Alle drei Kommandeure wollen ein friedliches und ruhiges Land sehen, betonte er.

Suthep lehnte nach wie vor das Angebot des Militärs ab und erklärte, dass ein Rücktritt der Ministerpräsidentin unerlässlich sei.

In seiner anschließenden öffentlichen Rede letzte Nacht vor seinen Anhängern vor dem Demokratie-Denkmal sagte Suthep, dass er den militärischen Führern erfolgreich die weiteren Ziele der Demonstranten erklärt habe.

Dabei schwor er vor seinen Anhängern, dass er jede Neuwahl verhindern werde, bevor nicht die nationalen Reformen abgeschlossen wären. „Der 2. Februar ist mit Sicherheit nicht der Tag, an dem wir wählen werden“, betonte er noch einmal.

Quelle: bp, mcot