Ethanol Anlage ist für das sterben der Riesenrochen verantwortlich

Ethanol Anlage ist für das Sterben der Riesen Rochen verantwortlich

Ratchaburi. Anfang dieses Monats hatten die Medien über ein Massensterben von Riesen Rochen im Mae Klong Fluss in den Provinzen Ratchaburi und Samut Songkhram berichtet. Der ThailandTIP hatte über das rätselhafte Massensterben von 45 Süßwasserrochen in Samut Songkhram und Ratchaburi berichtet.

stillen-von-thai-babys_04Am 12. Oktober hatten die Behörden bereits Wasserproben aus dem Mae Klong Fluss und aus dem Flussdelta des Don Hoi Lot genommen und sie in einem Labor untersuchen lassen. Anschließend erklärten die Behörden, dass es nicht einfach sein wird, den Schuldigen zu ermitteln, da viele Industriebetriebe in der Nähe des Flusses die gleichen Chemikalien verwenden.

Jetzt scheint sich allerdings tatsächlich etwas Positives in der Richtung getan zu haben und die zuständige Behörde gegen Umweltverschmutzung, das „Pollution Control Department“ hat die Rajburi Ethanol Company für das Massensterben der Riesen Süßwasser Rochen und vieler anderer Wasserlebewesen verantwortlich gemacht.

Bereits einige Tage nachdem die ersten toten Tiere gefunden wurden hatte sich der Betreiber einer Methanol Anlage in Ratchaburi gemeldet und zugegeben, dass eine ihrer Abwasserleitungen gebrochen war, wodurch das Abwasser in den Fluss gelangen konnte. Die Fabrik ist allerdings bereits dabei, den Schaden zu reparieren, versprach die Geschäftsleitung.

Behörden sind nicht in der Lage, die für das Massensterben der Süßwasser Riesen Rochen verantwortliche Firma zu finden

Behörden sind nicht in der Lage, die für das Massensterben der Süßwasser Riesen Rochen verantwortliche Firma zu finden

Laut den Angaben der betreffenden Firma habe sich der Rohrbruch in ihrer Anlage am 30. September ereignet. Allerdings soll das Sterben der Rochen bereits schon einige Tage vorher begonnen haben.

Einheimische erklärten dagegen gegenüber der lokalen Presse, dass das Leck in der Abwasserleitung der Methanol Anlage schon lange vor dem von der Firma genannten Datum bekannt wurde.

Zwischenzeitlich hatte sich sogar Premierminister Prayuth Chan-o-cha zu dem Massensterben der Riesen Rochen geäußert und die Behörden aufgefordert, die Ursache für das Massensterben der Rochen schnellstens herauszufinden. Die Riesen Süßwasser Rochen sollten in jedem Fall geschützt und erhalten werden, da sie ein guter Indikator für den Zustand des Gewässers sind, betonte er.

suesswasserrochen-sterben-in-samut-songkhramDer Generaldirektor des „Pollution Control Department“, Herr Wijarn Simachaya sagte am Freitag, dass die Tests gezeigt hatten, dass Melasse Abwasser aus der Methanol Anlage der Rajburi Ethanol Company in den Fluss im Kreis Ban Pong in Ratchaburi durchgesickert war. Dieses Abwasser ist für die ungeheure Verschmutzung der Gewässer und für das Sterben der zahlreichen Wasserlebewesen einschließlich der einheimischen Riesen Rochen in den Provinzen Ratchaburi und Samut Songkhram vom 1. bis zum 7. Oktober verantwortlich.

Herr Wijarn sagte, dass die Rajburi Ethanol Company bereits am 30. September gegen 8.50 Uhr ein Leck in ihrer Abwasserleitung zugegeben hatten. Anschließend habe man sofort mit den Tests des Flusswassers begonnen.

In den Test wurde festgestellt, dass der gelöste Sauerstoff im unteren Teil des Flusses vom 4. bis zum 10. Oktober bei 1,0 bis 2,8 Milligramm pro Liter lag. Das entsprach einem Vielfachen von dem, was im gleichen Zeitraum des Vorjahres in dem Fluss gemessen wurde.

Rätselhaftes Massensterben von 45 Süßwasser Riesen Rochen in Samut Songkhram

Rätselhaftes Massensterben von 45 Süßwasser Riesen Rochen in Samut Songkhram

Der Biochemische Sauerstoffbedarf (BSB) lag am 7. Oktober in Samut Songkhram von der Gemeinde Bang Khonthi bis hinunter zur Mündung des Flusses in einem Bereich zwischen 11 und 28 mg pro Liter Wasser, sagte Generaldirektor Wijarn Simachaya.

Die Tests die während der Verschmutzungszeit des Flusses gemacht wurden haben gezeigt, dass der Gehalt an freiem Ammoniak um das 18-fache in die Höhe geschnellt war und den plötzlichen Tod der Fische verursacht hat, sagte er weiter.

Die Behörde gegen Umweltverschmutzung, das „Pollution Control Department“ hat nun angekündigt, dass sie rechtliche Schritte gegen die Rajburi Ethanol Company einleiten wird.