Brite wegen Online Diffamierung von Thais und Overstay verhaftet

Brite wegen Online Diffamierung von Thais und Overstay verhaftet

Pattaya. Am vergangenen Dienstagmorgen konnte die Polizei zusammen mit der Einwanderungsbehörde und dem Militär den 52-jährigen britischen Staatsbürger Andrew Mathews in seiner Wohnung in Pattaya verhaften. Der 14. Militär Kreis hatte eine Untersuchung eingeleitet und dem Briten vorgeworfen, thailändische Bürger Online beschimpft und diffamiert zu haben.

Während der Untersuchung in dem Fall kam heraus, dass der Brite seinen Aufenthalt im Königreich bereits um 587 Tage überzogen hatte. Sein Visum war bereits schon lange abgelaufen und der Brite muss sich nun auch wegen overstay verantworten. Laut Gesetz drohen ihm nun eine Geldstrafe sowie ein Einreiseverbot für die nächsten zehn Jahre.

Haftbefehl gegen Andrew Mathews

Haftbefehl gegen Andrew Mathews

Am 29. Juni hatten die Beamten der Polizei dem Gericht in Pattaya ihre Ermittlungsakten vorgelegt und einen Haftbefehl gegen den 52-jährigen beantragt. Das Gericht stimmte dem Antrag zu und stellte am 1. Juli den Haftbefehl gegen den Mann aus. Am 5. Juli konnte er dann von den Ermittlern in seiner Wohnung in der View Talay 5 Wohnanlage in Jomtien verhaftet werden.

Laut der Einwanderungsbehörde, an die der Fall von der Polizei übergeben wurde, soll der Brite online sehr aktiv gewesen sein und thailändische Staatsbürger durch eine Anzeige im Internet beleidigt und diffamiert haben. Im Zuge der Ermittlungen wurde dann auch sein overstay festgestellt.

Außerdem erklärten die Einwanderungsbehörden, dass gegen den ehemaligen Immobilienhändler derzeit sechs weitere anhängige Gerichtsverfahren in Pattaya laufen.

Bei einer schnellen Google Suche nach „Andrew Ronald Mathews“ findet sich zahlreiche Einträge die vermuten lassen, dass hinter der Geschichte noch mehr steckt, als bisher bekannt wurde.